Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 131.

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Transalien: „Also, das JA könnte mich auch danach anschreiben, auf Verlangen meines Sohnes hin, aber letztendlich müsste ich denen keine Auskunft geben, da sie kein Recht mehr haben seine rechtlichen Belange durchzusetzen ?“ Gerichtlich kann das JA deinen Sohn ab Volljährigkeit nicht mehr vertreten. Ob es ihn außergerichtlich vertreten kann, ist m.E. in der Rechtsprechung nicht eindeutig geklärt. Jedenfalls machen Jugendämter es immer wieder. Vorsichtshalber solltest du deshalb dem Jug…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Transalien: „MUSS ich dann noch ans JA zahlen oder kann ich den Kindesunterhalt mit meinem Sohn vereinbaren, bzw. dieses auf sein eigenes Konto zahlen ?“ Schuldbefreiend kann ab Volljährigkeit nur noch auf ein vom Kind schriftlich benanntes Konto gezahlt werden. Sollte keine rechtzeitige Einigung über den Volljährigenunterhalt zustande kommen, kannst du die Zahlungen einfach einstellen, weil der Titel befristet ist. Die Beistandschaft endet mit Volljährigkeit automatisch. Vermutlich wi…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von OlYa: „Da steht ja drin, dass er alles vom Arbeitgeber ausfüllen lassen muss und alles nachweisen soll.“ Der Arbeitgeber muss nix ausfüllen sondern dein Mann selbst. Die Verdienstbescheinigungen des Arbeitgebers sind beizufügen. Zitat von OlYa: „Von der Steuererklärung steht auch was drin. Die ist aber noch nicht gemacht worden.“ Eigentlich ist der Steuerbescheid (einschl. Steuererklärung, soweit verlangt) vorzulegen, der im Auskunftszeitraum ergangen ist. Wenn aber für das Steuerjahr …

  • Benutzer-Avatarbild

    Hättest du den Mindestunterhalt damals nicht "freiwillig" in Form einer Urkunde anerkannt, wäre es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer gerichtlichen Regelung gekommen. Und das Gericht hätte dich aufgrund gesteigerter Erwerbsobliegenheit zum Mindestunterhalt verurteilt. Damit wärst du bis heute in der gleichen Situation (Aufstocker). Nur hättest du damals zusätzlich die gesamten Verfahrenskosten (zwei Anwälte und Gericht) tragen müssen. Insofern kannst du dich eigentlich nicht über die Beurkund…

  • Benutzer-Avatarbild

    @Ast45 Aufgrund deiner früheren Beiträge vermute ich, dass du dich damals (und wohl bis heute) aufgrund zu geringen Einkommens als Mangelfall einstufst und nicht selbst in der Lage bist den gesetzlichen Mindestunterhalt für ein minderjähriges Kind zu zahlen. Trotzdem scheinst du eine dynamische Urkunde in Höhe des Mindestunterhalts unterzeichnet zu haben. Und du bist bis heute Aufstocker. Ist das alles so richtig? Was ich noch nicht entdeckt habe: Wer hat damals das Kind vertreten? Wer hat dich …

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Ast45: „Meine Urkunde(Herbst 2008) ist damals falsch berechnet worden von der Urkundsperson.“ Unterhaltsberechnungen sind gar nicht Aufgabe der Urkundspersonen. Die haben zu beurkunden, was der Unterzeichner will, und sonst nix. Zitat von Ast45: „Dadurch habe ich natärlich erhebliche Probleme erlebt und werde sie weiterhin noch erleben müssen. Keine Chance mehr bis zur meiner "Rente". Wäre ich damals über meine Rechte aufgeklärt, hätte ich es nie unterschrieben.“ Was ist falsch gelaufe…

  • Benutzer-Avatarbild

    Unterhalt

    bissig - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Jetzt lass mal gut sein, Thorsten. Sonst verunsichern wir die Themenstarterin und sie liefert keine weiteren Informationen. Es ist ihr Thread.

  • Benutzer-Avatarbild

    Unterhalt

    bissig - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Zitat von thz2906: „Hast Du darüber Info?“ Siehe 12.3. der Leitlinien des OLG Frankfurt (genau lesen!). An die beiden dort genannten BGH-Entscheidungen haben sich auch alle anderen OLG zu halten. Nur leider sind deren Leitlinien an der Stelle nicht so deutlich. Zitat von thz2906: „wenn wir schon beim Thema sind (auch wenn es die Fragestellerin vermutlich nicht sonderlich interessiert)“ Abwarten. Weitere Diskussion zu Details der beiderseitigen Barunterhaltspflicht halte ich derzeit für verfrüht.…

  • Benutzer-Avatarbild

    Unterhalt

    bissig - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Wenn in Foren keinerlei Angaben zu den Einkommensverhältnissen des Barunterhaltspflichtigen erfolgen, kann nicht einfach mal auf den Mindestunterhalt abgestellt und behauptet werden, dass das Einkommen des betreuenden Elternteils gar keine Rolle spielt. Immerhin wurde schon gefragt: Zitat von sylli1971: „Muss ich ihm mein Einkommen offenlegen?“ Beim Minderjährigenunterhalt kommt es zwar nicht so oft zur beiderseitigen Barunterhaltspflicht, aber auszuschließen ist es im vorliegenden Fall nicht. E…

  • Benutzer-Avatarbild

    Das DIJuF-Papier "Berater, Unterstützer und Beistand (Profil eines modernen Dienstleisters im Jugendamt)" noch nicht gelesen? Hatte ich schon zur Verfügung gestellt im Thread Neuheirat In der Praxis ist das Jugendamt davon weit entfernt...

