Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-7 von insgesamt 7.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo awi, ich hätte vielleicht genauer ausführen sollen, was ich unter "prüfen" im Sinne der Grundsicherung verstehe. Die "Prüfung" beeinhaltet dann die Frage an den potenziellen Hilfeempfänger/Betreuer, ob es Kinder gibt die in diese Einkommenskategorie fallen. Der SHT erkundigt sich dann nach Beruf oder Tätigkeit der Unterhaltspflichtigen und lässt sich dann durch den Antragsteller ggf. Nachweise (Einkommensteuerbescheid oder Lohnabrechnung) vorlegen, wenn der Verdacht besteht, dass hier ein …

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von valdifra: „ich glaube nicht das es so kommt. Bei der Sozialhilfe gibt es schon die 100.000 Regel. Da wird auch nicht aktiv geprüft, soweit ich weiß“ Geprüft wird eigentlich immer, jedoch beschränkt sich der Umfang der Prüfung dann meistens nur auf den Einkommensteuerbescheid oder eine Lohnabrechnung.

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Frau Schlau: „Ich frage mich nur, was passiert, wenn die das bis zur nächsten BTW nicht hinkriegen.. und was man bis dahin dem SHT sagt, wenn der mit seinen zweijährlichen neuen Prüfungen kommt ....“ Die Auskunftspflicht und Unterhaltsverpflichtung bleiben ja grundsätzlich, wenn ich den Koalitionsvertrag da richtig vestanden habe, erstmal unangetastet. Da wird sich also nicht viel ändern, die Frage ist dann nur welcher Selbstbehalt bei der neuen Prüfung gilt.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo! Zitat: „Durchschnittsnettoeinkommen monatlich: würde den Durschnitt der letzten 12 Monate angeben. Allerdings erhielt ich im August eine kleine Jubliäumszuwendung, die so ebenfalls auf 12 Monate umgelegt würde. Ist das richtig oder sollte diese rausgerechnet werden bzw. separat mitgeteilt, da sie ja nicht regelmäßig ausbezahlt wird?“ Die Jubiliäumszahlung wir von seiten des Sozialamtes monatlich für das entsprechende Jahr umgelegt. Ich würde diese Zahlung in der August-Abrechnung mit dem …

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Herbst01: „Klingt logisch. Mir schwebte nur vor, dass evt. erst alles bis zur Grenze des Selbstbehalts für Unterhaltsverpflichtungen hinsichtlich der Kinder aufgewendet werden könnte, und ERST DANN das Pflegeheim mit seinen Forderungen kommen könnte, die dann durch das SA aufgefangen würden. Denn letztendlich würde man ja so in den meisten Fällen auch nur neue Anwärter (Kinder) beim Sozialamt schaffen. “ Hallo! Dein Mann muss zunächst seinen eigenen Bedarf (=u. a. die Kosten für das Pf…

  • Benutzer-Avatarbild

    Krankenkassenbeitrag

    Ingwer - - Elternunterhalt

    Beitrag

    Hallo! Mit einem Urteil kann ich leider nicht dienen, aber grundsätzlich sind die abzugsfähigen Positionen da zu berücksichtigen, wo sie auch tatsächlich entstehen. Sonst müsste zum Beispiel ein PKW-Kredit, der auf dem Namen des Ehepartners läuft auch anteilig beim UHP berücksichtigt werden, wenn dieser angibt das Auto auch zu nutzen. Dieser Vergleich passt natürlich nicht ganz, da sich bei den Versicherungskosten der Anteil des UHP schon auf Grund der Abrechnung ergibt, aber meiner Meinung nach…

  • Benutzer-Avatarbild

    Guten Morgen! Ich kann mir vorstellen, dass Punkt 2 und 3 dazu da sind, um festzustellen wie hoch deine berufsbedingten Fahrtkosten sind. Eventuell wird durch deine Gehaltsabrechnung zwar die Wochenstundenzahl deutlich, aber eben nicht wie viele Tage du dann tatsächlich zur Arbeit fährst. Punkt 3 soll dann vermutlich noch abdecken, ob du auch mal mit eigenem Fahrzeug zur Arbeit fährst oder tatsächlich immer mit der Fahrgemeinschaft. Wenn du unter 1.800,00 € liegst, hast du ja sowieso nichts zu b…

Impressum

Datenschutz

Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."