Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 51.

  • Benutzer-Avatarbild

    >> Die Mutter hat keine erzieherische Leistung erbracht und deswegen sollte das Urteil in jedem Fall "kein Unterhalt" lauten. Alles andere wäre moralisch verwerflich gegenüber dem Kind, da man eine Leistung ohne Gegenleistung fordert >> Auch wenn ich mit dir einverstanden bin, kenne ich die Gegenargumente. Ich bin mir zwar nicht sicher ob der Gesetzgeber "Moral und familiären Verpflichtungen" im Sinn hat, ich weiß aber, daß die Regierung die Lage durchaus mit fiskalischen Tatsachen im Staatshaus…

  • Benutzer-Avatarbild

    schön formuliert aber trotzdem Zitat von MelanieS: „Ich denke, wir sind uns alle einig, dass man nicht zu 100% rekonstruieren kann, was in dem Fall in Rodgau passiert ist. Der zentrale Punkt ist, dass die konkreten Ursachen der Heimabgabe für das Urteil völlig egal sein sollten, wenn man wie der Gesetzgeber dauernd mit Moral und familiären Verpflichtungen argumentiert. “ Das ist nicht korrekt. Beispiel 1. Die Mutter gab das Baby ins Heim mit folgender Begründung: "Ich hasse dieses Kind, ich will…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von timekeeper: „Hi, ich maße mir an, zu beurteilen, was 1962 bei nichtehelichen Kindern und ihren Müttern los war. Ich weiss definitiv, daß in vielen Fällen gar nichts anderes möglich war, als ein Kind in ein Heim zu geben. Es gab keine Kitas, gar nichts. Und Kindergärten, geöffnet von 9.00 bis 12.00, das war ja auch keine Lösung, abgesehen davon, dass seinerzeit die Kosten immer voll von der Mutter getragen werden musste. Keine Unterstützung, nichts. Bei nichtehelichen Kindern, die waren…

  • Benutzer-Avatarbild

    TK, >> Die Mutter hatte ganz wenige Chancen. Eigentlich nur arbeiten und Kind weggeben Vier Kinder weggeben, nicht nur eins, laut dem Link. Ob es damals sittlich unbedenklich war, kann ich nicht beurteilen. Wie genau die Lage der Mutter damals war, kann ich aus dem Artikel nicht genau wissen. Klar, es gibt in diesem Fall vermutlich weitere Einzelheiten, die nicht öffentlich bekannt sind. >> 40.000 - 60.000 € allein für ein Jahr Pflegeheim ansparen? Ich weiß nicht, wie du auf die Summe kommst, bi…

  • Benutzer-Avatarbild

    es wird gerade ein krasserer Fall verhandelt: op-online.de/region/rodgau/nie…ter-versorgt-9536038.html Mutter hat das Kind als Baby abgegeben, trotzdem ist das Amt der Meinung, dass das Kind unterhaltspflichtig sein könnte. Und es ist tatsächlich nicht auszuschliessen

  • Benutzer-Avatarbild

    Erneut Brief bzgl. Elternunterhalt

    Meg - - Elternunterhalt

    Beitrag

    Zitat von Mitsuo: „ Wenn die Mutter nicht im Heim ist, aber das Sozialamt kosten für den Pflegedienst übernimmt (da die Kosten nicht alle von der Krankenkasse getragen werden) “ ​Das scheint mir der Kern zu sein, alles andere sind nachgelagerte Probleme mit Kontoauszügen etc. Falls es so ist, du und die Mutter sollten euch überlegen ob ihr die (Rechts)lage nicht ändern wollt und könnt. s. auch Elernunterhalt erneute Rechtsgewahrungsanzeige?

  • Benutzer-Avatarbild

    Vorgezogenes Erbe: Ratschlag benötigt

    Meg - - Elternunterhalt

    Beitrag

    Grundsicherung könnte auf ein UHP-Kind umgelegt werden, falls es mehr als 100.000 Jahreseinkommen hat

  • Benutzer-Avatarbild

    Alles was bekannt ist: Ergebnisse der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD Finale Fassung 12.01.2018 Zitat: „​ Auf das Einkommen der Kinder von pflegebedürftigen Eltern soll künftig erst ab einem Einkommen in Höhe von 100.000 Euro im Jahr zurückgegriffen werden “

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Frau Schlau: „Gelten die 100.000 EUR auch für Ehepaare? Dann würden die Verheirateten gegenüber den Singles benachteiligt... Und: sind die 100.000 schon das bereinigte Brutto?“ Noch nicht bekannt, da erst in Planung und nichts beschlossen.

