Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 25.

  • Benutzer-Avatarbild

    Sinnvolles Verschulden vor dem RWA?

    Kranz2017 - - Elternunterhalt

    Beitrag

    Danke Awi - Klar, hast Recht. Die Tilgungen werden in voller Höhe angerechnet. Sorry. Hab' da einen Denkfehler gehabt. Abschliessend lässt dich dann doch Folgendes festhalten: Solange ich den Gesamtaufwand der Finanzierung gleich halte kann (Szenario 1: eine größere selbst bewohnte Wohnung, Szenario 2: 2-3 kleinere vermietete Wohnungen), dürfte sich an der Rechnung des Elternunterhaltes nichts ändern, wenn ich davon ausgehe, dass die Finanzierungskosten > als die Mieteinnahmen sind, oder? Danke …

  • Benutzer-Avatarbild

    Sinnvolles Verschulden vor dem RWA?

    Kranz2017 - - Elternunterhalt

    Beitrag

    Hi awi, danke für Deine Nachrichten - "In wie fern zusätzliche Wohnungen geschützt wären hinge von vielen Faktoren ab. So pauschal lässt sich das nicht beantworten." Was für Faktoren spielen eine Rolle? "Die Mieteinnahmen würden auf jeden Fall in voller Höhe zu Buche schlagen." Bei den heutigen Preisen ist es absehbar, dass ich mehr zu tilgen habe als einnehmen kann. Das bedeutet mein Einkommen wird dadurch vermindert, baue aber Vermögen auf - klar: das Gericht könnten mir hierbei die Tilgungen …

  • Benutzer-Avatarbild

    Sinnvolles Verschulden vor dem RWA?

    Kranz2017 - - Elternunterhalt

    Beitrag

    Danke Edy! Die Wohnung wurde vor kurzem erst aufgewertet, da bleibt leider nicht viel übrig und die Wohnung befindet sich in einer Gemeinschaftsanlage, so dass ich nicht die Eingänge leider ändern kann - aber danke für das Mitdenken!

  • Benutzer-Avatarbild

    Sinnvolles Verschulden vor dem RWA?

    Kranz2017 - - Elternunterhalt

    Beitrag

    Hallo in die Runde! Hatte ja schon einen anderen Thread gestartet, auf dem mir sehr viel geholfen wurde, wollte jetzt noch 1-2 zusätzliche Fragen stellen: Bevor der RWA eintrifft, wollte ich meine Leistungsfähigkeit noch etwas drücken. Dabei wurde mir geraten, mich zu verschulden. Meine momentane Lage: beziehe eine selbst genutzte Wohnung, die allerdings noch nicht abbezahlt (350k€ Verkehrswert, 150€ Restschuld), sowie 150k€ Eigenkapital. Mit der obigen Zielsetzung, macht es einen Unterschied, o…

  • Benutzer-Avatarbild

    Merci beaucoup Awi47! Ich melde mich bei weiteren Fragen auf einem anderen Thread - bist der der/die Beste

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi awi, sorry, wenn ich hier so viel Fragen stelle :-/ Ich hatte schon einmal gesagt, dass die RWA nicht vorliegt, und alles erst einmal theoretisch ist, weil mich das Thema auch interessiert. Ich lese mir auch jeden Artikel oder Urteil durch, das Du mir bisher gegeben hast - so werde ich das auch mit Hauß Einführung machen, sobald ich das ausgedruckt vor mir habe Kannst Du mir noch zum Obigen was sagen? Bei weiteren Fragen mache ich einen anderen Thread auf - ich bin sicher es werden mehr Frage…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi liebe(r) awi47, danke für Deine Antwort. Mir ist das leider noch nicht 100%ig klar (trotz Durchlesen des Urteiles), wie nun eine nachteiligere Auslegung aussehen kann hinsichtlich der sekundären Altersvorsorge: a) Im besten Fall werden die 2,000€ Zins-und Tilgungszahlungen aus dem Szenario 1 oben komplett berücksichtigt und einkommensmindernd angesetzt. Darüber hinaus könnte ich noch 1650€ einkommendsmindernd (=max mögliche 25%) zur sekundären Altersvorsorge ansetzen. So entschied jetzt der B…

  • Benutzer-Avatarbild

    danke awi47 - Hm, wenn ich das Urteil lese, berücksichtigt das OLG Hamm in der Berechnung der Altersvorsorge auch die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer. --> Das war mir neu und das haben wir auch so nicht berücksichtigt in unseren Berechnungen. Daher meine Frage: ist unsere Berechnung falsch oder verstehe ich da etwas falsch (kann ja mal vorkommen bei all den Paragraphen;)). Und diese Fragen sind neu und es wäre super, wenn Du mir kurz hierzu eine Eins…

  • Benutzer-Avatarbild

    Sorry, das war das hier: openjur.de/u/853272.html danke awi47!

  • Benutzer-Avatarbild

    danke awi47! Sehr gute Lektüre. Kannst Du noch zu den obigen Fragen helfen? Danke und froher erster Advent!

