Auskunftsersuchen des Sozialamtes

      Auskunftsersuchen des Sozialamtes

      Hallo,

      aufgrund altersbedingter Einschränkungen haben wir meine Mutter "umgesiedelt", so dass Sie nach langer Suche einer passenden Wohnung folglich in unserem Heimatort leben kann.

      Sie erhält eine kleine Rente i.H. v. 250 EUR und seit jeher eine Grundsicherung --> Warmmiete plus Hartz IV Satz.
      Ihre aktuelle Wohnung liegt über dem Maximalsatz, so dass ich ca. 200 EUR pro Monat zusteuern muss (es war keine andere Wohnung zu finden).

      Jetzt habe ich "Post" mit der Aufforderung Auskunft über meine Einkommensverhältnisse zu geben.

      Ich zähle zweifelsfrei zu den "Besserverdienern", bin Angestellter und habe unterschiedliche Nettoeinkünfte --> bedingt durch z.B. Prämienzahlungen, 13tes Gehalt, Urlaubsgeld etc. --> in Summe komme ich auf ein relativ konstantes Bruttogehalt i. H. v. 120.000 EUR.
      Mein Durchschnittliches Nettogehalt dürfte bei ca. 6700 EUR abzgl. der Kosten für die private KV i. H. v. 900 EUR final bei etwa 5700 EUR.

      Wir haben kürzliche ein altes Haus gekauft und dieses entkernt und renoviert --> ich zahle hier eine monatliche Rate von ca. 1800,00 EUR an die Bank (selbstbewohnt)
      Darüber hinaus habe ich zur Vermögensbildung vor 3 Jahren eine Eigentumswohnung gekauft, --> hier decken die Mieteinnahmen i. d. R. exakt die Finanzierungskosten (ca. 400 EUR).

      Meine Frau ist für die Kinder und den Haushalt zuständig, d. h. ich bin aktuell Alleinverdiener --> Frau hat jedoch ein Jobangebot erhalten, wo sie ca. 1500 EUR netto verdienen würde.

      Durch dauernd anhaltende Renovierungsarbeiten ist das Girokonto i. d. R. überzogen, zukünftige Einnahmen wie 13tes Gehalt und Prämie wurden bereits verplant für die Gartengestaltung (Auftrag hierzu bereits schriftlich erteilt).


      Meine Fragen:
      • würde es Sinn machen bzw. mindernd wirken einen weiteren Kredit für die Renovierungen abzuschließen
      • würde es Sinn machen bzw. mindernd wirken z.B. ein neues Kfz für meine Frau zu finanzieren
      • wir suchen seit längerer Zeit nach einem zusätzlichen Renditeobjekt und haben bereits vor dem Schreiben des Sozialamtes eine Immobilie berechnen lassen, --> zählt hier das Bekanntwerden einer Unterhaltspflicht mittels Urteil vorm Sozialgericht oder die bloße Aufforderung zur Auskunft über das Vermögen
      • würde es Sinn machen, die Tilgung der Eigentumswohnung und der selbstbewohnten Immobilie zu erhöhen

      Es gibt keine weiteren Altersvorsorgen meinerseits außer der Eigentumswohnung und der selbstbewohnten Immobilie.

      Vielen lieben Dank für ein paar Tipps, Ratschläge und Meinungen
      Hallo bribo007,

      Respekt für das schöne Nettogehalt.

      Ich denke du wirst nicht um die Zahlung der 200€ mtl. herum kommen.

      Man wird die finanziellen Verhältnisse zum Zeitpunkt des Auskunftsersuchen berücksichtigen,

      Jede spätere Aktion zur Zahlungsminimierung wird man m.E. nicht anerkennen.

      vG
      edy
      Eine freundliche Begrüßung bei jedem Beitrag, ist eine Werschätzung gegenüber den Antwortgebern
      z.B. "Hallo"
      das ist ein Laienforum, die Antworten sind nicht rechtverbindlich.
      Hallo,

      danke für die Blumen --> faktisch war es jedoch ein eher außergewöhnlich erfolgreiches Jahr - d.h. dieses Fixum kommt ausschließlich durch ein einziges Gehalt zustande, in dem es ein 13tes plus Prämie gegeben hatte.
      I.d.R. liegt das Nettogehalt bei ca. 4500,00 EUR.
      Gegen einen Unterhalt von 200 EUR habe ich nichts - ich möchte allerdings verhindern, dass es erheblich mehr ist, so dass mir alle finanziellen Planungsmöglichkeiten für die finale Fertigstellung unseres Hauses genommen werden.
      Ebenso finde ich es fragwürdig hier u.U. zu Lasten meiner eigenen Kinder auf Kosten die für Bildung zu verzichten, weil sie finanziell unverträglich sind mit der Unterhaltspflicht gegenüber meiner Mutter --> dabei heißt es doch immer "Wir müssen mehr in Bildung investieren" - "Wir müssen private Altersvorsorge betreiben..."

