Kindesunterhalt trotz neuer Lebensgemeinschaft und neuem Kind?

      Kindesunterhalt trotz neuer Lebensgemeinschaft und neuem Kind?

      Sehr geehrte Damen und Herren sowie Mitstreiter,

      ich habe ein paar Fragen und hoffe, dass ich hier richtig gelandet bin.

      Hier meine Situation:

      Bin 33 Jahre und habe 3 Kinder von 3 verschiedenen Frauen (erschlagt mich nicht).
      Erste Kind entstand aus einer 5 jährigen Beziehung, ist aktuell 11 Jahre.
      Zweite Kind entstand aus einem One Nighr Stand, ist aktuell 4 Jahre.
      Drittes und sicherlich letztes Kind entstand aus meiner jetzigen, 9 jährigen Beziehung, ist aktuell 3 Jahre.

      Mein Einkommen beträgt ca.1400€ netto.
      Mein Arbeitsweg beträgt täglich 42km einfache Richtung. 5 Tage die Woche.
      Meine Miete beträgt mit Heizung 550€
      Strom ca. 90€.Telefon und TV 50€
      Meine Lebensgefährtin verdient 450€

      Es besteht ein Titel gegen mich, wo sich das Jugendamt für das erste Kind ca.380€ und für das zweite Kind ca.330€ zugerechnet hat.
      Das Dritte Kind lebt zusammen mit meiner Lebensgefährtin bei mir.

      So viel zu den Daten.

      Nun die kleine Story:
      Wie schon oben erwähnt, hatte das Jugendamt den Titel vor Gericht gegen mich erwirkt, worauf hin ich an das Gericht geschrieben habe, wovon ich denn bitte schön solche Summen bezahlen soll.
      Worauf hin das Jugendamt auf mich zu kam und wir uns auf folgendes einigten:
      1. Kind 125€/Monat + 25€ Rückstandsstilgung
      2. Kind 125€/Monat + 25€ Rückstandsstilgung
      Das läuft jetzt seid 3 Jahren wobei ich jährlich den Antrag ab Herabsetzung immer neu stellen muss und meine Einkünfte offen legen muss.
      Aktuell ist der Rückstand von Kind 2 getilgt und die Berechnung sieht folgendermaßen aus:
      1. Kind 141€/Monat + 34€ Rückstandsstilgung
      2. Kind 125€/Monat

      Diese 300€ monatlich werden direkt von meinem Arbeitgeber an das JA überwiesen.

      Jeder hier sieht, dass ich finanziell eigentlich am Ende bin. Und so langsam sehe ich auch keinen Sinn mehr meiner beruflichen Tätigkeit nachzugehen. Statt dessen spiele ich lieber mit meinen Kindern und verbringe mehr Zeit mit Ihnen.
      Jedem Hartz4 Empfänger geht es finanziell besser. Langsam weiß ich halt echt nicht mehr weiter.
      Grad kam bei uns in der Firma das Thema Rentensparen auf. Dazu war eine Sparkassenmitarbeiterin im Hause. Der Chef zahl jedem 30€ und das würde dann für die zukünftige Rente angespart werden. Nach Rücksprache mit dem JA geht dies aber in meinem Fall nicht, dass das Geld bei mir gleich angerechnet wird.
      Ich habe in diesem Land einfach keine Zukunft mehr, was soll ich später mit einer Rente von 800€???
      Nicht dass wir uns falsch verstehen, ich stehe zu meinen Kindern, ich liebe Sie und zahle so gut ich kann, aber ich komme nicht vorwärts, gehe sogar Rückwärts.
      Selbstverständlich entstehen mir teilweise Schulden, aber das ist nun eine andere Story.

      Nun meine Fragen:

      1.
      Ist die Berechnung des Jugendamtes so richtig? Zahle ich zu wenig oder gar zu viel? Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass Fahrtgeld mit angerechnet werden muss. Wurde bei mir aber nicht gemacht.

      2.
      Kann ich gegen die Festsetzung vom Gericht vorgehen, denn so wie es aktuell läuft, ist es nur eine Vereinbarung zwischen mir und dem JA.
      Aber der Titel ist ja das Ausschlaggebende! Wie soll ich da vorgehen?