  • Benutzer-Avatarbild

    PS: familienanwaelte-dav.de/files/…herbsttagung/2010/Hau.pdf der link funktioniert nicht - wie heisst das File, damit ich es woanders suchen kann? danke!

  • Benutzer-Avatarbild

    wow, ganz schön komplex das Urteil vom OLG Hamm und deren Berechnung (eine Excel Tabelle wäre einfacher gewesen, da das Auseinanderdröseln echt nicht einfach ist - die gibt es nicht in tabellarischer Form, oder:)? 1) Wenn ich das richtig lese, berücksichtigt das OLG Hamm in der Berechnung der Altersvorsorge auch die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Das ist ja bei mir gar nicht in der Berechnung bisher so berücksichtigt und würde meine sekundäre Vorso…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi liebe(r) awi47, danke für deine antwort. klar, am Ende rechnet das SA, aber ich möchte schon gerne jetzt verstehen, wie das funktioniert 1) Bedeutet Familienselbstbehalt, dass man verheiratet sein muss oder reicht, dass man Kinder hat? 2) Habe nun die wichtigen Szenarien für mich festgehalten - kannst Du noch einmal bitte drauf schauen? Bin unsicher, wie das Wohngeld in Höhe von 400€ hier beispielsweise berücksichtigt würde, da es ja auch mein verfügbares Einkommen mindert. Szenario 1: ich lö…

  • Benutzer-Avatarbild

    Danke für den sehr hilfreichen link, awi47! 1) Das wären also 557€ pro Kind in den ersten 6 Lebensjahren, richtig? 2) und sobald ich verheiratet bin, ziehe ich anstatt der 1800€, 3240€ von meinem Nettoeinkommen als Selbstbehalt ab, richtig? 3) noch eine kurze Frage zu den 25% Altersvorsorgeaufwendungen: - berücksichtigen die 25% Aufwendungen auch bereits den Arbeitgeber und Arbeitnehmeranteil in die Rentenkasse, oder nur den Arbeitnehmeranteil, oder berücksichtigen die das gar nicht, und ich kön…

  • Benutzer-Avatarbild

    Vielen lieben Dank für die super Antworten, aki47!!! Ja, ich weiss es sind viele Fragen geworden, aber ich glaube ich hab' das jetzt gut durchblicken können - zumindest habe ich ein besseres Gefühl, was a) auf uns zukommt, und b) wie ich ggf. noch die Ansprüche jetzt etwas drücken kann und gleichzeitig dabei meinen Lebensstandard verbessern kann, indem ich eine größere Wohnung kaufe - Die 1700€, die ich monatlich an Altersvorsorge bei Seite packen darf, müssen die jetzt schon aktiv bespart werde…

  • Benutzer-Avatarbild

    kleiner Nachtrag: wenn ich die größere ETW hole, muss ich sie selbst bewohnen? Was passiert, wenn ich nicht 35 Jahre an dem selben Ort arbeiten kann. Darf ich sie dann verkaufen und in einer neuen Stadt eine neue ETW kaufen, ohne, dass das SA mir sie wegnimmt zwischenzeitlich? Danke im voraus!

  • Benutzer-Avatarbild

    hallo liebe(r) awi47 - danke für deine grossartige Hilfe! Ich habe noch ein paar klärende Fragen: "Bei 140.000 EUR Jahreseinkommen ergäbe sich also eine mögliche jährliche Sparrate von ca. 20.000 EUR." --> ich kann den Schritt leider noch nicht wirklich nachvollziehen. 25% von 140,000 sind doch 35,000€ und nicht 20,000€? --> muss das Geld so angelegt sein, dass ich das angesparte Kapital nicht liquidieren darf? Beispiel: könnte ich das Gesparte nach 10 Jahren auflösen, um die Ausbildung meines K…

  • Benutzer-Avatarbild

    noch eine frage: kann ich mein Einkommen weiter runter drücken, indem ich eine BaV mache und dort das maximum einzahle? danke!

  • Benutzer-Avatarbild

    Awi47, noch ein kleiner Nachtrag: --> Mein Eigenkapital, meine Eigentumswohnung würden verschont bleiben? "Die selbstbewohnte Immobilie ist auf jeden Fall geschützt. Dafür wird ja ein Wohnwert als Einkommen fiktiv berechnet. Bei einem Brutto von 140.000 EUR kann man dürfte das geschützte Altersvorsorgevermögen weit über 150.000 EUR liegen." Was ist ein Altersvorsorgevermögen unter Berücksichtigung meines Einkommens und "Vermögens", das mir das Sozialamt zusprechen würde? Wie errechnet das SA das…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo awi47, noch einmal lieben Dank für Deine Zeit und Hilfe! Ja, es sind beide krankenversichert momentan im Rahmen einer Familienversicherung - diese ergibt sich im Rahmen einer wirtschaftlichen Tätigkeit, der sie nachgehen. Wie gestaltet sich das jedoch, wenn sie dieser nicht mehr nachgehen können? Von der Rente können sie die Krankenversicherung dann nicht mehr zahlen. Das heisst sie würden dann schon direkt zum Sozialfall, oder? Zu Deiner Anregung, mich zu verschulden, um somit bei Eingang…

Impressum

Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."