Schenkungen während der Ehe / vorweggenommene Erbfolge?

  • Es wird eine Vermögensübersicht zum Tag des Scheidungsantrages erstellt.

    Beispiel: Haus, hat einen Marktwert von 200 tsd. €, es gehört beiden zu gleichen Teilen und wurde in der Ehezeit angeschafft.

    Hier würde vom Marktwert die Restschuld abgezogen und der Rest ist Zugewinn.

    Ist der Kredit aber z.B. durch eine Schenkung Dritter getilgt worden, dann hat der Beschenkte das Recht, diese Summe in sein Anfangsvermögen zu rechnen.

    Würde also ein Betrag von ca. 50 tsd. € dazu verwendet, sieht die Rechnung so aus.

    200 - 50 = 150 Zugewinn, es müssten also 75 für jeden sein.

    Ohne die Schenkung wären es 100 für jeden.

    Damit hat die Partei, die nicht beschenkt wurde, einen geringeren Zugewinn.

    ja, aber deshalb muss sie doch nicht gewährte Schenkungen an wen auch immer zurückzahlen.

    Was ich nicht geschenkt bekommen habe, kann auch nicht zurück gefordert werden.

    Im "Extremfall" bekommt man eben keinen Zugewinn, weil alles an meinen Expartner geschenkt wurde und es sonst keine weiteren Vermögenswerte gibt.


    Es kommt immer auf den Einzelfall an. Wird z.B. Geld für eine Reise geschenkt, dann ist das keine Vermögensbildung, Geld für eine Renovierung sehe ich eher als verlebt an, auch bei einem Auto oder Wohnmobil würde ich nicht davon ausgehen, das ein Gericht dies ohne weiteres als Vermögensbildung ansieht.

    Auch Hochzeitsgeschenke können nicht einfach einer Seite zugeordnet werden, es sei denn, es gibt einen Notarvertrag.


    Wir haben es schon mehrfach betont, Beate sollte sich einen fachkundigen Rechtsbeistand suchen.


    VG frase

  • Hallo,



    Wir haben es schon mehrfach betont, Beate sollte sich einen fachkundigen Rechtsbeistand suchen.

    Beate soll erklären was sie mit "zurück zahlen" meint?


    Soll der Betrag zurückgezahlt werden, oder soll er in die Berechnung mit eingehen?


    den teilweise "zurück zahlen" müsste sie nur, wenn sie selbst einen Zugewinn hätte..



    edy

    Eine freundliche Begrüßung bei jedem Beitrag, ist eine Werschätzung gegenüber den Antwortgebern
    z.B. "Hallo"
    das ist ein Laienforum, die Antworten sind nicht rechtsverbindlich.

  • So Beate,


    jetzt mache ich mal weiter. Dein Denkfehler ist, dass du meinst, das Anfangsvermögen sei untastbar und du müsstest es auffüllen. Dem ist nicht so. Was von dem Anfangsvermögen des Mannes nicht mehr da ist, das ist weg. Es geht, wenn ich das bei euch richtig überblicke, letztlich nur um die Wertsteigerung des Hauses während der Ehe und evtl. noch um den Wohnwagen. Wobei ein gebrauchter Wohnwagen ja nun auch nicht so die Masse wert ist. Das Auto, das könnte auch dem Hausrat zugeschlagen werden. Und ob du deinen Mann auszahlen musst, oder aber umgekehrt, das kommt ja letztlich auch darauf an, wie das Haus abgewickelt wird.


    Also, keine Panik.


    TK