Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 38.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hey Awi, Hey Frase, wenn ich es richtig verstehe, vertretet Ihr die Auffassung, dass bis 100 T€ nicht weiter geprüft wird und das > 100 T€ auch NICHT bereinigt wird? Der Glückliche, welcher 99 T€ verdient. Der Unglückliche, welcher 101 T€ verdient. @awi, warum meinst Du, dass es nicht zu einem Gesetzesentwurf kommt? Reiner Glaube, oder hast Du nähere Infos? PS: Euch allen einen guten Start in den Tag : -)

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi Awi, genau, heute nicht, da das Einkommen bereinigt wird. Werden zukünftig die 100 T€ jedoch NICHT bereinigt, zahlt er sich dumm, dämlich und muss aus seiner Wohnung raus. Mit der Konsequenz, dass in den Gesetzesentwurf natürlich von einer Bereinigung auszugehen sein sollte. Ergebnis: Auch das Einkommen von 100 € muss bereinigt werden. Oder hat jemand eine andere Auffassung?

  • Benutzer-Avatarbild

    Hey Geldlos, ich vertrete die Auffassung, dass selbstverständlich dieser Betrag bereinigt werden muss. Der Aszendentenunterhalt ist in Deutschland, nach wie vor, nachrangig zu betrachten. Andererseits wird es klagen hageln, welche interessant sein würden. Bei 100 Brutto hat ein Single ca. 4.500 Netto. Ein Beispiel verdeutlicht dies: 1) Herr Muster zahlt in Frankfurt 2.000 Miete 2) Herr Muster zahlt 500 in die private Rentenversicherung 3) Herr Muster hat erhöhte Werbungskosten da er 100 km zur A…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Frau Schlau: „Gelten die 100.000 EUR auch für Ehepaare? Dann würden die Verheirateten gegenüber den Singles benachteiligt... Und: sind die 100.000 schon das bereinigte Brutto?“ Hi Frau Schlau, es ist zwar noch kein Entwurf draussen, aber es wurde bereits des öfteren kommuniziert, dass es um den Single-Haushalt geht. Alles andere macht auch kein Sinn Die zweite Frage ist der Knackpunkt und da sickert bisher nichts durch. Geht es um das "Bereinigte Brutto"? Dies müsste mit Ja beantwortet…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi und Willkommen, der Link hat nichts mit dem Thread_Thema zu tun. Kann das ggf in einen Allgemein-Thread gepostet werden? Sonst wird es unübersichtlich, wenn es zu diesem Thema neue, heissen Infos gibt. lg

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Borussia, nein, es steht alles auf Standard und ich bin ueber PN erreichbar. Ich bekomme auch Nachrichten. lg

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Edy, nimm bitte die Editierung aus meinem Kommentar raus. Ich mag es nicht, wenn man meine Texte verändert. In einem laufenden Threat ist eine wiederkehrendes "Hallo" nicht nur unangebracht, sondern auch störend. Lieben Dank.

  • Benutzer-Avatarbild

    Brief vom BMAS: Hallo, Ich habe mittlerweile auch den Standardbrief als Antwort bekommen. BMAS ist zuständig, aber Blabla, Gesetzgebungsverfahren ect. Immerhin kam eine Antwort. Doofe Frage Out of the Box: Reden wir hier eigentlich von 100.000 Brutto? Gibt es dann auch entsprechende Abzugsposten? Wenn nicht, kann es ja für einige, die 95 T€ haben und Abzugsposten wie Kindesunterhalt, Ehegattenunterhalt, AV ect. geltend machen können nach hinten losgehen. Sorry, stehe gerade auf dem Schlauch und …

  • Benutzer-Avatarbild

    Die letzten Posts haben nichts mehr mit dem Thema zu tun. Es geht um.die Umsetzung der Koalzionsvereinbarung.

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von ligu: „Vertragt euch - wir müssen zusammenhalten Gerade entdeckt: epetitionen.bundestag.de/petit…7/_02/Petition_82018.html Die Diskussion bringt das typische Argument: Bei den bereits so hohen Freibeträgen muss eh kaum einer zahlen.“ Die Argumente sind die wichtig. Im Koalitionsvertrag steht ein Auftrag. Dieser muss umgesetzt werden. Die Erhöhung der Freibeträge wäre nur ein Vorgreifen um hier den Prozess zu beschleunigen. Ob das alles Sinnvoll ist oder nicht steht nicht mehr zur Disku…

  • Benutzer-Avatarbild

    Die Antwort kam direkt vom Kontakt der Bundestagsfraktion der SPD: Bundestagsfraktion SPD: buergerservice@spdfraktion.de. Mir hat dort eine Frau Mayerosch in dessen Auftrage geantwortet. Bitte nichts für ungut. Bei Bedarf schicke ich Dir die komplette Mail per PM. [/quote] Super, Danke Dir. Magst Du mir bitte die mail per pn zukommen lassen? Anbei die Antwort vom Ministerbüro Hubertus Heil, auch wenn die vielleicht Äpfel mit Birnen vermischt haben. Sehr geehrter Herr xy, im Namen von Herrn Bunde…

