Unterhalt nie gezahlt?

  • Hi,


    ich hätte mal eine Frage bzgl. der Rechtssprechung Unterhalt.


    Bei mir ist es folgende Lage;


    Mittlerweile bin ich 26 Jahre u. stehe fest im Leben. Meine Mutter hat für mich alleine gesorgt, weder finanziell noch sonst eine Art Unterstützung konnte man von meinem Vater erwarten. Meine Mutter hatte leider auch nie das Geld oder die Zeit für eine rechtliche Auseinandersetzung.

    Aktuell stehen 22.000€ Unterhalt aus, die mein Vater mir bzw. meiner Mutter schulden würde. Dies wurde damals so festgehalten u. dementsprechend habe ich auch noch die Papiere.


    Nun stellt sich für mich die Frage; was kann ich tun? Kann Unterhalt verjähren? Ist es überhaupt sowohl finanziell als auch zeitlich machbar? Eine Klage wert?



    Bestimmt hat der ein oder andere von euch diese Art Erfahrung auch schon hinter sich.



    Danke schon ein Mal, fürs Zeit nehmen! 8)

  • Hallo Manon,


    besteht ein Unterhaltstitel bzw, eine Jugendamtsurkunde?



    edy


    oon92

    Eine freundliche Begrüßung bei jedem Beitrag, ist eine Werschätzung gegenüber den Antwortgebern
    z.B. "Hallo"
    das ist ein Laienforum, die Antworten sind nicht rechtsverbindlich.

  • Hi,


    wieso lagen die Unterlagen dem Amtsgericht vor? Normalerweise liegen Unterlagen einem Gericht vor, wenn Klage erhoben worden ist. Und dann gibt es eine Entscheidung. Und wenn man bedürftig ist, dann gibt es Verfahrenskostenhilfe. Das Jugandamt hätte darüber hinaus in Form einer Beistandsschaft geholfen.


    Ganz grobe Einschätzung, mehr geht nicht in Ermangelung der wesentlichen Kenntnisse: Voraussetzung für einen Unterhaltsanspruch ist nicht nur die juristisch wirksame Feststellung der Vaterschaft, sondern auch die Geltendmachung von Unterhalt, eine Inverzugsetzung. Damit beginnen dann die Zahlungsansprüche zu laufen. Sie verjähren jeweils nach drei Jahren, wenn kein Titel existiert. Wenn ein Titel existiert, ist der vom Grundsatz her zwar 30 Jahre gültig, die Verjährung muss aber regelmässig unterbrochen werden, mindestens auch so alle drei Jahre. Etwas anderes könnte sich ergeben, wenn der Vater unauffindbar war und man nachweisen kann, dass man sich um die Findung des Aufenthaltsortes bemüht hat.


    Herzlichst


    TK