Türkische Scheidung

      Türkische Scheidung

      Hallo :)

      Ich habe folgendes Problem...

      Mein Ex Ehemann ist Türke, ich bin Deutsche. Wir haben 2003 in der Türkei geheiratet und sind im Mai 2009 nach deutschem Recht geschieden worden. Seitdem habe ich auch keinen Kontakt mehr zu ihm. Eine Aufenthaltserlaubnis hat er nicht mehr und musste zurück in die Türkei. Derzeit lebt er, glaube ich, bei seiner Lebensgefährtin in der Schweiz. Im September diesen jahres, wurde ich zum hiesigen gericht bestellt um meine Unterlagen vom türkischen Familiengericht entgegen zu nehmen. Die Scheidung sollte mitte Oktober am Gericht in Gebze erfolgen.

      Das kuriose ist, ich bin bei Facebook angemeldet und habe dort meinen Mädchennamen angegeben. Die Unterlagen erfolgten auch unter meinem geburtsnamen. Ich weiss, dass er auch dort angemeldet ist und es somit auch gesehen hat. Ich habe aber meinen angenommenen namen noch nicht abgelegt. Der Zusteller vom hiesigen Gericht war selbst verdutzt darüber.

      Ich habe meinem Ex Ehemann keinerlei Unterschriften gegeben, keine Vollmacht erteilt und auch keinen Anwalt in der Türkei beauftragt die Scheidung zu vollziehen.

      Die Papiere die mir aus der Türkei zugestellt worden sind, beinhalten alle meinen Geburtsnamen und nicht den Namen, den ich noch habe. Zur Scheidung selbst, bin ich nicht in die Türkei gereist.

      Meine Vermutung ist, dass er in meinem Namen einen Rechtsanwalt beauftragt und meine Unterschrift gefälscht hat, was ja nicht das erste Mal wäre.

      Ist es einfach so möglich, dass er einen Anwalt für mich beauftragt? Ich meine es ist ja schon komisch, dass nur mein Geburtsname auftaucht und nicht mein Name, den ich von ihm angenommen habe und aktuell immer noch so heiße.

      Was kann ich jetzt machen? Ist das rechtens?

      Vielen Dank im Voraus

      Liebe Grüße

      Sandra

      Sandra L. schrieb:

      Ist es einfach so möglich, dass er einen Anwalt für mich beauftragt? Ich meine es ist ja schon komisch, dass nur mein Geburtsname auftaucht und nicht mein Name, den ich von ihm angenommen habe und aktuell immer noch so heiße.Was kann ich jetzt machen? Ist das rechtens?


      guten morgen sandra,

      seltsame dinge, die da bei euch abgehen. ^^
      ich bin (noch) nicht sicher, ob es nicht auch noch eine andere logische erklärung für diesen sachverhalt geben könnte. aber falls du richtig liegst ist es natürlich nicht vertretbar, dass jemand anderes deine unterschrift fälscht, fremde dritte in deinem namen beauftragt oder andere rechtsgeschäfte tätigt. spätestens dann, solltest du tatsächlich einen anwalt zu rate ziehen.

      gut ist, dass du keinen neuen, fremden anwalt suchen musst da dir dein Ex ja bereits einen in der türkei gesucht hat! nimm am besten diesen, dann musst du wenigstens dort nicht anreisen da er bereits diverse unterschriften von dir bekommen hat! :D :D

      nee, im ernst! damit ist eigentlich nicht zu spaßen! mit unterschriftenfälschung kann ordentlich schindluder getrieben werden - das darf man nicht auf die leichte schulter nehmen. bitte sichere dich juristisch ab und melde dich mal, wenn es neue erkenntnisse gibt.

      wird sich bei scheidung vielleicht automatisch auf den mädchenname bezogen? (ich war noch nie verheiratet und schon gar nicht, geschieden...)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Coldplay“ ()

      hallo coldplay :)

      danke für deine antwort. also üblich ist es nicht, dass die scheidungspapiere einfach den geburtsnamen beinhalten bzw ausgestellt werden. man musste auch erst einmal nachforschen, da ich ja nicht so heisse. so konnten mir die papiere erst viel später ausgehändigt werden. adressiert waren die papiere nämlich auch nicht an meinen richtigen namen, sondern meinen geburtsnamen.
      die papiere wurden mri in türkisch und englisch ausgehändigt, deswegen musste ich sie auch annehmen und konnte die annahme nicht verweigern, so sagte es mir der gerichtsvollzieher, der mich zu sich bestellte. ob dies wirklich so ist, weiß ich auch nicht. schon alles seltsam. vielleicht sollte ich wirklich mal einen anwalt in anspruch nehmen. sollte sich dann mein verdacht bestätigen, dass mein ex mann meine unterschrift gefälscht hat, werde ich ihn auch anzeigen. ich weiß ja nicht, was noch alles auf meinen namen gemacht wurde in der türkei. kann ja alles mögliche sein. fest steht jedenfalls, dass ich weder einen anwalt beauftragt habe, noch meinen ex mann darum gebeten habe und auch keine generalvollmacht ausgestellt habe.
      aber eure scheidung ist mittlerweile rechtskräftig? im prinzip, haben die letzten dokumente aus der türkei ja dann keinen grossen stellenwert mehr. ich bin nicht sicher, ob ich an deiner stelle den fall dann nochmal aufrollen würde, nur um festzustellen ob eine unterschrift in der türkei bei einem türkischen anwalt, evtl. gefälscht wurde.

      so lange vom bosporus nichts negatives kommt würde ich wahrscheinlich versuchen, endgültig damit abzuschliessen.
      [img]http://www.cosgan.de/images/smilie/frech/s070.gif[/img]

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."