Unwissenheit Scheidung

  • Hallo,


    ich möchte mich scheiden lassen. Ich bin 48 Jahre alt und seit 30 Jahren mit meiner Frau zusammen, davon 24 Jahre verheiratet.

    wir haben zwei Kinder Tochter 24 Jahre wohn in eigener Wohnung. Sohn ist 18 Jahre lebt im Haushalt und geht noch zur Schule.

    Zur Zeit bin ich im bkh und und werde auch in ein paar Wochen in das Krankengeld rutschen.


    Meine Frau kümmert sich hier nicht um mich und besucht ihren neuen Freund regelmäßig in Regensburg.


    Soll ich den Scheidungsantrag über den Anwalt heuer noch einreichen wenn möglich oder nächstes Jahr was ist steuerlich besser.


    Ich hätte Fragen über Fragen aber das hier zu schreiben würde den Rahmen sprengen.


    Liebe Grüße Jochen

  • Hallo Jomaroti ,

    Soll ich den Scheidungsantrag über den Anwalt heuer noch einreichen wenn möglich oder nächstes Jahr was ist steuerlich besser.

    beim Wort "heuer" fällt mir Österreich ein?


    In Deutschland geht einer Scheidung mindestens ein Trennungsjahr voraus.


    Am 1.1. des Folgejahres (der Trennung) muss die Steuerklasse geändert werden.


    Einen Anwalt braucht es erst kurz vor Ablauf des Trennungsjahres (wenn man die Scheidung will).


    edy

    Eine freundliche Begrüßung bei jedem Beitrag, ist eine Werschätzung gegenüber den Antwortgebern
    z.B. "Hallo"
    das ist ein Laienforum, die Antworten sind nicht rechtsverbindlich.

  • Hy

    In deutschland geht es aber noch um viele andere Dinge disbezüglich. Trennungsunterhalt für den geschiedenen partner ; nachehelichen Unterhalt für den geschiedenen partner, Kindesunterhalt , häusliche Trennung ; Aufteilung der in der Ehe angeschafften Sachen und Finanzen ; Rentenausgleich welcher in der Regel rechtzeitig zum Scheidungstermin geklärt sein sollte etc.....

    Meine scheidung hat fast 3 jahre gedauert mit viel Ärger und Bosheit. da lernt man den Partner erstmal kennen.

    Eine Rechtsschutzversicherung für Familienrecht ist hilfreich. Es kommt in Deutschland in der Regel zu außergerichtlichen RA Kosten sowie gerichtlichen RA Kosten und die Scheidungskosten allgemein welche laut Aufwand und Verfahrenwert etc. berechnet werden .

    Das ist alles sehr umfangreich und man sollte sich gut informieren. Ich hatte von Anfang an einen RA im Boot da die Gegenpartei einen RA Familienrecht in der Familie hatte welcher sehr schlau ist aber sie leider durch entfernung nicht vor ort vertreten konnte aber sich mit einem ansässigen RA abgesprochen hat. War nicht einfach. Wenn man sich einig ist und keinen Streit hat und ordendlich alles vor der Scheidung klärt kann man sich viel ärger und Geld sparen.

    Dann reicht auch ein Anwalt für beide.

    lg. erstmal Enno