Unterhalt nach Promotion

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für eure weiteren Antworten. Den Gedanken freiwillig zu zahlen kann ich nachverfolgen und sehe, dass das vom Prinzip her einige Vorteile haben könnte. Allerdings wohnt meine Mutter mit 24h Betreuung in einer eigenen Wohnung und nicht in einem Pflegeheim. Hierbei fallen Kosten >10.000 Euro im Monat an. Die Kosten selbst zu übernehmen, ist daher auch für kurze Zeit finanziell nicht machbar :(. Die Möglichkeiten Sonderzahlungen ins Langzeitarbeitskonto einzuzahlen sowie die Umwandlung zur betrieblichen Altersvorsorge behalte ich dann auf jeden Fall im Hinterkopf und würde diese frühzeitig nutzen, falls die Grenze in absehbarer Zeit näher rückt.

  • Gibt es noch Punkte die ich übersehen habe und beachten sollte? Generelle Tipps zum weiteren Vorgehen sind herzlich willkommen.

    Folgende Posten können angerechnet werden:


    Fahrtkosten zur Arbeitsstätte (hin und zurück; die ersten 60 km mit je 30 Cent, alle weiteren mit je 20 Cent)

    Aktuell wohnt ihr ja zur Miete; wenn ihr mal Eigentum habt: Nicht umlagefähige Nebenkosten, Investitions-/Instandhaltungsrücklage, Zins und Tilgung bis Höhe Wohnwert (was drüber geht, wird auf die 5% AV angerechnet)

    5% AV

    Besuchskosten Mutter

    Berufsunfähigkeitsversicherung

    Bafög-Schulden oder andere Studienkredite, zb Kfw

    Autokredit

    Private Darlehen, die vor RWA aufgenommen wurden

    Gewerkschaftsbeitrag


    Alles gute!

  • Hallo zusammen,


    ich habe bereits Antwort vom Sozialamt erhalten. Die Forderung beläuft sich auf rund 340 € pro Monat, die allermeisten Posten wurden anerkannt. Ich denke wir/ich werden das so akzeptieren und zahlen. Vielen Dank für eure Hilfe!