Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 127.

  • Benutzer-Avatarbild

    Naja, ein Geschmäckle hat das ganze schon. Einerseits räumt der Staat seinem "Amt" hier Sonderrechte ein, welche aufgrund des Rechtsberatungsgesetztes ansonsten nur Rechtsanwälte haben, andererseits heißt es aber "Wenn die es als vermeintliche "Fachleute" halt falsch machen hat der Betroffene eben Pech gehabt". Wäre die Berechnung vom RA des UH-Pflichtigen durchgeführt worden, dann wäre der Titel zwar auch nicht anfechtbar, allerdings würde der RA für den Schaden haften. Ein JA haftet mal ganz g…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo! "Trennungsgeld" gibt es - zumindest in diesem Land - im Zusammenhang mit längeren Dienstreisen im öffentlichen Dienst. Das entspricht in etwa der "Auslöse" in der freien Wirtschaft. Somit kann dieses hier nicht gemeint sein, sondern eher Trennungsunterhalt. ABER: Die bisherigen Schilderungen klingen nicht unbedingt danach als ob die betroffenen überhaupt verheiratet sind. Ist dem nicht so, dann gibt es auch keinen Trennungsunterhalt sondern bestenfalls Erziehungsunterhalt. In welcher Höhe…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo! "Deshalb ist vor Erstellung der Urkunde Voraussetzung eine genaue Berechnung des Kindesunterhalts. Da würde ich mich (außer in gaaaanz einfachen Fällen) nur auf das Jugendamt verlassen." Also das wären jetzt die letzten auf die ich mich - als UH Pflichtiger - verlassen würde. Das man sich dort "versehentlich verrechnet" - natürlich zu Ungunsten des UH-Pflichtigen - ist in manchen JA's eher die Regel als die Ausnahme. Dummerweise ist auch ein solcher Titel nicht wegen des Fehlers anfechtba…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Poolman: „ Eine Idee hätte ich noch: Ich bezahle monatlich in eine private Rentenversicherung für sie ein, z.b. in der Höhe, in der sie Beiträge abführen würde, wenn sie arbeiten würde. Ließe sich damit evtl. eine Unterhaltsforderung ausschließen? “ Definitiv NICHT. Es ist ja völlig unklar wann eine potentielle Trennung stattfindet. Wenn also die RV noch gar nicht fällig ist, dann wird sie natürlich auch nicht auf den UH angerechnet.

  • Benutzer-Avatarbild

    Nö. i.d.R. ein Jahr. Alles was darüber hinaus geht wird in der Regel als verwirkt angesehen.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo! Ich würde meinen du hast die Situation sehr gut erfasst. Noch mehr Leute zu fragen wird zu auch keinem anderen Ergebnis kommen. Es gibt schlicht keine Lösung nach deinem Wunsch. Egal was ihr irgendwie vereinbart - das wird schlagartig hinfällig sobald deine Partnerin im Falle einer Trennung mangels eigenem Einkommen Geld von Staat haben will.

  • Benutzer-Avatarbild

    Dem stimme ich zu. Die Schilderung gibt überhaupt nichts her das gegen GSR spricht. Ganz im Gegenteil spricht der reibungslose Umgang sehr dafür. "Zudem versucht meine Freundin die ganze Zeit ein gemeinsames Gespräch mit ihm und ihren Eltern auf die Beine zu stellen (da die beiden allein einfach nicht fähig sind, ordentlich zu kommunizieren), aber er lehnt eine Mediation ohne Grund ab." Nachvollziehbar. Ich halte jetzt die Eltern des Ex auch nicht unbedingt für geeignete Mediatoren. Warum nimmt …

  • Benutzer-Avatarbild

    Das spielt in diesem Fall keine Rolle, da die KM so oder so nicht leistungsfähig ist. Die UH-Anteil eines Elternteiles ist nie höher als das was er als allein UH-Pflichtiger zu zahlen hätte. Oder in anderen Worten: Die UH-Zahlung von dir an deine Tochter kann durch das Hinzukommen der KM als BarUH-Pflichtige bestenfalls niedriger werden, niemals aber höher.

  • Benutzer-Avatarbild

    " Ein mittlerer Bildungsabschluss kann in Verbindung mit einem Abschluss in einem anerkannten fachfremden Ausbildungsberuf ausreichen, um eine Zulassung zu Erhalten." Na dann passt es ja. Wenn ein fachfremder Ausbildungsberuf reicht, dann ein fachbezogener ja erst recht. Ich habe hier keinen Zweifel das beides als eine Ausbildung anzusehen ist. Ganz im Gegenteil. Wäre der erste Ausbildungsberuf "Metzger" gewesen, dann hätte man noch diskutieren können. Nachdem bei der vorhandenen Schulvorbildung…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo! Die Aussage Zitat von rostam: „ Für die Ausgestaltung des Kaufvertrages haben die beiden Rechtsanwälte( von meiner Frau und mir) einige E-Mails ausgetauscht und den endgültigen Vertragstext hat mein Anwalt zu einem ihm bekannten Notar geschickt.“ und Zitat von rostam: „ Ich habe auch meinen Anwalt nie schriftlich oder mündlich mit den Angelegenheiten für den Hauskauf beauftragt. “ passen nicht zusammen. Wie kommt Ihr Anwalt dazu irgendwelche Verträge auszuhandeln, und die Ausfertigung dan…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo! Zitat von Willy: „ Wenn er also z.B den Schnitt nicht schafft, hat er ja auch eine 1. Ausbildung..... Somit sehe ich den Erzieher als 2. Ausbildung . VG Willy“ Naja, ganz so einfach ist das dann doch nicht. Diese Argumentation könnte man ja noch weiter treiben: "Nach dem Abi kann er ja auch direkt beim Burgerbrater arbeiten - also ist das die 1. Ausbildung, und das Studium die Zweite" .... In der Realität gilt eine Ausbildung immer dann als "eins" wenn die Schritte aufeinander aufbauend s…