  • Benutzer-Avatarbild

    Vorgezogenes Erbe: Ratschlag benötigt

    Meg - - Elternunterhalt

    Beitrag

    nach der heutigen Rechtslage (1) Könnten die Eltern dann nach Ablauf der 10 Jahres Frist Grundsicherung oder Sozialhilfe bekommen - Ja (2) - Ja

  • Benutzer-Avatarbild

    Neue Selbstbehalte

    Meg - - Elternunterhalt

    Beitrag

    Zitat von Meg: „Es gibt keinen gesetzlich festgelegten Turnus. Die Richter entscheiden ob und wann eine Anpassung stattfinden soll“ Eine nächste Anpassung der Düsseldorfer Tabelle ist Ende 2019 zu erwarten, evtl. auch mit Anpassung der Selbstbehalte

  • Benutzer-Avatarbild

    Neue Selbstbehalte

    Meg - - Elternunterhalt

    Beitrag

    Es gibt keinen gesetzlich festgelegten Turnus. Die Richter entscheiden ob und wann eine Anpassung stattfinden soll

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von stev0r145: „ Zumal dann das Sozialamt nichts mehr zu tun hat...“ bin mir nicht sicher ob du das richtige Bild einer Tätigkeit beim Sozialamt hast

  • Benutzer-Avatarbild

    Und die anderen 10% der Betroffenen? Falls die Regelung in etwa dem § 43 SGB XII (5) entsprechen sollte, wie bei der Grundsicherung: es gäbe eine gewisse Unlogik. Wenn jemand 99500 Euro verdient, zahlt er/sie 0 Euro Elternunterhalt. Jemand der 102000 verdient, zahlt 10 Tausend Euro Elternunterhalt jährich in der Höhe der Grundsicherung, falls er/sie nach der Prüfung der Unterhaltsfähigkeit dazu in der Lage ist. Eine relativ kleinere Änderung im Einkommen des UHP führt zu einer maximalen Änderung…

  • Benutzer-Avatarbild

    Ich kannte die CDU Haltung bis jetzt eher so: daserste.ndr.de/panorama/aktue…t,elternunterhalt113.html Zitat: „​ Wir haben in der BRD eine klare Rechtslage: Eltern haften für ihre Kinder, aber auch Kinder müssen unter bestimmten Umständen für ihre Eltern einstehen in der Haftungskette. Ich glaube auch, dass wir diesen Haftungsgrundsatz nicht aufgeben dürfen", so Karl-Josef Laumann “ http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/Unterhalt-Unterstuetzung-fuer-Rabeneltern,elternunterhalt111.html Zita…

  • Benutzer-Avatarbild

    Danke, Herzenskrieger

  • Benutzer-Avatarbild

    Ich poste es einfach mal, ich glaube tagesspiegel.de wird als neutral genug angesehen. tagesspiegel.de/politik/sondie…erstaendigt/20841880.html "Kinder von Pflegebedürftigen sollen erst ab einem Jahreseinkommen von 100.000 Euro für die Pflege ihrer Eltern zahlen müssen."

  • Benutzer-Avatarbild

    Ich habe inzwischen Deine Nachricht gefunden, valdifra Mit etwas Mühe dann auch das "Sondierungspapier" im Internet auch, es gibt Treffer im google. Von welcher Partei welcher Vorschlag im "Sondierungspapier" kommt kann man zwar nicht sagen, aber es gibt tatsächlich den Vorschlag mit 100.000 Euro Danke, M

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von valdifra: „Zitat von Meg: „Gerne auch per private Nachricht“ Hast ne PN.“ Falls Du eine "Konversation" meinst, so habe ich unter Konversationen keine neue Nachricht. Oder wie hast Du die PN verschickt? Zum Thema "Parteienwerbung". Es wäre wirklich unerwartet, daß die CDU eine solche Position vertreten würde. Das Thema wurde schon in der Vergangenheit in den "Elternunterhalt"-Foren diskutiert, ich meine auch auf abgeordnetenwatch. Es war angeblich eine der SPD Positionen gewesen, erst a…

  • Benutzer-Avatarbild

    Eine Koalitionsvereinbarung wurde heute nicht beschlossen, sondern ein "Positionspapier" verabschiedet. Egal wie man es nennt, ich kann das Papier nicht finden. Kann man den Link zu diesem Dokument hier nicht posten? Gerne auch per private Nachricht

Impressum

Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."