      Ich denke ein Termin beim Rechtsanwalt für Sozialrecht wird unausweichlich....

      vG
      Hallo bribo007,

      JC und Sozialämter haben es nicht gerne, wenn man nicht ihr ok für die Wohnungssuche abwartet.

      Wenn man nachweisen kann dass es für den KdU -Satz keine Wohnung gibt,dann kann auch

      ein höherer Satz anerkannt werden.

      Man wird die Mutter vor die Entscheidung stellen, angemessene Wohnung finden, oder selbst zahlen.

      bribo007 schrieb:

      Ebenso finde ich es fragwürdig hier u.U. zu Lasten meiner eigenen Kinder auf Kosten die für Bildung zu verzichten, weil sie finanziell unverträglich sind mit der Unterhaltspflicht gegenüber meiner Mutte


      Deine Mutter hat dir doch auch einiges ermöglicht. Denke auch an Sie.

      vG
      edy
      Eine freundliche Begrüßung bei jedem Beitrag, ist eine Werschätzung gegenüber den Antwortgebern
      z.B. "Hallo"
      das ist ein Laienforum, die Antworten sind nicht rechtverbindlich.
      @ bribo007,

      bribo007 schrieb:

      Hallo,

      aufgrund altersbedingter Einschränkungen haben wir meine Mutter "umgesiedelt", so dass Sie nach langer Suche einer passenden Wohnung folglich in unserem Heimatort leben kann.

      Sie erhält eine kleine Rente i.H. v. 250 EUR und seit jeher eine Grundsicherung --> Warmmiete plus Hartz IV Satz.
      Ihre aktuelle Wohnung liegt über dem Maximalsatz, so dass ich ca. 200 EUR pro Monat zusteuern muss (es war keine andere Wohnung zu finden).

      Jetzt habe ich "Post" mit der Aufforderung Auskunft über meine Einkommensverhältnisse zu geben.

      Ich zähle zweifelsfrei zu den "Besserverdienern", bin Angestellter und habe unterschiedliche Nettoeinkünfte --> bedingt durch z.B. Prämienzahlungen, 13tes Gehalt, Urlaubsgeld etc. --> in Summe komme ich auf ein relativ konstantes Bruttogehalt i. H. v. 120.000 EUR.Mein Durchschnittliches Nettogehalt dürfte bei ca. 6700 EUR abzgl. der Kosten für die private KV i. H. v. 900 EUR final bei etwa 5700 EUR.

      Das Gesamteinkommen ist damit deutlich über 100.000 EUR, so dass du eventuell zur Kasse gebeten wirst.


      Wir haben kürzliche ein altes Haus gekauft und dieses entkernt und renoviert --> ich zahle hier eine monatliche Rate von ca. 1800,00 EUR an die Bank (selbstbewohnt)

      Die 1800 EUR bereinigen natürlich das Einkommen. In wie weit das wirkt hängt davon ab, welcher Wohnvorteil dem Einkommen fiktiv zugeschlagen wird. Wie hoch ist der Tilgungsanteil? Der Tilgungsanteil wird als Vermögensbildung angerechnet.

      Darüber hinaus habe ich zur Vermögensbildung vor 3 Jahren eine Eigentumswohnung gekauft, --> hier decken die Mieteinnahmen i. d. R. exakt die Finanzierungskosten (ca. 400 EUR).

      Dürfte hier keine Auswirkung haben, allerdings könnte die Höchstgrenze für die eigene Altersvorsorge bereits ausgeschöpft sein und keine weitere Vermögensbildung anerkannt werden

      Meine Frau ist für die Kinder und den Haushalt zuständig, d. h. ich bin aktuell Alleinverdiener --> Frau hat jedoch ein Jobangebot erhalten, wo sie ca. 1500 EUR netto verdienen würde.

      Dieses Gehalt erhöht das Gesamteinkommen der Familie, so dass deine Leistungsfähigkeit steigen wird.

      Durch dauernd anhaltende Renovierungsarbeiten ist das Girokonto i. d. R. überzogen, zukünftige Einnahmen wie 13tes Gehalt und Prämie wurden bereits verplant für die Gartengestaltung (Auftrag hierzu bereits schriftlich erteilt).