      3.
      Bin ich den aktuell meiner Lebensgefährtin und meinem 3. Kind nicht unterhaltspflichtig? Ich meine, ich muss ja auch rein theoretisch für diese aufkommen. Diese tauchen aber in keiner Berechnung auf.

      4.
      Mit meiner aktuellen Lebensgefährtin bin ich bereits 9 Jahre zusammen und da denkt man ja ab und zu ans Heiraten. Nur mit der aktuellen finanziellen Situation?
      Würde sich bei der Berechnung was ändern? Würde sich finanziell was ändern?


      Genug von der Seele geschrieben.

      Erstmal vielen Dank fürs Zuhören und ich freue mich auf zahlreiche Antworten.

      P.s. Wenn jemand gut gerechnet hat, nein bin meiner aktuellen Flamme nicht fremd gegangen, wir waren einen Monat getrennt woraus Kind Nummer 2 durch einen One-Night-Stand entstand.
      Hi,

      so schnell erschlagen wir hier niemanden, das geschieht nur äußerst hilfsweise! Uns interessiert auch nicht, mit wem du wann in der Kiste warst. Hier geht es nur um die Kinder und der Sicherung deren Unterhalts. Es ist nach meiner Beobachtung etwas uneinheitlich, wie das Kind bewertet wird, das bei dem unterhaltspflichtigen Elternteil lebt. Kann aber hier dahingestellt bleiben, weil das Kind offensichtlich in die Berechnung eingeht.

      Ich bereinige das Einkommen mal pauschal um 200 € für Fahrtkosten. Bleiben 1200 € übrig. Damit bist du ein Mangelfall, lebst aber mit jemandem zusammen. Damit liegt dein unantastbarer Betrag bei 880 €. Verteilbare Masse sind dann 320 €. Du zahlst 266 € monatlich an die Kinder, die nicht bei dir leben. Damit verbleibt ein Rest für das Kind, was bei dir lebt. Wie man in Mangelfällen die Quotelung berechnet (je älter das Kind wird, desto teurer wird es), das ergibt sich aus den Anhängen zur Düsseldorfer Tabelle und evtl. aus den Kommentaren des zuständigen OLGs.

      Uninteressant ist, was du an Miete, Telefon u.s.w. bezahlst. Das ist in den 880 € enthalten. Ob Wohngeld möglich ist, das kann ich hier nicht abschätzen. Und, die Reihenfolge der Berücksichtigung von Anspruchsinhabern von Unterhalt ist da klar geregelt. Erst die Kinder, dann die Ehefrau sowie die Mutter eines Kindes unter drei Jahren, dann die nicht priviligierten Kinder u.s.w.

      Deine Lebenspartnerin muss also für sich selbst sorgen. Das ist ihr ja auch zumutbar. Und - bei ALG II stündet ihr deutlich schlechter da. Abgesehen davon, dass bei jemandem, der bewusst seinen Job aufgibt, erhebliche Sperren da wären, u.s.w.

      Herzlichst

      TK
      Aber eine Frage brennt mir noch unter den Nägeln.
      Punkt 3
      Ist denn mein Kind in den Augen des JA nichts wert? Warum wird dieses verbliebene Geld nicht durch 3 geteilt?
      Ich meine, der kleine hat doch genauso ein Recht auf Unterhalt, zumindest in Form von Kleidung Essen usw. da er ja bei mir lebt!
      Also warum wird er nicht mit berücksichtigt?

      MisterRK schrieb:

      Mein Einkommen beträgt ca.1400€ netto.
      ................................
      Diese 300€ monatlich werden direkt von meinem Arbeitgeber an das JA überwiesen.


      MisterRK, Deine Gesamtangaben über die Finanzen passen irgendwie nicht zusammen.

      Wenn Du in Foren Hilfe erwartest, musst Du genauer informieren.

      Meine erste Frage: Wird durch Mütter/Jugendamt bereits bei Deinem Arebitgeber gepfändet oder warum werden die 300 € vom Arbeitgeber direkt an das JA überwiesen?

      bissig schrieb:

      MisterRK schrieb:

      Mein Einkommen beträgt ca.1400€ netto.
      ................................
      Diese 300€ monatlich werden direkt von meinem Arbeitgeber an das JA überwiesen.