  • Benutzer-Avatarbild

    "Die 200€ stehen bei mir nur auf dem Lohnzettel, ob die draufsthen oder nicht wirkt sich aber auf mein Nettogehalt nicht aus!" Auf das ausgezahlte Netto jetzt nicht, aber es wird damit ja wohl eine Altersvorsorge finanziert. Anstelle das Sie selber eine private Altersvorsorgeversicherung abschließen - und diese aus ihrem Netto bezahlen müssten - zahlt der AG 200€ für Sie ein. Da SIE diese dann ja sparen gilt es als Gehaltsbestandteil. Irgendwie war ich bei der Berechnung wohl ein bischen umnacht…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo! Ja, der Unterhalt steigt mit dem Alter des Kindes. Das ist so gewollt, da mit steigendem Alter auch die Kosten steigen. Die betriebliche Altersvorsorge zählt natürlich zum Einkommen dazu, denn der AN braucht diesen Betrag nicht aus seinem Gehalt zu zahlen. 4% sind natürlich wieder bei der Nettobereinigung als Vorsorge abzuziehen, das sind allerding weniger als besagte 200EUR. Also ein Nettogehalt von 1772€. Das wäre jetzt zwar noch zu bereinigen, spielt aber keine wirkliche Rolle. In sofe…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von timekeeper: „ Der Versorgungsausgleich stellt keine familienrechtliche abschließende Regelung hinsichtlich des Unterhaltes dar. Es sind ja durchaus Fälle bekannt, in welchen die Rente/Pension eine erhebliche Höhe hat, der Zahler weiter arbeitet, zusätzliche andere Einnahmensquellen (etwa aus Vermietung und Verpachtung) vorhanden sind. Das sollte sich die Anwältin alles genauer angucken. “ Korrekt. Von weiteren Einnahmequellen war im OP aber nichts zu lesen. Meine Aussage bezog sich auf…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von timekeeper: „ Allerdings geht das nicht so, wie sich das der gegenerische Anwalt vorstellt. Es existiert ein Titel, und der ist so lange zu bedienen, wie er in der Welt ist. Einfach mal Zahlungen einstellen, das geht gar nicht, dann kannst du Zwangsmaßnahmen einleiten. Da muss sich der Ex bzw. der Anwalt schon um eine gerichtliche Abänderung bemühen. “ ??? Natürlich kann ein UH-Berechtigter auf seine Ansprüche verzichten und den Titel herausgeben. Das ist bei klarer Fallkonstellation d…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo! Zitat von timekeeper: „ Da hier eine Ausbildung auf der anderen aufbaut, wird man sich kaum auf beendigung der Erstausbildung berufen können. “ Nun, ich sehe die Frage mal darin ob es dies den wirklich tut. Außer das beides was mit Kindern zu tun hat sehe ich zumindest keinen Zusammenhang der beiden Ausbildungen. Wenn ich so mal den Ausbildungsinhalt einer Kinderkrankenschwester mal überfliege sehe ich nicht mal wo rein fachlich die Vorausbildung zur Kinderpflegerin überhaupt einen Vortei…

  • Benutzer-Avatarbild

    Wir kennen doch alle Kollegen Bissig. Andere Meinungen sind grundsätzlich völliger inkompetenter Blödsinn. Keine Ahnung was er für ein Problem hat weswegen er sich so in einem Forum abarbeiten muss - es sei ihm gegönnt. Wenn ich am WE Zeit übrig habe suche ich im Keller das Urteil mal raus, aber irgend ein Haar gibt es daran bestimmt auch wieder .....

  • Benutzer-Avatarbild

    Nicht ganz. Wenn der Titel VOR dem 18 Geburtstag des Kindes erstellt wurde ist schon allein die Tatsache der Volljährigkeit ein Grund auf Änderung zu klagen, da ja jetzt auch die KM UH-Pflichtig ist. Wurde der Titel erst danach erstellt fällt diese Option weg.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo ! Zitat von Strawberry: „ Ich weiß nicht ob es bei dem Unterhalt eine Rolle spielt, aber das Wohnen bei meiner Familie ist von beiden Seiten ausgeschlossen. “ DAS spielt sogar eine ganz entscheidende Rolle. Grundsätzlich ist es zunächst mal so, das es den UH-Pflichtigen, also den Eltern obliegt zu entscheiden ob der UH als Naturalunterhalt (also Kost und Logis) oder Barunterhalt gewährt wird. Es gibt keinen grundsätzlichen Anspruch für ein Kind mit 18 auszuziehen und dann Barunterhalt zu b…

Impressum

Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."