Elternunterhalt erst ab 100 000 Euro Brutto, CDU Plan

      Hi,

      ich lese diese Seite schon lange mit und würde auch gerne zu dem Thema Elternunterhalt unterstützen. Zu dem BMAS und auch der CDU schreibe ich immer wieder Briefe... Aktuell warte ich auf eine Rückmeldung der CDU. Die habe ich gebeten mir keine Standardantwort zu geben, da ich diese schon abermals bekommen habe. Wenn ich neue Infos habe, teile ich es hier mit.
      Hallo zusammen, seitens der Sprecherin der SPD im Ausschuss für Arbeit und Soziales habe ich diese Antwort erhalten - die erste konkrete Zusage:

      vielen Dank für Ihre E-Mail vom 3. September, auf die ich Ihnen hiermit gerne antworten möchte. Die von Ihnen beschriebene Situation ist auch aus meiner Sicht untragbar. Es war uns als SPD deshalb ein großes Anliegen, die Einkommensgrenzen bei Kindern pflegebedürftiger Eltern deutlich auszuweiten, um hier eine spürbare Entlastung herbeizuführen. Ich bin deshalb sehr froh, dass wir im Koalitionsvertrag verankern konnten, dass auf das Einkommen der Kinder pflegebedürftiger Eltern künftig erst ab einem Einkommen in Höhe von 100.000 Euro zurückgegriffen werden kann. Federführend hierfür ist das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Die vereinbarte Regelung werden wir definitiv umsetzen. Grundsätzlich verhält es sich so, dass die unterschiedlichen im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen über die gesamte Legislaturperiode hinweg verteilt werden, um jedem Gesetzesvorhaben den notwendigen Entwicklungs- und Bearbeitungsraum zu gewähren. Die Beratung und Bearbeitung der Ausweitung der Einkommensgrenzen für Kinder pflegebedürftiger Eltern ist für das Jahr 2019 geplant. Zu welchem konkreten Zeitpunkt die geplante Regelung dann in Kraft tritt, ist abhängig davon, wann das Gesetzesvorhaben im Jahr 2019 tatsächlich anläuft und abgeschlossen sein wird. Gerne halte ich Sie hierzu auf dem Laufenden. Es grüßt Sie herzlich IhreKerstin Tack

      Hopeful schrieb:

      Hallo zusammen, seitens der Sprecherin der SPD im Ausschuss für Arbeit und Soziales habe ich diese Antwort erhalten - die erste konkrete Zusage:

      vielen Dank für Ihre E-Mail vom 3. September, auf die ich Ihnen hiermit gerne antworten möchte. Die von Ihnen beschriebene Situation ist auch aus meiner Sicht untragbar. Es war uns als SPD deshalb ein großes Anliegen, die Einkommensgrenzen bei Kindern pflegebedürftiger Eltern deutlich auszuweiten, um hier eine spürbare Entlastung herbeizuführen. Ich bin deshalb sehr froh, dass wir im Koalitionsvertrag verankern konnten, dass auf das Einkommen der Kinder pflegebedürftiger Eltern künftig erst ab einem Einkommen in Höhe von 100.000 Euro zurückgegriffen werden kann. Federführend hierfür ist das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Die vereinbarte Regelung werden wir definitiv umsetzen. Grundsätzlich verhält es sich so, dass die unterschiedlichen im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen über die gesamte Legislaturperiode hinweg verteilt werden, um jedem Gesetzesvorhaben den notwendigen Entwicklungs- und Bearbeitungsraum zu gewähren. Die Beratung und Bearbeitung der Ausweitung der Einkommensgrenzen für Kinder pflegebedürftiger Eltern ist für das Jahr 2019 geplant. Zu welchem konkreten Zeitpunkt die geplante Regelung dann in Kraft tritt, ist abhängig davon, wann das Gesetzesvorhaben im Jahr 2019 tatsächlich anläuft und abgeschlossen sein wird. Gerne halte ich Sie hierzu auf dem Laufenden. Es grüßt Sie herzlich IhreKerstin Tack
      Deckt sich mit den Antworten, die ich erhalten habe. Interessant, dass sich die SPD mit Maßnahmen schmückt, welche die CDU/CSU eingebracht haben ;)

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."