      MisterRK, Deine Gesamtangaben über die Finanzen passen irgendwie nicht zusammen.

      Wenn Du in Foren Hilfe erwartest, musst Du genauer informieren.

      Meine erste Frage: Wird durch Mütter/Jugendamt bereits bei Deinem Arebitgeber gepfändet oder warum werden die 300 € vom Arbeitgeber direkt an das JA überwiesen?



      Sorry, die Kleinigkeit hatte ich vergessen zu erwähnen. Also Aufgrund des Rückstandes besteht die Pfändung, jedoch ruht diese gerade weil wir uns ja auf die 300 geeinigt haben. Also ich verdiene 1400€ netto, davon werden mir direkt 300 abgezogen, so dass mir nur noch 1100€ übrig bleiben.

      Bestand/besteht Beistandschaft beim Jugendamt?

      Beschluss des Gerichts im vereinfachten oder im streitigen Verfahren?

      Falls streitiges Verfahren: Wurde gesteigerte Erwerbsobliegenheit ausführlich vom Gericht begründet?

      Höhe der Titel genau, in Euro oder in % des Mindesunterhalts? Die bisher genannten Beträge unterschreiten Deinen Selbstbehalt.

      Korrekt bitte!
      Eigentlich werden keine Angaben benötigt. Da du mit jemanden zusammenlebst, hast du einen Selbstbehalt von 880 €. Das ist okay. Du bist trotzdem ein Mangelfall. Es bleibt nur die Frage offen, ob richtig gequotelt worden ist. Da hab ich auf die Anmerkungen zur Düsseldorfer Tabelle verwiesen. Kann sich der Vater ausrechnen. Die Schulden bleiben aussen vor; die Beträge für die Kinder sind unterschiedlich hoch, da sie ein unterschiedliches Alter haben. Ganz platt gesagt: große Kinder kosten nun mal mehr als kleine. Auch das sollte sich der Vater in der Düsseldorfer Tabelle mal anschauen.

      Noch ein Tipp, die Frau hat doch ein Rückkehrrecht auf den alten Arbeitsplatz. Wieso muss sie sich bewerben?

      Herzlichst

      TK

      MisterRK schrieb:

      Jeder hier sieht, dass ich finanziell eigentlich am Ende bin.


      Noch nicht einmal ansatzweise wurde hier verstanden, in welcher katastrophalen finanziellen Lage er sich befindet. Bei seinem Einkommen werden die laufenden Verpflichtungen und die Zahlungsrückstände zu einer langanhaltenden erdrückenden Schuldenlast für ihn werden.

      Ihm ist dringend anzuraten, sich an einen versierten Fachanwalt für Familienrecht zu wenden, damit dieser die heutige Gesamtlage juristisch überprüft und sich an die Abänderung überhöhter Titel macht. Die Beratung beim Anwalt erhält MisterRK über die gesetzliche Beratungshilfe kostenlos. Für eine gerichtliche Abänderung wird ihm Verfahrenskostenhilfe gewährt, denn die Titel für die beiden ersten Kinder entsprechen nicht seinem Einkommen.

      MisterRK, ich benötige keine Antwort mehr auf meine Fragen. Dieses Forum kann Dir in Deiner Situation nicht weiterhelfen. Such Dir lieber einen Anwalt.
      Kurz zur Frau.
      Wir sind umgezogen weil die alte Wohnung von Jahr zu Jahr teurer wurde und die einfach nicht mehr tragbar war. Das Haus war nicht gedämmt, die Heizkörper mussten immer auf 5 stehen damit man halbwegs 21° im Raum erreicht.
      Leider ist die neue Wohnung weiter weg von unseren Arbeitsstätten. Daher ist meine Frau gezwungen sich eine Arbeit in der Nähe zu suchen.

      Anwalt hätte ich schon längst geholt, aber wenn man kein Geld hat geht dies leider nicht.

      Ich werde trotz geteilter Meinungen hier Morgen mal alle Unterlagen zusammen sammeln und alles detailiert hier auflisten.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."