Nachehelicher Unterhalt Erwerbsminderung

  • Hallo zusammen

    meine ExFrau und ich sind etwas über 3 Jahre verheiratet.

    Bald ist der Scheidungstermin und ich frage mich wegen nachehelichen Unterhalt.

    Meine Frau hat nicht viel getan um eine Therapie in Ihrer Krankheit anzugehen.

    Dennoch befürchte ich dass ich zahlen soll.

    Wie lange ist denn in etwa mit einer Zahlung zu rechnen?

    Sie ist knapp 20 Jahre depressiv und hat in all den Jahren eine stationäre Behandlung hinter sich.

    Erst war Ihr erster Exmann Schuld an Ihrer Situation, dann die Mutter und nun ich.

    Habt Ihr annähernd Erfahrungswerte? Danke

  • Hallo,


    Ist die BaldEX arbeitsfähig?


    Hat sie Chancen auf dem Arbeitsmarkt?


    edy

    Eine freundliche Begrüßung bei jedem Beitrag, ist eine Werschätzung gegenüber den Antwortgebern
    z.B. "Hallo"
    das ist ein Laienforum, die Antworten sind nicht rechtsverbindlich.

  • Hallo edy,

    Sie hat Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

    Arbeitsfähig sollte Sie auch sein, denn wer 20 Jahre arbeitet ist arbeitsfähig.

    Sie ist vor ca.1,5 Jahren arbeitslos geworden.Den Prozess haben wir gewonnen und in der Zwischenzeit umgezogen. Sie hat sich dann an April 19 krank schreiben lassen ohne Therapie. Sie fährt alle 4 Wochen zum Arzt und die verlängert einfach.

  • Hallo,


    Hier könnte natürlich das Jobcenter ein Interesse an nachehelichen Unterhalt haben.


    Ich denke aber rein familienrechtlich wird sie keinen Unterhalt (wenn nur kurze Zeit) bekommen.


    Zahlst du zur Zeit Trennungsunterhalt?


    edy

    Eine freundliche Begrüßung bei jedem Beitrag, ist eine Werschätzung gegenüber den Antwortgebern
    z.B. "Hallo"
    das ist ein Laienforum, die Antworten sind nicht rechtsverbindlich.

  • Hi,


    der Schluß, sie sei 20 Jahre arbeitsfähig gewesen, deshalb sei sie auch jetzt für alle Zukunft arbeitsfähig, der ist schon kühn. Nur, Zwangsbehandlungen gibt es in Deutschland nicht seit unseliger Vergangenheit und wird es auch nicht geben. Dem Himmel sei Dank.


    Das Scheidungsverfahren scheint ja schon gerichtlich anhängig zu sein. Ist denn ein Antrag auf nachehelichen Unterhalt gestellt?


    Herzlichst


    TK

  • edy : Ja ich zahle Trennungsunterhalt und das ist mächtig.Denn Sie hat im Moment "nur" Krankengeld.Was mich ärgert ist die Tatsache das nicht unternommen wird,dass Sie wieder arbeiten geht.


    timekeeper : Ich meine , dass man sich nicht einfach therapieren lassen will.Das ist das Problem.Sie hat auch immer gesagt, dass Sie nicht arbeiten gehen will und wird.Das ist ungerecht allen gegenüber die es schaffen wollen.

    Man kann nicht jedes Wochenende durch Clubs und Diskotheken fegen um dann krank zu sein

  • wir leben noch im Trennungsjahr und nur der ist bisher beantragt.Das die Ehe gescheitert ist,hat Sie losgetreten.

    Mein Anwalt will dazu im Moment nicht so viel sagen.

    Mir geht es primär darum, was Eure Erfahrungen sagen?

    Darf ich gar nichts zahlen, ein Kahr 5 Jahre etc.

    Sie ist im übrigen schon 20 Jahre depressiv und ist damit auch arbeiten gegangen.

  • ich habe doch geschrieben dass bei Gericht noch gar nichts bei Gericht ist, da wir erst im 4 Trennungsmonat sind.

    Ich gehe aber davon aus das wenn es soweit das auch der Antrag gestellt wird.

    Was ich wissen möchte, wie lange ist bei einer Ehedauer knapp über 3 Jahre Unterhalt zu zahlen.Das vermutlich wegen Krankheit.

    Hier reichen mir Erfahrungsberichte, nicht mehr und nicht weniger...

    Noch deutlicher kann man das dich nicht schreiben.

  • Hi,


    nö, so ausdrücklich kann man das nicht lesen, dass da noch gar nichts bei Gericht anhängig ist. Es kann sein, dass nachehelicher Unterhalt zu zahlen ist, es kann auch sein, dass nicht. Es kann sein, dass ihr schnell geschieden werdet, befristet auf Antrag hin dann noch nachehelicher Unterhalt zu zahlen ist oder eben auch nicht. Kann sein, dass (wenn sich die Scheidung hinzieht) länger Trennungsunterhalt zu zahlen ist, dafür dann kein nachehelicher Unterhalt. Dein Anwalt hält sich bedeckt, weil man einfach nichts voraussagen kann.


    Wo lese ich das mit der 4-monatlichen Trennungszeit? Wieso ist der SCheidungstermin bald? Das hattest du geschrieben, da geht man doch davon aus, dass ein Verfahren bei Gericht anhängig ist und der Richter schon terminiert hat. Dauer von Scheidungsverfahren nach Rechtshängigkeit (bei dir in ca. 6 Monaten frühestens) liegt zwischen gepeilten 4 Monaten und ca zwei Jahren. Kommen Begutachtungen rein, wegen des Unterhalts, dann können es auch noch etliche Jahre mehr sein. Das längste Scheidungsverfahren, welches ich kenne, hat durch zwei Instanzen 7 Jahre gedauert. Wie kommst du auf "bald?"


    Herzlichst


    TK