Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, es kann ja ein Rückstand sein, der vor Jahren entstanden ist. Es kann ein Verwaltungsakt existieren, dass er zahlen müsse, auf den er nicht reagiert hat. Der Unterhaltsschuldner sollte eigentlich alle Unterlagen da haben. Also Zahlungsaufforderungen, Bescheide u.s.w. Zumindest deinem Mann sollte das Ganze kein Rätsel sein. Herzlichst TK

  • Benutzer-Avatarbild

    Gobbi, es geht um 2 Kinder, nicht um eines. Und das FA prüft halt, ob da Rückstände bestehen bzw. Forderungen der öffentlichen Hand aus der Vergangenheit. Es geht also nicht darum, dass die Mutter etwas zugeschustert bekommt. Es geht nur um die öffentl. Hand. Die öffentlich-rechtliche Seite ist die, wenn irgendwo der Steuerzahler in Vorlage gegangen ist. Z.B. durch die Unterhaltsvorschußkasse. Und das wird jetzt überprüft, weil die Kasse oder sonst jemand beim FA Anssprüche angemeldet hat. Herzl…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, du hast die öffentlich-rechtliche Seite außer Betracht gelassen. Da kann dann die Zahlungsaufforderung in Form eines Verwaltungsaktes erfolgen, gegen den man dann Widerspruch einlegen muss. Herzlichst TK

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, das Geld geht nicht an die Mutter. Aber wenn Schulden des Vaters beim Jugendamt, etwa der Unterhaltsvorschußkasse da sind, dann kann es sein, dass der Betrag da verrechnet wird. Herzlichst TK

  • Benutzer-Avatarbild

    Vermögen Auseinandersetzung

    timekeeper - - Scheidung

    Beitrag

    Hi gobberblast, dafür gibt es doch keinen Anhaltspunkt. Jeder Vermieter, jeder Handwerker, einfach jeder, der am Rechtsleben teilnimmt, muss diese Befürchtung haben. Ob zu Recht oder nicht, das weiss man hinterher. Fakt ist, sie will nicht ausziehen, er will nicht ausziehen. Und dann bleibt eben nur, wie der Anwalt festgestellt hat, die Auseinandersetzungsversteigerung. Dass da im Zweifel beide draufzahlen, ganz klar. Und es scheint ja zu allem Überfluß eine 100% Finanzierung zu sein. Für was wi…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, ich habe meine Zweifel, dass dem JA oder vorher auch der Mutter das durchgegangen ist. Aber, das kann auch dahingestellt bleiben, zumindest im Augenblick. Wenn das Kind einen Anspruch auf Unterhalt hat, stattdessen aber ALG II bezieht, so geht der Anspruch des Kindes auf das Job-Center über. Und hier stellt sich dann nur die Frage, ob das Auskunftsersuchen oder ein sonstiges Schreiben als Inverzugsetzung anzusehen ist. Und die zweite Frage ist dann, ob richtig berechnet worden ist. Beides kö…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, ob du die Auskunft bekommst, keine Ahnung. Der Sohn schon. Herzlichst TK

  • Benutzer-Avatarbild

    Ich mach mal weiter. Zunächst den Widerspruch abgeben. Der Sohn sollte zum Jugendamt gehen, nach Voranmeldung und da klären, ob ein Titel existiert, was der Inhalt ist. Es fällt mir allerdings schwer, zu glauben, dass da kein Titel vorhanden ist. Das regelt das Jugendamt im Rahmen einer Beistandsschaft doch als allererstes. Vielleicht hat die Mutter ja nach Ende einer Beistandsschaft auch die Unterlagen übersandt bekommen. Und wenn wir das wissen, erst dann kommen wir zur nächsten Stufe. Herzlic…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, du verstehst das System immer noch nicht. Der Aufhebungsbescheid betrifft die Leistungen an das Jugendamt, die eben dann ihr Ende haben, wenn das Kind aus der Jugendhilfe raus ist, nicht jedoch einen austitulierten materiell-rechtlichen Anspruch des Kindes auf Zahlung von Unterhalt. Anderes Beispiel, vielleicht wird es dann klarer. Du zahlst Miete. Dein Vermieter verkauft die Wohnung, in welcher du lebst. Dann hat der alte Vermieter keinen Anspruch mehr auf Zahlung des Mietzinses, klar. Aber…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, es gibt von so einem Titel ein Original, welches in der Jugendamtsakte sein sollte. Dann gibt es eine Ausfertigung, aus welcher vollstreckt werden kann. Die hat im Rahmen der Beistandsschaft das Jugendamt, wenn keine Beistandsschaft besteht, wahrscheinlich die Mutter oder aber ein Vormund. Du hast eine einfache Abschrift bekommen. Herzlichst TK

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, ich glaube nicht, dass ich dich falsch verstehe. Nur, ohne saubere Klärung des Ist-Zustandes kommt man nicht weiter. Ein Titel ist nicht nur ein Urteil, sondern auch eine Urkunde des Jugendamtes, welche du unterschrieben hast. Noch etwas, das hab ich vorhin vergessen. Leg bitte sofort Widerspruch gegen den Bescheid ein. Per Einschreiben, lass jemanden zugucken, wie du das Dokument eintütest. Oder bringe das Dokument persönlich bei der Behörde vorbei, lass dir auf einer Fotokopie den Eingang …