  • Benutzer-Avatarbild

    Valdfrida, unterlass bitte Deine unterschwelligen Kommentare auf meinen Nick. Du verlässt hier die Sachebene. Hilfreich wäre, mir einen Namen zu nennen, wer von der Bundestagsfraktion Dir diese Antwort gegeben hat und vor allem....woher er das weiss. Der, der etwas behauptet, sollte m.E. auch den Nachweis erbringen. Ich Herrn Heil schlecht sagen, da gibt es wen im Forum, der hat gesagt, die (gesamte?) Bundestagsfraktion behauptet aber Sie sind verantwortlich. Das ist nicht meine Art, da brauche …

  • Benutzer-Avatarbild

    Ist nicht zuständig.

  • Benutzer-Avatarbild

    Heil hat geantwortet.

  • Benutzer-Avatarbild

    Es bringt gar nichts, wenn ein SPD Abgeordneter sagt: Die .... sind zuständig. Wir benötigen ein Ministerium, welches klar sagt: "Wir sind zuständig" Das BMAS (Heil) fühlt sich zumindest NICHT zuständig. Die habe mir bereits vor Wochen geantwortet. 1. Wir müssen den finden, der den Ball auffängt. 2. Ggf kommunizieren in der Presse, das dieses Wahlversprechen nicht umgesetzt wird ( dann wird sich wohl wer melden ) 3. Die Erhöhung der Düsseldorfer Tabelle bis zur SGB Änderung fördern von 1.800 auf…

  • Benutzer-Avatarbild

    WER ist nun eigentlich zuständig? Sehr geehrter Herr xy, im Namen von Herrn Bundesminister Hubertus Heil danke ich Ihnen für Ihre Anfrage. Nach der Geschäftsverteilung der Bundesregierung fällt der von Ihnen angesprochene Sachverhalt „Elternunterhalt_Schonvermögen“ nicht in die Zuständigkeit des Bundesminis-teriums für Arbeit und Soziales, sondern ist auf Bundesebene dem Fachbereich des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz zuzuordnen. Bitte wenden Sie sich direkt an das zustän…

  • Benutzer-Avatarbild

    Sehr geehrter Herr ......, vielen Dank für Ihre E-Mail.Ihre Zuschrift wurde zur Bearbeitung und Beantwortung umgehend an ein Fachreferat weitergeleitet. Dieses Schreiben ist im Auftrag und mit Genehmigung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales durch das Kommunikationscenter erstellt worden und dient Ihrer Information. Mit freundlichem Gruß KommunikationscenterBundesministerium für Arbeit und Soziales Bürgertelefon: Montag bis Donnerstag von 8 bis 20 Uhr Sie fragen - wir antworten Rente: …

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo : -) der SHT wehrt, wie erwartet, alles ab. 1) Bei den "Investitionskosten" verweist er auf die Vergütungsvereinbarung und bietet mir Akteneinsicht in die Buchhaltung an. 2) Bei der "erhöhten Altersvorsorge" aufgrund von Scheidung und meiner Erwerbsbiographie beruft er sich auf die 5%. 3) Bei der Warmmiete bleibt er dabei, dass der Betrag über 480 Euro aus dem Selbstbehalt zu zahlen ist, da in den Leitlinien nichts darüber steht. Die Argumente wurde also nun ausgetauscht und wir werden uns…

  • Benutzer-Avatarbild

    Wenn Pauschalen als Investitionskosten berechnet werden, wie es oft getan wird, finde ich diesen Satz im Gesetz sehr interessant: Finanzierung der Pflegeeinrichtungen: § 82 SGB XI (3) letzter Satz: "Die Pauschalen müssen in einem angemessenen Verhältnis zur tatsächlichen Höhe der Instandhaltungs- und Instandsetzungsaufwendungen stehen." Da möchte ich bitte vom Richter mal erläutert bekommen, ob es angemessen ist, das doppelte an Investitionskosten zu berechnen, wie angefallen sind.

  • Benutzer-Avatarbild

    Erst einmal vielen Dank für eure Kommentierungen, welche anregen: @Edy/Timekeeper: Es geht nicht darum, ob ein Heim Gewinne machen darf und die Begriffe Rückstellungen, Gehälter, Wirtschaftsprüfer ect. stehen mit der fachlichen Frage in keinem Zusammenhang. Was Rückstellungen sind, und was ein Wirtschaftsprüfer testiert würde hier zu weit führen. Dennoch aber Danke für den Diskussionsaustausch. @Awi: Du hast es auf den Punkt gebracht, genau darum geht es mir. Es leitet sich alles aus dem Urteil …

Impressum

Datenschutz

Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."