Beiträge von DieFragende

    Hallo an Alle!


    Ich bin neu hier im Forum und hoffe sehr auf eure Hilfe, da ich/wir langsam am verzweifeln sind. Unsere Geschichte ist ziemlich komplex!


    Vor 5 Jahren lernte ich meinen heutigen Mann kennen. Wir sind seit 1,5 Jahren glücklich verheiratet. Er hat aus einer vorherigen Beziehung einen Sohn, er ist jetzt 6 Jahre alt. Mein Mann ist Schweizer, auch sein Sohn und die Mutter sind Schweizer. Mein Mann und ich leben aber in Deutschland. Die Mutter hat das alleinige Sorgerecht. Mein Mann darf den Kleinen jedes zweite Wochenende sehen, er übernachtet auch bei uns und fühl sich sehr wohl.
    Er hat sein eigenes Zimmer und auch Freunde in unserer Nachbarschaft.


    Wir hatten von Anfang an Probleme mit der Kindsmutter, da sie sich nicht richtig um den Kleinen kümmert und ihn immer wieder für mehrere Tage zu ihrer Mutter abschiebt, weil sie sich nicht um ihn kümmern will oder kann.
    Sie hat aus einer späteren Beziehung einen weiteren Sohn (2J). Mit dem Vater des Kindes ist sie nicht mehr zusammen. Seit 3 Monaten ist sie verheiratet mit einem Typen von dem Sie vor 3 Wochen ihr drittes Kind bekam.


    Wir haben schon vor längerer Zeit gemerkt, dass sie mit dem Kleinen überfordert war, dann kam das zweite Kind und es wurde noch schlimmer.
    Der Kleine hat dann in der Zwischenzeit einen Beistand (in der CH eine Art Vormund) bekommen, da das Jugendamt in der Schweiz wohl der gleichen Auffassung war. Dieser hat der Mutter geraten, den Kleinen bei uns zulassen, bis sie ihr Leben in den Griff bekommen hat (Anm: sie ist 24, hat keine Ausbildung, keinen Job, hat noch nie gearbeitet...). Dies lehnte sie natürlich ab! Wir haben uns große Sorgen um den Kleinen gemacht und haben versucht, ihr klar zu machen, dass der Kleine bis auf Weiteres bei uns am besten aufgehoben wäre. Sie könnte ihn jederzeit besuchen (Entferung: ca. 20km). Doch dann hat sie die Flucht angetreten und ist nach Frankreich gezogen (Enfernung zu uns: ca. 20km). Mein Mann wurde nicht gefragt, ob er damit Einverstanden ist und hat nie sein Einverständnis dazu gegeben!
    Dort wohnen sie jetzt seit ca. 4 Monaten. Nun hat der Kleine natürlich auch keinen Beistand mehr aus der Schweiz. Wir haben das franz. Jugendamt schon gebeten, die Mutter zu besuchen und sich einen Eindruck zu machen. Diese haben bisher jedoch nicht reagiert.


    Wir machen uns wirklich große Sorgen um den Jungen.
    Er wird zuhause in seiner Entwicklung nicht gefördert, das merkt man ganz deutlich! Wie oben schon erwähnt, wird er ständig von seiner Mutter zu seiner Oma geschoben und zurück! Er weiss überhaupt nicht, wo er wirlich zuhause ist! Die Mutter nutzt ihre Kinder eigentlich nur als "Einnahmequelle". Das hat sie in einem Gespräch mit meinem Mann und mir auch tatsächlich zugegeben!


    Wir möchten, dass der Kleine bei uns wohnt und aufwächst.
    Das wäre das Beste für ihn!
    Wir haben alles Mögliche versucht, sie davon zu überzeugen, doch nichts hat geholfen. Sogar ihre eigene Mutter rät ihr, den Kleinen bei uns zu lassen.


    Meine Frage ist nun:
    Welches Recht findet hier überhaupt anwendung???
    Zur Auswahl stehen ja das Schweizer Recht, aufgrund der CH-Staatsbürgerschaft von Vater, Mutter und Sohn.
    Oder das Französche Recht, wg. des Wohnorts von Mutter und Sohn.
    Und was können wir aus Deutschland überhaupt machen?
    Und durfte sie überhaupt ins Ausland ziehen, ohne die Einwilligung meines Mannes (sie hat das alleinige Sorgerecht!)?


    Hat irgendjemand eine Ahnung oder Tipps?
    Wir möchten nur im äussersten Notfall einen Anwalt einschalten, würden aber nicht davor zurück schrecken. Vorher wäre es aber für uns wichtig zu wissen, welches Recht hier überhaupt gilt...


    Also, wir hoffen auf eure Antworten und sind für jede Antwort und jeden Tipp sehr sehr dankbar!


    Viele liebe Grüße!


    DieFragende