Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 540.

  • Benutzer-Avatarbild

    Scheidung und was muss ich bezahlen?

    thz2906 - - Scheidung

    Beitrag

    Hallo, war es nicht so, dass wer den Brief hat, der hat das Auto? Die Eintragung besagt nur, auf wen der Wagen aktuell zugelassen ist, nicht wem er gehört. Ich meine, deswegen sollte man ihn immer gut wegsperren bzw. bei der Bank als Pfand hinterlegen. Und, naja, wenn der Wagen in der ehe angeschafft wurde, gehört Euch beiden zur Hälfte, wenn Ihr euch trennt. Egal, wer drinsteht. Ebenso müsst Ihr beide die Kosten für den Unfall usw. tragen. Jedenfalls, wenn Ihr keine Gütertrennung vereinbart hab…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo und danke für die Richtigstellung. Wir haben ein Pflegekind und benötigten die schriftliche Zustimmung der Mutter, weil wir mit ihm eine Woche nach Dänemark in Urlaub wollten. Ich nahm an, dass der Fall ähnlich liegt.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo, meines Wissens darf man natürlich umziehen. Und natürlich muss man den anderen Elternteil über den Verbleib der Kinder informieren. Allerdings darf man die Kinder nicht ohne Zustimmung ins Ausland verbringen (das allerdings nicht mal im Urlaub). Sollten sich durch den Umzug die Umgangsmöglichkeiten erheblich erschweren, kann der umziehende Elternteil zumindest teilweise für die entstehenden Mehrkosten herangezogen werden. Ab dem 12. Lebensjahr können die Kinder in Verabredung mit dem ents…

  • Benutzer-Avatarbild

    Öhm --- die Mutter ist doch diejenige, die VKH beantragen will oder muss. Natürlich spielt ihr Einkommen da eine Rolle. Wenn sie genug verdient, braucht sie keine VKH. Das Einkommen der Gegenseite spielt da keine Rolle, also das des Vaters. Oder stehe ich da jetzt auf der Leitung?

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo, da kann ich jetzt auch nur spekulieren. Aber in dem Verfahren geht es ja erstmal darum, dass er sein Einkommen überhaupt offen legt. Dazu ist er ja verpflichtet. Wenn dazu verklagt werden muss, dass er seine Pflichten erfüllt, wird er den Prozess verlieren, wenn es überhaupt zu einem kommt, und er trägt die Kosten des Verfahrens. Das kann er ja wohl kaum, er selbst wird ja vermutlich auch Verfahrenskostenhilfe beantragen und das Amt wird ihm die verweigern, da sein Ansinnen keine Aussicht…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo, alles davon kann ich Dir leider auch nicht beantworten, aber ein paar Dinge glaube ich zumindest zu wissen: 1.) Es kommt auf das zuständige Gericht an, aber in der Regel beträgt im Trennungsjahr der Ehegattenunterhalt 3/7 der Einkommensdifferenz. Dazu kommt natürlich der Kindesunterhalt, der ist davon unabhängig. Wenn Deine Frau noch in Eurem Haus wohnt, genießt sie den Wohnvorteil, der ihr als Einkommen angerechnet wird, abzüglich natürlich dem, was sie mit Dir zusammen abbezahlt. 2.) Da…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo, wenn Du Verfahrenskostenhilfe beantragst, werden die (eigenen) Anwalts- und Prozesskosten übernommen. Allerdings kann das Amt bis zu vier Jahre danach nachforschen, ob sich Deine Einkommensverhältnisse zwischenzeitlich geändert haben und die Auslagen zurückfordern, z.B. wenn Du mehr Geld verdienst bzw. gegenüber deinem bis dahin möglicherweise neuen Ehemann hast Du einen gewissen Unterhaltsanspruch. Wenn der hoch genug sein sollte, kann es sein, dass Du etwas zurückzahlen musst.

  • Benutzer-Avatarbild

    Unterhalt

    thz2906 - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Okay Schönen Tag!

  • Benutzer-Avatarbild

    Unterhalt

    thz2906 - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Zitat von bissig: „Aber in dem Fall besteht dann keine beiderseitige Barunterhaltspflicht.“ Gegenüber einem volljährigem Kind dann, oder was meinst Du damit? Das ergäbe sich ja schon allein aus der Tatsache, dass mit Zahlung des Höchstsatzes der Anspruch gedeckt ist, auch ohne, dass der andere Elternteil etwas beiträgt.

  • Benutzer-Avatarbild

    Unterhalt

    thz2906 - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Huhu wenn wir schon beim Thema sind (auch wenn es die Fragestellerin vermutlich nicht sonderlich interessiert): wie ist denn das: gilt, dass es ab 3fachem Einkommen keinen Unterhalt mehr gibt, oder gibt es eine Art Stufenregelung, oder muss man darüber dann streiten? Hast Du darüber Info? ----------- Nachtrag der Vollständigkeit halber: Die Gegenseite kann sich im Übrigen der Einkommensüberprüfung entziehen, indem sie einfach den Höchstsatz zahlt. Steht aber ebenso wenig zur Debatte, nehme ich a…

  • Benutzer-Avatarbild

    Unterhalt

    thz2906 - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Hallo, es ist doch m.E. ziemlich offensichtlich, dass die Fragestellerin in Unterhaltsangelegenheiten unbedarft ist. Sonst hätte sie sich wohl kaum ohne Interessenvertretung von außen mit 200 Euro abspeisen lassen. Es ist doch sinnlos, sie mit irgendwelchen Sonderfällen zu verwirren. In so fern genügt der Hinweis von Edy, dass das von der Gegenseite vorgebrachte Argument des Datenschutzes nicht greift und dass sie sich fachlich Hilfe z.B. beim Jugendamt holen soll. Wenn die Fragestellerin selbst…

