Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 116.

  • Benutzer-Avatarbild

    "Die 200€ stehen bei mir nur auf dem Lohnzettel, ob die draufsthen oder nicht wirkt sich aber auf mein Nettogehalt nicht aus!" Auf das ausgezahlte Netto jetzt nicht, aber es wird damit ja wohl eine Altersvorsorge finanziert. Anstelle das Sie selber eine private Altersvorsorgeversicherung abschließen - und diese aus ihrem Netto bezahlen müssten - zahlt der AG 200€ für Sie ein. Da SIE diese dann ja sparen gilt es als Gehaltsbestandteil. Irgendwie war ich bei der Berechnung wohl ein bischen umnacht…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo! Ja, der Unterhalt steigt mit dem Alter des Kindes. Das ist so gewollt, da mit steigendem Alter auch die Kosten steigen. Die betriebliche Altersvorsorge zählt natürlich zum Einkommen dazu, denn der AN braucht diesen Betrag nicht aus seinem Gehalt zu zahlen. 4% sind natürlich wieder bei der Nettobereinigung als Vorsorge abzuziehen, das sind allerding weniger als besagte 200EUR. Also ein Nettogehalt von 1772€. Das wäre jetzt zwar noch zu bereinigen, spielt aber keine wirkliche Rolle. In sofe…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von timekeeper: „ Der Versorgungsausgleich stellt keine familienrechtliche abschließende Regelung hinsichtlich des Unterhaltes dar. Es sind ja durchaus Fälle bekannt, in welchen die Rente/Pension eine erhebliche Höhe hat, der Zahler weiter arbeitet, zusätzliche andere Einnahmensquellen (etwa aus Vermietung und Verpachtung) vorhanden sind. Das sollte sich die Anwältin alles genauer angucken. “ Korrekt. Von weiteren Einnahmequellen war im OP aber nichts zu lesen. Meine Aussage bezog sich auf…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von timekeeper: „ Allerdings geht das nicht so, wie sich das der gegenerische Anwalt vorstellt. Es existiert ein Titel, und der ist so lange zu bedienen, wie er in der Welt ist. Einfach mal Zahlungen einstellen, das geht gar nicht, dann kannst du Zwangsmaßnahmen einleiten. Da muss sich der Ex bzw. der Anwalt schon um eine gerichtliche Abänderung bemühen. “ ??? Natürlich kann ein UH-Berechtigter auf seine Ansprüche verzichten und den Titel herausgeben. Das ist bei klarer Fallkonstellation d…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo! Zitat von timekeeper: „ Da hier eine Ausbildung auf der anderen aufbaut, wird man sich kaum auf beendigung der Erstausbildung berufen können. “ Nun, ich sehe die Frage mal darin ob es dies den wirklich tut. Außer das beides was mit Kindern zu tun hat sehe ich zumindest keinen Zusammenhang der beiden Ausbildungen. Wenn ich so mal den Ausbildungsinhalt einer Kinderkrankenschwester mal überfliege sehe ich nicht mal wo rein fachlich die Vorausbildung zur Kinderpflegerin überhaupt einen Vortei…

  • Benutzer-Avatarbild

    Wir kennen doch alle Kollegen Bissig. Andere Meinungen sind grundsätzlich völliger inkompetenter Blödsinn. Keine Ahnung was er für ein Problem hat weswegen er sich so in einem Forum abarbeiten muss - es sei ihm gegönnt. Wenn ich am WE Zeit übrig habe suche ich im Keller das Urteil mal raus, aber irgend ein Haar gibt es daran bestimmt auch wieder .....

  • Benutzer-Avatarbild

    Nicht ganz. Wenn der Titel VOR dem 18 Geburtstag des Kindes erstellt wurde ist schon allein die Tatsache der Volljährigkeit ein Grund auf Änderung zu klagen, da ja jetzt auch die KM UH-Pflichtig ist. Wurde der Titel erst danach erstellt fällt diese Option weg.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo ! Zitat von Strawberry: „ Ich weiß nicht ob es bei dem Unterhalt eine Rolle spielt, aber das Wohnen bei meiner Familie ist von beiden Seiten ausgeschlossen. “ DAS spielt sogar eine ganz entscheidende Rolle. Grundsätzlich ist es zunächst mal so, das es den UH-Pflichtigen, also den Eltern obliegt zu entscheiden ob der UH als Naturalunterhalt (also Kost und Logis) oder Barunterhalt gewährt wird. Es gibt keinen grundsätzlichen Anspruch für ein Kind mit 18 auszuziehen und dann Barunterhalt zu b…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zugewinn im Ehevertrag ausgeschlossen.

