Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 999.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi Katja, so einfach, wie du dir das vorstellst, ist es nicht. Ich versuch mal, einen ganz groben Überblick zu geben. Die ARGE gibt es schon seit ca 5 Jahren nicht mehr. Heute werden diese Aufgaben vom Job-Center erledigt. Das zu den Zuständigkeiten. Jetzt zum Inhaltlichen: Das Job-Center oder aber bis die Kids 18 sind auch die Unterhaltsvorschußkasse springen ein, wenn niemand anderes da ist, der für den Unterhalt einer Person aufkommen kann, der aber verpflichtet ist, für diese Person zu sorge…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, ein Anwalt bekommt zumindest ab einem bestimmten Gegenstandswert, wenn er auf Beratungshilfe oder Verfahrenskostenhilfe arbeitet, deutlich weniger als das, was ihm nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz zusteht. Aus diesem Grund ist es eigentlich üblich und für mich ein Akt der Höflichkeit, dass sich zumindest im Fall der Beratungshilfe der Betroffene selbst den "Schein" vom Amtsgericht holt. Außerdem entstehen hierfür bei dem Anwalt weitere Gebühren, wenn er das macht. Und Beratungshilfe mu…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, Sorgerecht im juristischen Sinne hat nichts mit "sich um ein Kind kümmern" zu tun. Sorgerecht, das sind überrspitzt formuliert, einige wichtige Unterschriften bis zur Volljährigkeit. Um was es hier geht, das ist das Umgangsrecht und das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Umgang, den kann man auch in der Entfernung sinnvoll gestalten. Eben seltener und dafür länger. Ist mit zunehmendem Alter der Kinder und zunehmenden eigenen Interessen ohnehin angesagt. Aber "Wechselmodell", was hier vom Vater in …

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, wir wissen doch gar nicht, ob Gütertrennung vorliegt. Und ich hatte doch ausdrücklich geschrieben, dass die Frage nur dann relevant sei, wenn eben keine Gütertrennung vorliegt. Herzlichst TK

  • Benutzer-Avatarbild

    Edy, das wollte ich auch fragen. Anders ausgedrückt: gibt es einen notariellen Vertrag? Außerdem, wenn nicht, wäre zu klären, wann das Haus von wem angeschafft worden ist (vor der Ehe oder in der Ehe). Herzlichst TK

  • Benutzer-Avatarbild

    Ach @ edy, du rennst bei mir offene Türen ein. Ja, auch bei uns sind die Lebensmittel aus der Tafel top. Und man kann preiswert kochen, wirklich. Ich hatte weiter oben die Tomatensauce spontan genannt, wobei ich nicht Tüten meinte. Bei uns derzeit 1 kg Tomaten ca 1 €. Schnetzeln, eine Zwiebel dazu, würzen, evtl. mit anderem Gemüse anreichern, über Nudeln, fertig. Lecker, gesund, preiswert. Nur, es gibt ja inzwischen Kochkurse für ALG II Empfänger. Seufz, was ich da auch sehe, was die kaufen, gan…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, weisst du, man kann wirklich nicht alles regeln. Es gibt in der Jurisprudenz den "unbestimmten Rechtsbegrif." Dies ist etwa "angemessen", "erforderlich", "öffentliche Sicherheit und Ordnung" u.s.w. Das ist auszufüllen. Im Untehaltsrecht leistet die DT eine Hilfestellung, sie füllt aus. Wobei bei allen Tabellen von Regelfällen auszugehen ist. Ausnahmen werden dann auch anders bewertet, etwa behinderte Kinder, oder aber erhebliche Entfernungen, die zu Umgangskostenerhöhungen führen, die über d…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, kein Richter will jemand einen Strick aus was auch immer drehen. Bei ein paar hundert neuen Verfahren pro Jahr fehlt da einfach die Zeit. Es ist einem Richter auch einerlei, ob da jemand einen akademischen Titel inne hat oder nicht. Das Gericht schaut aufs Kindeswohl, und das wars. Ob es sinnvoll ist, vom Wechselmodell aufs Residenzmodell umzustellen, das können wir hier nicht abschätzen. Die Tochter ist einem schwierigen Alter. Pubertät ist, wenn die Eltern anfangen, schwierig zu werden. Da…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, es gibt "Mehrbedarf" und "Sonderbedarf" und Kosten, die normal anfallen. In die Berechnung nach der Düsseldorfer Tabelle gehen normale Umgangskosten mit ein. Also, Finanzierung der Kinder beim Umgangselternteil. Essen, Trinken, evtl. Zimmer, was weiss ich. Das alles ist quasi unterhaltsreduzierend mit einberechnet. Mehr- und Sonderbedarf wird üblicherweise quotelnd nach Verdienst auf die Eltern verteilt. Das, was du hier anführst, das gehört allerdings weder zum Mehrbedarf noch zum Sonderbed…

  • Benutzer-Avatarbild

    Ich bin ganz und gar nicht polemisch. Und glaub mir mal, es ging mir nicht immer gut im Leben. Die Kinder allein (auch finanziell) augezogen, gearbeitet. Mir hat keiner meine Warmmiete bezahlt. Keiner meine Kinderfrau (Horte und Kindergärten gab es damals noch nicht in dem Ausmaß. Nur, sorry, für 4 Tage im Monat ein Kind essenstechnisch zu versorgen, da braucht es wirklich nur Cents. Nö, für Lebensmittel geb ich in der Regel nicht mehr aus, als jemand der ALG II erhält, auch ausgeben könnte. Die…