      Dürfte bei der Berechnung keine rolle spielen.

      Meine Fragen:
      • würde es Sinn machen bzw. mindernd wirken einen weiteren Kredit für die Renovierungen abzuschließen? Nein, Kredite, die nach dem Auskunftsersuchen aufgenommen werden werden in der Regel nicht anerkannt.
      • würde es Sinn machen bzw. mindernd wirken z.B. ein neues Kfz für meine Frau zu finanzieren? Müsste anerkannt werden, vorausgesetzt die Ehefrau nimmt den Kredit auf und zahlt ihn aus eigenem Einkommen zurück. Du solltest aber im Kreditvertrag nicht in Erscheinung treten.
      • wir suchen seit längerer Zeit nach einem zusätzlichen Renditeobjekt und haben bereits vor dem Schreiben des Sozialamtes eine Immobilie berechnen lassen, --> zählt hier das Bekanntwerden einer Unterhaltspflicht mittels Urteil vorm Sozialgericht oder die bloße Aufforderung zur Auskunft über das Vermögen. Ich gehe davon aus, dass die Höchstgrenze für die eigene Vermögensbildung (5% des Bruttoeinkommens) bereits erreicht oder sogar überschritten ist.
      • würde es Sinn machen, die Tilgung der Eigentumswohnung und der selbstbewohnten Immobilie zu erhöhen. Wird m.E. nicht anerkannt werden.

      Es gibt keine weiteren Altersvorsorgen meinerseits außer der Eigentumswohnung und der selbstbewohnten Immobilie.
      Die maximal mögliche Altersvorsorge dürfte durch diese 2 Immobilien bereits ausgereizt sein.

      Vielen lieben Dank für ein paar Tipps, Ratschläge und Meinungen


      Ob überhaupt eine Leistungsfähigkeit besteht?
      Das hängt z.B. auch von der Zahl und vom Alter der Kinder ab.

      Nettoeinkommen = 6700 EUR
      + fiktiver Wohnvorteil: angenommen 800 EUR
      ./. berufsbedingte Aufwendungen (Je nach OLG werden 5% des Netto pauschal anerkannt) 335 EUR
      ./. Private Kranken- und Pflegeversicherung = 900 EUR
      ./. Rückzahlung des Immobilienkredits = 1800 EUR
      ./. Unterhaltsansprüche f. Kinder, gemeinsame Kinder (angenommen 2 Kinder im Alter von 6 - 11 Jahren) 1200 EUR
      ergibt ein anrechenbares bereinigtes Einkommen von 3265 EUR.

      Wenn diese Angaben zutreffen, dann ist eine Leistungsfähigkeit von ca. 15 EUR gegeben, allerdings ohne ein mögliches Einkommen der Ehefrau.


      Gruß
      awi47
      Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Abkürzungen: UHP = Unterhaltspflichtige(r), UHB = Unterhaltsberechtigte(r), RWA = Rechtswahrungsanzeige, SHT/SA = Sozialhilfeträger/Sozialamt, AVV = Altersvorsorge(schon)vermögen
      @ bribo007

      bribo007 schrieb:



      I.d.R. liegt das Nettogehalt bei ca. 4500,00 EUR.

      Beim Elternunterhalt gilt grundsätzlich, dass Leistungsfähigkeit und Bedürftigkeit zeitgleich zusammen fallen müssen. Wenn also schon beim Erteilen der Auskunft davon auszugehen ist, dass das zukünftige Gehalt geringer als das Gehalt der letzten 12 Monate sein wird, dann sollte man die Behörde darauf aufmerksam machen und jeglicher Berechnung widersprechen, die vom Durchschnitt der letzten 12 Monate aus geht.

      Ich denke ein Termin beim Rechtsanwalt für Sozialrecht wird unausweichlich....

      Ein Rechtsanwalt für Sozialrecht ist auf jeden Fall die falsche Adresse. Ein Fachanwalt für Familienrecht sollte es sein, der angibt, gute Erfahrungen mit Elternunterhalt zu haben. EU ist vielschichtiger als Kindesunterhalt und nicht jeder Anwalt hat die notwendigen Erfahrungen.
      Im übrigen würde ich erst mal abwarten, wie die Berechnung ausfällt und welche Forderung die Behörde stellt. Ein Rechtsanwalt kostet im außergerichtlichen Verfahren nur und bringt nichts. So lange der Schriftverkehr außergerichtlich läuft ist ein RA m.E. nicht notwendig. Erst wenn die Behörde klagen sollte kommt man um einen RA nicht herum, da vor Gericht Anwaltszwang besteht.