  • Benutzer-Avatarbild

    Moin bissig, danke für die Info! Naja, ich war die Tage auf dem Einwohnermeldeamt, da habe ich ganz ähnliche Erfahrungen gemacht, wie Du sie beschreibst, aber vor ein paar Jahren auch wieder ganz andere. Es kommt immer drauf an, an wen man gerät, wie ernst derjenige seinen Job nimmt, und das gilt für Anwälte, Notare und Richter genauso wie für Beamte und Behörden gleichermaßen, denke ich. Und: letzten Endes sitzen da auch nur Menschen und die machen nun mal Fehler. Ich bin nicht der Meinung, das…

  • Benutzer-Avatarbild

    Beistandschaft

    thz2906 - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Hallo, es gibt in der Rechnung ein paar Unsicherheitsfaktoren, um die man streiten kann: die bereinigte Einkommenshöhe des Unterhaltspflichtigen (was kann man abziehen, was nicht?) und im Mangelfall die Höhe des Selbstbehaltes (zwischen 880 und 1080 je nach "Lebensverhältnissen" des Unterhaltspflichtigen). Ferner kann man darum streiten, ob und in welcher Höhe das Einkommen des U-Berechtigte einen Einfluss hat, wenn es erheblich höher ist als das des U-Pflichtigen. Ansonsten - im "Normalfall" - …

  • Benutzer-Avatarbild

    Beistandschaft

    thz2906 - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Hallo dem Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt, hilft es genauso, indem es den Unterhalt umsonst berechnet im Gegensatz zum Anwalt (oder Notar?). Und so hilft es letztlich dem Kinde: die Eltern müssen nicht um Unterhalt streiten, sondern das Amt regelt alles. Im Zweifel muss kein Elternteil in dieser Frage Kontakt zu dem anderen aufnehmen. Allerdings offenkundig nur dann, wenn der Elternteil, bei dem das Kind lebt, eine Beistandschaft beantragt. Am besten wäre es, wenn das Amt den Unterhalt a…

  • Benutzer-Avatarbild

    Beistandschaft

    thz2906 - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Hallo edy, müsste ich raussuchen, aber es wurde immer wieder betont, dass das JA da nicht hilft. Ich vermute aber, die Aussage bezog sich dann auf die u-pflichtigen Väter. Denen würde es wohl nicht helfen. So gesehen mag das stimmen. Nun, aber letztlich geht die ja die Mutter dahin und beantragt Beistand, dann wird der Vater gerufen, seine Unterlagen zum Einkommen einzureichen, und daraus berechnet das JAmt dann sicher der Unterhalt, oder? Wenn man also den Unterhalt als Vater vom JAmt berechnen…

  • Benutzer-Avatarbild

    Beistandschaft

    thz2906 - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Zitat von bissig: „Beistand der gesetzliche Vertreter für die Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen“ Ich habe dazu mal eine Frage: es wird hier immer wieder gesagt, dass das Jugendamt die Höhe des Unterhalts nicht berechnet und dabei auch nicht behilflich ist. Wie macht es dann die Ansprüche geltend, wenn es deren Höhe nicht ausrechnet? Ich verstehe das nicht wirklich.

  • Benutzer-Avatarbild

    Beistandschaft

    thz2906 - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Hallo, Du bist zur Auskunft verpflichtet. So lange das Kind nicht volljährig ist, kann die Mutter die Beistandschaft des Jugendamtes beantragen. Wenn die letzte Einkommensüberprüfung mehr als 2 Jahre zurückliegt, kann die Mutter eine Überprüfung fordern. Wie sich die Umgänge gestaltet haben und wie hoch das Einkommen der Mutter und deren Lebensverhältnisse sind, hat damit nichts zu tun. Ab dem Zeitpunkt der Volljährigkeit liegen die Verhältnisse anders. Dann ist die Tochter selber zuständig, auc…

  • Benutzer-Avatarbild

    Unterhaltsberechnung

    thz2906 - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Hallo edy, richtig, ist hier aber ja kein Thema, oder? Über die Leistungsfähigkeit der Mutter wissen wir nichts, und so lange kein Wechselmodell vereinbart oder sie aus anderen Gründen unterhaltspflichtig ist, ist ihre Leistungsfähigkeit ja auch irrelevant.

  • Benutzer-Avatarbild

    Unterhaltsberechnung

    thz2906 - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Hallo, naja, der Zahlbetrag in Einkommenskategorie 2 für ein 6 Jahre altes Kind liegt bei 297 Euro. Das ist das, was Du zu zahlen hast. Bei 1300 Euro netto muss das eben drin sein. Wenn Du Ihr das überweist, bist Du aus dem Schneider. Das passt ja ganz gut mit Deinen 295. Wegen nem Zwickel im Monat werdet Ihr kaum vor's Gericht ziehen. Aber was Du darüber hinaus für Dein Kind ausgibst, ist Deine Angelegenheit. Aber Du darfst es nicht mit dem Unterhalt verrechnen. Der Umgang hat mit dem Unterhalt…

  • Benutzer-Avatarbild

    Unterhaltsberechnung

    thz2906 - - Kindesunterhalt

    Beitrag

    Zitat von bissig: „@thz2906: Ist das so für dich i.O.?“ Völlig Noch ein kleiner Nachtrag: die genannten Umstände, die zum verringerten Selbstbehalt führen, treten übrigens ruckzuck ein. Da musst Du nur mit jemandem zusammenleben, der Arbeit hat. Und schon sind es möglicherweise nur noch 880 Euro. Weiter runter als 880 geht es aber meines Wissens (sic!) nicht.

Impressum

Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."