  • Benutzer-Avatarbild

    @ Papa, wenn du mal die Miete rausrechnest, dann hat sie doch auch nicht mehr als der Vater an Geld zur Verfügung. Und die Versorgung eines Kindes für ein-zwei Wochenenden im Monat mit Fressalien, die ist auch für ALG II Empfänger möglich. Schau mal, was im Warenkorb so alles berücksichtigt ist. Und der ist ja Berechnungsgrundlage für ALG II. Also ein Kind mit einem Pott Nudeln zu verköstigen, mit gesunder selbstgekochter Tomatensauce, das ist auch bei ALG II drinne. Und, ALG II langt auch wirkl…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, vielleicht habe ich mich zu kompliziert ausgedrückt. Jetzt mal klarer. Du musst ihm überhaupt nichts zahlen. Wirklich nicht. Die einzige Frage ist, ob du dem Job-Center hättest Auskunft geben müssen. Du sorgst für das Kind finanziell alleine, neben der Betreuung.Es ist nicht nachvollziehbar, dass du nun neben der ja nicht preiswerten "Aufzucht der Brut" auch noch einen Umgang finanzieren sollst, den der Vater finanzieren muss. Dass ihm das JC die Umgangstage nicht finanziert, das kann viele …

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, kommen wir mal auf das zurück, was hier vorliegt. Das Kind hat Umgang zum Vater, was ja wirklich erfreulich ist. Der Vater hat einen Antrag beim Job-Center gestellt, ihm die Umgangskosten zu erstatten, was sein gutes Recht ist. In dem Augenblick muss das JC überprüfen, ob nicht jemand anderes für die Umgangskosten aufkommen muss. So, und das ist die Schnittstelle zum Familienrecht. Es kann sein, dass, wenn die Mutter die Entfernung zum Vater gesetzt hat (in eine Stadt viele KM entfernt umgez…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, es kann sein, dass sich durch das 2. Kind der Unterhalt für das 1. Kind reduziert, da müsste man mal rechnen. Aber nicht, weil der Zahler in Elternzeit geht, sondern weil er nunmehr für 2 Kinder aufkommen muss. Herzlichst TK

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, das Sorgerecht hat nichts mit dem Umgangsrecht zu tun. Sorgerecht, das sind mal überspitzt formuliert, ein paar Unterschriten, mehr nicht. Alkohol spielt auch keine Rolle, wir haben genug Abhängige, bei denen die Kids sogar ganz leben, funktioniert ja auch in vielen Fällen trotzdem. Was ich rüber bringen möchte, das ist, keine Nebenkriegsschauplätze auftun, du darfst dich nicht verzetteln. Nun konkreter zur Situation. Grundsäztlich hat dein Lebensgefährte das Recht, an Alltagsentscheidungen …

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, Mathes, es wäre schön, wenn du unseren Gepflogenheiten entsprechend die Mitleser begrüßen würdest und dich auch verabschieden. Weisst du, man geht dann einfach respektvoller miteinander um. Danke dir. So, nun zu deiner Frage. Kann ich so pauschal nicht beantworten, dazu fehlen einige Infos. Es kommt auf das Urlaubsziel an (relativ sichere EU?), die Dauer des Urlaubs, wenn sich das alles im normalen Rahmen bewegt, dann spricht doch nichts gegen einen solchen. Wenn die Mutter nicht zustimmt (m…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, das ist sehr vernünftig. Und konzentriere dich auf die Zeit nach der Volljährigkeit. Herzlichst TK

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, solange wie Du minderjährig bist, ist es Angelegenheit der Eltern, deinen Unterhalt zu regeln. Wenn du volljährig bist, sieht es anders aus, dann müsste man sich anschauen, wie das Konstrukt mit dem Haus aussieht, welches dir ja gehört. Aber das können wir hier alles nicht abschätzen. Auch kommt dann möglicherweise die Mutter als zur Zahlung Verpflichtete mit ins Spiel. Und es wird eventuell mit einer fiktiven Mieteinnahme gerechnet. Auch das können wir hier nicht abschätzen. Herzlichst tK

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, bis zur Volljährigkeit ist es Angelegenheit der Mutter, sich um die Unterhaltsangelegenheiten zu kümmern. Ab 18 werden dann die Karten neu gemischt. Grundsätzlich sind dann beide Elternteile für den Unterhalt zuständig und das Kindergeld wird voll angerechnet. Der Anspruch gegen die Mutter kann bei einer deutlichen Differenz zwischen den Elterneinkünften entfallen. Und da müsste man belastbare Zahlen haben. Nur die Auskunft, er habe mehrere Autos, also müsse er wohlhabend sein, das langt nun…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, ich war wohl gestern etwas kurz. Ich versuch jetzt noch mal in Ruhe so ein Eilverfahren zu erklären, zumindest ganz grob, denn so etwas kommt ja öfters vor. Und da wird immer noch sehr viel nicht verstanden oder falsch gemacht. Voraussetzung für so ein Verfahren sind zweierlei: ein materiell rechtlicher Anspruch und ein Verfügungsgrund. Der materiell rechtliche Anspruch muss ein persönlicher sein, nicht der einer dritten Person. Ich kann also nicht für einen Nachbarn im Eilverfahren was bean…

Impressum

Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."