      Gruß
      awi47
      Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Abkürzungen: UHP = Unterhaltspflichtige(r), UHB = Unterhaltsberechtigte(r), RWA = Rechtswahrungsanzeige, SHT/SA = Sozialhilfeträger/Sozialamt, AVV = Altersvorsorge(schon)vermögen
      Frau Schlau, herzlich willkommen hier bei uns. Ich darf dich jedoch bitten, für eigene Fragen in Zukunft einen eigenen Thread zu eröffnen und dich nicht irgendwo ranzuhängen. Danke dir!

      Infos diesbezüglich erhält man m.E. auf der Seite des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Der ist nach meiner Kenntnis (Stand von letztem Sonntag) noch nichts über eine Abänderung zu entnehmen. Kannst ja selbst mal nachgucken.

      Herzlichst

      TK

      bribo007 schrieb:

      Hallo,

      danke für die Blumen --> faktisch war es jedoch ein eher außergewöhnlich erfolgreiches Jahr - d.h. dieses Fixum kommt ausschließlich durch ein einziges Gehalt zustande, in dem es ein 13tes plus Prämie gegeben hatte.
      I.d.R. liegt das Nettogehalt bei ca. 4500,00 EUR.
      Gegen einen Unterhalt von 200 EUR habe ich nichts - ich möchte allerdings verhindern, dass es erheblich mehr ist, so dass mir alle finanziellen Planungsmöglichkeiten für die finale Fertigstellung unseres Hauses genommen werden.
      Ebenso finde ich es fragwürdig hier u.U. zu Lasten meiner eigenen Kinder auf Kosten die für Bildung zu verzichten, weil sie finanziell unverträglich sind mit der Unterhaltspflicht gegenüber meiner Mutter --> dabei heißt es doch immer "Wir müssen mehr in Bildung investieren" - "Wir müssen private Altersvorsorge betreiben..."
      Ich denke ein Termin beim Rechtsanwalt für Sozialrecht wird unausweichlich....
      vG



      FamRB 2015, 330 (Heft 09)
      Elternunterhalt: Obliegenheit zur Inanspruchnahme von Leistungen der Grundsicherung im Alter
      RA Jörn Hauß

      Pfiffige Sozialhilfeträger vermuten – meist zu Unrecht –, die Zugehörigkeit zu einer im Allgemeinen gut verdienenden Berufsgruppe oder eine üppige Internetrepräsentation des Kindes könnten die gesetzliche Vermutung eines Einkommens unter 100.000 € widerlegen. Das ist sicher zu forsch, wenngleich es von der sozialhilferechtlichen Literatur teilweise so vertreten wird. Sich noch pfiffiger dünkende Sozialhilfeträger konfrontieren die Kinder bedürftiger Elternteile gerne auch dann mit Auskunftsbegehren, wenn die Eltern ihren Lebensbedarf durch Grundsicherungsleistungen abdecken könnten. Leider hat diese Dreistigkeit teilweise bei den Betroffenen Erfolg. Erfährt der Sozialhilfeträger so, dass das Einkommen des Kindes über 100.000 € liegt, ist das Kind entprivilegiert und hat Unterhalt nach seiner Leistungsfähigkeit zu zahlen.

      Bei jeder Rechtswahrungsanzeige eines Sozialhilfeträgers ist daher vor Auskunftserteilung stets zu prüfen, ob der bedürftige Elternteil die Voraussetzungen zum Bezug von Grundsicherung erfüllt (Erreichen der Regelaltersgrenze oder dauerhafte volle Erwerbsminderung) und nach welchem Kapitel des SGB XII der Sozialhilfeträger Leistungen erbringt. Bei Leistungen nach dem 4. Kapitel (Grundsicherung, §§ 41 ff. SGB XII) muss das Kind keine Auskunft erteilen! Wenn der Unterhaltsberechtigte trotz Erfüllen der Voraussetzungen zum Bezug von Grundsicherung Leistungen nach dem 3. Kapitel (Hilfe zum Lebensunterhalt) erhält, besteht nach der Entscheidung des BGH keine Unterhaltsverpflichtung für ein Kind, dessen Einkommen unter 100.000 € liegt – und zwar sowohl wegen vergangener als auch wegen zukünftiger Unterhaltszeiträume.
      Abkürzungen: UHP = Unterhaltspflichtige(r), UHB = Unterhaltsberechtigte(r), RWA = Rechtswahrungsanzeige, SHT/SA = Sozialhilfeträger/Sozialamt, AVV = Altersvorsorge(schon)vermögen
      --
      Werde das Forum wegen nicht nachvollziehbaren Beitragslöschungen verlassen.