  • Benutzer-Avatarbild

    Unterhalt

    bissig - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Zitat von edy: „Dein Einkommen spielt gar keine Rolle (Ausnahme du würdest das 3 -Fache von ihm verdienen).“ Ab dem 3-fachen zahlt er lt. BGH gar keinen Unterhalt mehr! Es kann durchaus sein, dass im konkreten Fall eine anteilige Barunterhaltspflicht der Mutter besteht. Es kommt auf die beiden Einkommen an!

  • Benutzer-Avatarbild

    @thz2906 In Unterhaltsangelegenheiten beraten und unterstützen Jugendämter ausschließlich Unterhaltsberechtigte bzw. deren gesetzliche Vertreter (bei minderjährigen Kindern ist das der betreuende Elternteil). Im Rahmen einer Beistandschaft sind sie (ein Beistand wird von ihnen bestimmt) zudem gesetzlicher Vertreter des minderjährigen Kindes, können es auch vor Gericht vertreten (statt Anwalt). Deshalb heißt es auch Jugendamt. Unterhaltspflichtige haben keinen Anspruch auf solche Leistungen. Das …

  • Benutzer-Avatarbild

    Beistandschaft

    bissig - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    @Kiefer69 Bitte melde dich nochmals zu deinem Thema. @thz2906 Aus welchem Grund hatte ich den folgenden Thread eröffnet? Bestimmungsrecht nach § 1612 Abs. 2 BGB ---> Bar- oder Naturalunterhalt?

  • Benutzer-Avatarbild

    Beistandschaft

    bissig - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Zitat von Kiefer69: „Letzte Woche habe ich ein Schreiben vom zuständigen Jugendamt erhalten, wo die Kindesmutter um "Beratung und Unterstützung" bzgl. der Einkommensermittlung von mir gebeten hat.“ Nur Beratung und Unterstützung? Oder tatsächlich eine Beistandschaft? Bei einer Beistandschaft (ist im Schreiben angegeben) ist der Beistand der gesetzliche Vertreter für die Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen. Die Beistandschaft endet automatisch mit Eintritt der Volljährigkeit des Kindes. Ab de…

  • Benutzer-Avatarbild

    Erstmal sollte geklärt werden, ob derzeit über das Vermögen überhaupt allein verfügt werden kann (§ 1365 BGB).

  • Benutzer-Avatarbild

    Unterhaltsberechnung

    bissig - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Zitat von thz2906: „Über die Leistungsfähigkeit der Mutter wissen wir nichts“ Vielleicht verrät er uns noch was sie so macht und verdient.

  • Benutzer-Avatarbild

    Unterhaltsberechnung

    bissig - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Ich gehe davon aus, dass es um ein minderjähriges Kind geht. Den Unterhaltspflichtigen trifft die gesteigerte Erwerbsobliegenheit, er muss alles Erdenkliche tun, um den Mindestunterhalt sicherzustellen. Z.B. Überstunden, Zweitjob, Bewerbungen auf einen besser bezahlten Job usw. usf. (fiktive Einkünfte können hinzugerechnet werden) Zitat von thz2906: „Bleiben Dir dann weniger als Dein Selbstbehalt von in der Regel 1080 Euro, tritt der Mangelfall ein. Du musst dann nur so viel zahlen, dass Dir der…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von DankeImVorraus: „Hallo liebe Frau,“ Zitat von DankeImVorraus: „zurück zu meinen Eltern möchte ich nicht ziehen“ So war das Zitat auch nicht gemeint. Zitat von DankeImVorraus: „als sie gegangen ist hat sie mein Auto mitgenommen ich habe ihr meine Autopapiere überlassen“ Das Auto bleibt dein Eigentum. Zitat von DankeImVorraus: „kann man das nicht so regeln das sie wenigstens nach Berlin kommt“ Regeln kann man alles... Es gibt einige Gerichtsentscheidungen nach der Mütter sich direkt an d…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von karotte: „Während der Ehe hat meine Frau ein Haus geerbt und dieses verkauft.“ Durftest du beim Notar mit unterschreiben? Wenn du auf eine Ausgleichsforderung nach § 1378 BGB hoffst und hinreichende Anhaltspunkte für eine Vermögensverschwendung vorliegen, solltest du dich mit §§ 1385 bis 1387 BGB befassen.

  • Benutzer-Avatarbild

    Wir befinden uns in einem öffentlich zugänglichen Forum. Dieser Thread steht im Forum Feedback (Tipps und Anregungen an die Redaktion). Bei der Redaktion und/oder dem/n Administrator/en dürfte es sich um den Betreiber, Autor und Urheber der Seiten der Domain familienrecht-heute.de (siehe Impressum) handeln. Von daher kann erwartet werden, dass diese Person/en hier mitlesen, zumindest automatisch über Anregungen im Forum Feedback informiert werden (in welcher Form und durch wen auch immer)! Und a…

Impressum

Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."