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, existiert ein Titel, der über die Volljährigkeit hinaus geht? BaföG bekommt man nur, wenn man in Ausbildung ist. Hat er den Antrag vielleicht gestellt, als noch kein Ausbildungsvertrag vorlag? Herzlichst TK

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, nun ja, ehe die Allgemeinheit in Anspruch genommen wird, interessiert der Wunsch des Kindes, die Eltern nicht zu belasten, herzlich wenig. Die Frage hier ist, ob das Job-Center jemals in Verzug gesetzt hat. Und auch, wieso es kein BaföG gab. Hier fehlen eine ganze Menge von Infos. Herzlichst TK

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, in Ergänzung: die zu pflegende Person oder ihr Betreuer hat einen privatrechtlichen Vertrag abgeschlossen. Der ist zu erfüllen. Abgesehen davon, es müssen Rückstellungen geschaffen werden, auch für Gehälter u.s.w. Was angemessen ist, das kann ein Wirtschaftsprüfer nach sorgfältiger Prüfung feststellen. Aber, warum soll ein Pflegeheim keine Gewinne machen? Herzlichst TK

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, das ist ein betriebswirtschaftliches Problem. Im Rahmen der ordnungsgemäßen Betriebsführung sind Rückstellungen zu tätigen, ansonsten hat man ganz schnell den Staatsanwalt da, und nicht nur den. Z.B. auch das Hauptzollamt, evtl. das Insolvenzgericht, um nur mal einige Aspekte aufzuführen. Das Problem ist, dass die Sozialbehörden in der Regel keine Ahnung von einer ordnungsgemäßen Betriebsführung haben, also weder eine GuV lesen können, noch eine vernünftige Kalkulation durchführen. Wenn wir …

  • Benutzer-Avatarbild

    Dieter, die Sache ist ganz einfach. So lange ihr euch einigt, so lange interessiert es niemanden, wie ihr euch einigt. Du hast den Vorteil, dass sie offensichtlich ein Sparbrötchen ist, und es ist absolut legal, das zu nutzen. Regelt das, und gut ist, möglichst, was Exenunterhalt angeht mit zeitlicher Befristung. Und wenn sie sich es dann irgendwann anders überlegt, dann musst du erst einmal in Verzug gesetzt werden, ab da können dann andere Zahlen gelten. Aber eben nur ab Inverzugsetzung. Wenn …

  • Benutzer-Avatarbild

    Vermögen Auseinandersetzung

    timekeeper - - Scheidung

    Beitrag

    Hi, was hat Kindeswohl mit Eigentum zu tun? Richtig, gar nichts. Was hat Kindeswohl mit Umzug zu tun, richtig, gar nichts. Dein Anwalt hat es dir erklärt, ich habe es dir erklärt. Warum willst du es nicht verstehen? Seit den Enteignungen im NS-Reich sind nun mal aus sehr gutem Grund diese Fälle wie der deinige eben nur über den aufgezeigten Weg zu regeln. Und - Kindeswohl ist kein Feigenblatt für die Unfähigkeit der Eltern, eine vernünftige Lösung herbeizuführen. Dann wirds halt teuer, für euch …

  • Benutzer-Avatarbild

    Petra, ich versuche es ja gerade hier, das mit in die Köppe reinbekommen. Mir sagte in einer Beratung mal eine Frau "lieber so einen Mann als gar keinen." Und, du hast schon recht, so was passiert immer woanders. Okay, man selbst als Erwachsener kann sich entscheiden, ob man sich weiter verprügeln lässt, aber was ist mit Kindern, die mißhandelt werden, weil ein paar Klapse auf dem Popo noch niemandem geschadet haben, die zuschauen müssen, wie die Eltern sich prügeln? Ich erinnere mich an einen F…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, es freut mich, dass es dir jetzt gut geht. Ja, Jugendämter, Schulen, Kitas, Eltern haben eine Garantenstellung gegenüber Kindern, sie machen sich also strafbar, wenn sie Gewalt nicht verhindern. Es zulassen. Und es fällt mir schwer, zu glauben, dass eine Mutter nicht merkt, dass ihr Göttergatte das Kind über Jahre mißhandelt/mißbraucht. Bei der Sendung, in die ich durch Zufall reingeraten bin, da hatte ja die Mutter sogar gesagt, dass der Neue das Kind mißhandelt, aber sie habe ja keine Chan…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi, im Familienrecht haben wir bei aller Vielfalt Schwerpunkte. Scheidungssrecht, Unterhaltsrecht, Sorgerecht, Umgang. Das wars. Gewalt in der Familie, die täglich stattfindet, gar nichts. Männer prügeln Frauen, Frauen Männer, alle dann noch die Kinder. Gewalt findet nicht nur in der Unterschicht statt, sondern auch in Familen von Pfarrern, Rechtsanwälten, eben überall. Es ist kein Ausländerproblem, kein Problem bei Süchtigen, oder was weiss ich. Gleichwohl haben wir in den Familienrechtsforen k…

Impressum

Datenschutz

Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."