.

      Hallo
      Ich bin neu hier und wollte euch mein Problem schildern.
      Ich habe 2 Kinder von einer unehelichen Beziehung, lebe seit einem Jahr von ihr getrennt und bin mittlerweile mit einer anderen Frau verheiratet und habe mit ihr ein gemeinsames Kind.
      Nun ist es so, dass ich meine Kinder nicht mehr sehen will, weil die Bindung zu den anderen Kindern weniger wird und weil die Mutter den reinsten Horror macht.
      Sie stört mich und meine Familie seit Anfang an der Beziehung, macht möglichsten Terror (schreibt entweder mir, meinem Vater oder meiner Frau) natürlich leidet dadurch auch meine Ehe und den ganzen Stress bekommt ja auch irgendwie unser gemeinsames Kind ab.
      Deswegen will ich komplett den Kontakt zu meinen Kindern lassen. Ich weiß sie können nichts dafür, aber ich kann mir das alles nicht aufzwingen, ich kann meine Liebe zu ihnen nicht aufzwingen.
      Die Mutter von den Kindern ist vor Gericht gegangen und will mir den Umgangsrecht AUFZWINGEN.
      Aber mittlerweile denke ich, dass die Kinder einfach nur die Waffe von ihr ist. Sie nutzt die Kinder aus!
      Denn zu meinem Vater hat sie geschrieben, dass sie mich immer geliebt hat (hat auf die Kinder geschwört) und dass sie das alles aus Rache macht und auch anders kann.
      Ich habe Screenshots davon, also Beweismittel.
      Die Kinder sind also nur ein Scheinargument und will nur ihre eigenen Interessen durchsetzen.
      Das ist nicht fair, denn ich habe ja auch ein recht auf meine Persönlichkeitsrechte. Ich glaube nicht, dass meine Kinder glücklich werden, wenn ich keine Lust auf sie habe. Das merken die ja und dadurch wird das Selbstwertgefühl zerstört. Das ist ja kein Kindeswohl mehr oder?

      Sind das Gründe damit ich die Kinder nicht holen MUSS? Sonst droht mir ja eine saftige Geld oder Haftstrafe.
      Hi,

      es ist nun mal das Recht der Kinder, Kontakt zu beiden Elternteilen zu haben. Das hat mit dem Theater, den die Erwachsenen da machen, gar nichts zu tun. Wie das Gericht entscheidet, das können wir hier nicht abschätzen. Nur, ich finde es schon bezeichnend, dass hier mit keinem Wort das Wohl der Kinder berücksichtigt wird. Nur das "neue" Kind und dessen Wohlergehen ist von Interesse. Hast du jemals überlegt, wie sehr die "alten" Kinder unter deinem Verhalten leiden könnten? Ich weiss von meinem Jüngsten, dass er tierisch gelitten hat, als der Vater den Kontakt abbrach. Musste professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, es war für das Kind ganz schrecklich. Wie man den Umgang ausgestaltet, etwa seltener und dafür länger, das ist eine ganz andere Frage.

      Und natürlich hast du auch eigene Rechte, vor allen Dingen hast du aber dafür zu sorgen, dass die Rechte deiner Kinder gewahrt werden. Du hast sie in die Welt gesetzt, und nicht sie dich. Und grenzenlose Selbstverwirklichung zu Lasten Dritter, das ist in unserem System nun mal nicht vorgesehen.

      Herzlichst

      TK

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."