    gobberblast - - Scheidung

    Beitrag

    Hallo! Das kann man so absolut nicht beantworten. 1. Es gibt keine grundsätzliche Rechtspflicht überhaupt einen Vermögensausgleich durchzuführen, von daher ist eine derartige Vereinbarung schon denkbar, ABER: Ich kann mir einige Fälle vorstellen in denen eine solche Vereinbarung als sittenwidrig bewertet würde - und somit ungültig ist. Beispiele: - Der verzichtende Partner ist durch den Verzicht auf staatliche Unterstützung angewiesen. - Der verzichtende Partner gibt an er konnte bei Abschluss d…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zugewinn - Immobilienblase

    gobberblast - - Scheidung

    Beitrag

    Zitat von JenniS: „OK super - macht Sinn! Danke! Was ist mit dem Restdarlehen? Sind 100.000€... Wenn ich alles übernehme, könnte ich doch seinen Zugewinn um die Hälfte (50.000) kürzen?“ Hallo! Man kann die Schulden natürlich nicht Doppelt ansetzen. Erst vom Wert des Hauses abziehen, und dann nochmal beim Zugewinnausgleich geht natürlich nicht.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo! Auf welcher Grundlage wird denn aktuell UH bezahlt? Besteht ein Titel? Wenn ja, von wann (wurde er vor oder nach dem 18. Geburtstag des Kindes erstellt) ?

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Fischi: „Hallo zusammen, ist es bei Nachehelichen Unterhalt ebenso wie beim Kindesunterhalt, “ Hallo! Die Frage ist ein bisschen missverständlich gestellt. Es gibt beim nachehelichen UH KEINE gesteigerte Erwerbsobliegenheit, diese gibt es nur beim KU. Man darf zwar sein Einkommen allerdings nicht mutwillig reduzieren. Das Thema "höhere Fahrtkosten" ist pauschal nicht zu beantworten. Es hängt letztlich davon ab WARUM denn diese höheren Kosten entstehen. Verliert der UH-Pflichtige unvers…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von bissig: „ Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal...“ Das sollten SIE sich in der Tat mal dringend zu Herzen nehmen. Gerade das Familiengericht Frankfurt ist hinlänglich dafür bekannt regelmäßig auszuurteilen das ein AN der Vollzeit arbeitet und hierbei den Mindestlohn erreicht faktisch kein höheres Einkommen erzielen kann. Dies selbst dann wenn es rein theoretisch möglich wäre das besagter UH-Pflichtiger nur die Form seiner Tätigkeit ändern müsste. Im konkreten Fall: UH-Pflichtiger ist…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von bissig: „Sowohl der 100. als auch der 101. Beitrag des Users @gobberblast in diesem Forum ist genau so unqualifiziert wie schon sein 1. und sein 2. Beitrag vom 19.6.2017 etc. “ Gut, Sie können keine Urteile nennen und werfen lieber Nebelkerzen. Dann wäre das geklärt.

  • Benutzer-Avatarbild

    Nun, auch Ihnen dürfte bekannt sein das in einer Entscheidung respektive deren Begründung nicht alles erfasst wird das NICHT entschieden wurde. Wir brauchen also umgekehrt die Masse an Entscheidungen in denen ein Selbständiger zur Aufgabe seiner Tätigkeit verurteilt wurde.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo! Zitat von bissig: „ Irrtum. Bei dem minderjährigen Kind besteht die gesteigerte Erwerbsobliegenheit. Meint ein Selbständiger, zwar Vollzeit zu strampeln, aber damit nicht genügend Einkünfte zu erzielen, ist er unterhaltsrechtlich gehalten seine Selbständigkeit aufzugeben und einen entsprechend gut bezahlten Job zu suchen. “ Das ist theoretisch schon richtig, in der Praxis lässt sich daraus allerdings selten wirklich Geld gewinnen. Die Familiengerichte vor Ort wägen da schon sehr sorgsam a…

  • Benutzer-Avatarbild

    1.: WER die Frage stellt spielt doch keine wirkliche Rolle. 2.: Gar nicht. Allerdings lässt die Höhe des gewährten Bafög einen Schluss auf das gewertete Elterneinkommen zu. Nachdem das Einkommen der KM bekannt ist auch auf das des KV. Sicher gibt es bei Bafög und UH Unterschiede, aus einem KV mit einem verschwindenden Bafög-relevanten Einkommen wird aber UH-Rechtlich nicht plötzlich ein Gutverdiener - und das müsste er sein wenn bei der Einkommenslage des Sohnes noch eine UH-Zahlung erfolgen sol…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von toschi68: „@gobberblast „Nachdem Sie 287 € Bafög bekommen müssen ihre Eltern zusammen also anrechenbare Einkünfte in Höhe von ca. 1500€ haben“ also die Mutter verdient ja schon 2.000 netto (unbereinigt). Ziehen wie mal ab, was bei der Mutter zu bereinigen ist - da kommt man doch schon an die 1500...“ ... Was in folge bedeutet das offensichtlich das Bafög-Amt seitens des KV nur minimales anrechenbares Einkommen festgestellt hat - wie offensichtlich die UHV-Kasse auch. @bissig: Und das s…

  • Benutzer-Avatarbild

    Das würde aber alles nichts daran ändern das der Student seinen UH mit seinen Einkünften selber decken kann ....

Impressum

Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."