      Meg schrieb:

      bribo007 schrieb:


      ...
      I.d.R. liegt das Nettogehalt bei ca. 4500,00 EUR.
      Gegen einen Unterhalt von 200 EUR habe ich nichts - ich möchte allerdings verhindern, dass es erheblich mehr ist, so dass mir alle finanziellen Planungsmöglichkeiten für die finale Fertigstellung unseres Hauses genommen werden.
      Ebenso finde ich es fragwürdig hier u.U. zu Lasten meiner eigenen Kinder auf Kosten die für Bildung zu verzichten, weil sie finanziell unverträglich sind mit der Unterhaltspflicht gegenüber meiner Mutter --> dabei heißt es doch immer "Wir müssen mehr in Bildung investieren" - "Wir müssen private Altersvorsorge betreiben..."
      Ich denke ein Termin beim Rechtsanwalt für Sozialrecht wird unausweichlich....
      vG



      FamRB 2015, 330 (Heft 09)
      Elternunterhalt: Obliegenheit zur Inanspruchnahme von Leistungen der Grundsicherung im Alter
      RA Jörn Hauß

      Pfiffige Sozialhilfeträger vermuten – meist zu Unrecht –, die Zugehörigkeit zu einer im Allgemeinen gut verdienenden Berufsgruppe oder eine üppige Internetrepräsentation des Kindes könnten die gesetzliche Vermutung eines Einkommens unter 100.000 € widerlegen...



      Das Einkommen wird definiert über
      §43 SGB XII:
      ...Unterhaltsansprüche der Leistungsberechtigten gegenüber ihren Kindern und Eltern sind nicht zu berücksichtigen, es sei denn, deren jährliches Gesamteinkommen im Sinne des § 16 des Vierten Buches beträgt jeweils mehr als 100 000 Euro (Jahreseinkommensgrenze). Es wird vermutet, dass das Einkommen der unterhaltsverpflichteten Personen nach Satz 1 die Jahreseinkommensgrenze nicht überschreitet.

      §16 SGB IV:
      Gesamteinkommen ist die Summe der Einkünfte im Sinne des Einkommensteuerrechts; es umfasst insbesondere das Arbeitsentgelt und das Arbeitseinkommen.


      Im Steuerbescheid gibt es eine Zeile: "Summe der Einküfte".
      Abkürzungen: UHP = Unterhaltspflichtige(r), UHB = Unterhaltsberechtigte(r), RWA = Rechtswahrungsanzeige, SHT/SA = Sozialhilfeträger/Sozialamt, AVV = Altersvorsorge(schon)vermögen
      --
      Werde das Forum wegen nicht nachvollziehbaren Beitragslöschungen verlassen.

      bribo007 schrieb:


      aufgrund altersbedingter Einschränkungen haben wir meine Mutter "umgesiedelt", so dass Sie nach langer Suche einer passenden Wohnung folglich in unserem Heimatort leben kann.
      Sie erhält eine kleine Rente i.H. v. 250 EUR und seit jeher eine Grundsicherung --> Warmmiete plus Hartz IV Satz.
      Ihre aktuelle Wohnung liegt über dem Maximalsatz, so dass ich ca. 200 EUR pro Monat zusteuern muss (es war keine andere Wohnung zu finden).
      Jetzt habe ich "Post" mit der Aufforderung Auskunft über meine Einkommensverhältnisse zu geben.

      Ich zähle zweifelsfrei zu den "Besserverdienern", bin Angestellter und habe unterschiedliche Nettoeinkünfte --> bedingt durch z.B. Prämienzahlungen, 13tes Gehalt, Urlaubsgeld etc. --> in Summe komme ich auf ein relativ konstantes Bruttogehalt i. H. v. 120.000 EUR.



      Bei der Grundsicherung ist nicht das "Bruttogehalt", sondern die "Summe der Einkünfte" relevant, wenn es um die Frage der 100.000€ Einkommensgrenze geht.
      Dabei wird das "Bruttogehalt" um bestimmte Positionen wie z.B. Werbungskosten gemindert.
      Abkürzungen: UHP = Unterhaltspflichtige(r), UHB = Unterhaltsberechtigte(r), RWA = Rechtswahrungsanzeige, SHT/SA = Sozialhilfeträger/Sozialamt, AVV = Altersvorsorge(schon)vermögen
      --
      Werde das Forum wegen nicht nachvollziehbaren Beitragslöschungen verlassen.

    Impressum

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."