Beiträge von Mausbesitzer

    Hallo,


    ich zahle für meine beiden Kinder aus erster Ehe Kindesunterhalt und den zahle ich auch gerne. Ich habe seit einem Jahr ein weiteres Kind mit meiner neuen Partnerin. Ich war dann nach Geburt beim Jungendamt und habe den Unterhalt neu berechnen lassen. Es hat sich keine Änderung ergeben. Ich hatte gelesen, dass man evtl. eine Stufe runtergestuft werden kann.


    Jetzt sind wir am überlegen, ob wir einen Partnerschaftsvertrag abschließen.


    Hier meine Frage:


    Wenn wir per Partnerschaftsvertrag einen Unterhalt zusichere und unserem gemeinsamen Kind, wird das dann beim Unterhalt für meine beiden ersten Kinder irgendwie berücksichtigt?

    Hallo, ich habe folgendes "Problem".


    Ich habe 2 Kinder für die ich Unterhalt zahle und bin geschieden. Ich zahle den Unterhalt nach Düsseldorfer Tabelle und dieser ist auch beim Jugendamt beurkundet. Bis letztes Jahr habe ich noch Ehegattenunterhalt gezahlt.


    Jetzt ist meine neue Freundin schwanger :love:. Wir überlegen uns gerade, wie wir unsere Zukunft gestalten. Eine Heirat ist auch eine Option. Falls wir heiraten würde ich ja durch die gute Steuerklasse mehr verdienen. Was passiert dann mit meinem Unterhalt? Mein Nettoeinkommen steigt ja und ich würde sicher mind. um eine Stufe im Einkommen steigen (mein Arbeitgeber gibt noch einen Kinderbonus).


    Ich habe gelesen, dass es eine "Herabstufung" gibt, wenn man mehr als 2 Unterhaltspflichtige hat. Mit dem "neuen" Kind, sind es ja dann 3. Zählt meine neue Frau dann auch als unterhaltspflichtig und sinke ich dann nochmals eine Stufe?


    Vielen Dank für Eure Antworten.

    Naja, so wirklich viele Antworten kamen jetzt leider nicht. Der Anwalt ist "unser" gemeinsamer Anwalt. Ich komme mit ihm gut aus. Aber ich finde die Berechnung ein bisserl krass. Meine Frau hätte gerne ein Einmalzahlung. Als Grundlage haben wir jetzt den "normalen" Unterhalt von Scheidung bis zum 6. Lebensjahr des kleinen Bubs hochgerechnet. Das wäre dann die Einmalzahlung. Gehaltserhöhungen bei mir, kleine Mieterträge bei mir, aber auch die zukünftigen Gehaltszahlungen von meiner Ex sind da nicht mit eingerechnet. Ich habe schon das Gefühl, dass sie dann ein bisschen Arbeiten geht....
    Die Einmalzahlung hätte für mich den Vorteil, dass mir das die Bank sehr günstig mit dem Hausverkauf mitfinanziert....

    Hallo,


    ich bin getrennt. Wir haben den Trennungsunterhalt beim Anwalt geregelt. Jetzt steht der Termin an zum Ehegattenunterhalt nach Scheidung, da wir einen Scheidungsvorvertrag machen wollen.


    Wir haben 2 Kinder (5 Jahre und 1,5 Jahre). Der Kleine soll mit 3 Jahren in den Kindergarten gehen. Ich bin beruflich sehr flexibel und kann mir 2 Nachmittag die Woche zur Kinderbetreuung freihalten. Die Scheidung wird erst ca. mit dem 3. Geburtstag des kleinen Bubs vollzogen zu diesem Zeitpunkt wäre die Große dann gerade in der Schule.


    Jetzt meine Frage:
    Der Anwalt meinte, dass ich schon länger als bis zum 3. Jahr Lebensjahr des Bubs für den Unterhalt meiner Frau aufkommen müsste. Das sehe ich nicht so. Wenn der Kleine im Kindergarten ist, kann meine Frau eigentlich 5 Vormittage + die 2 Nachmittage (an denen ich die Kinder nehmen könnte) arbeiten gehen, d.h. 2 ganze Tage und noch 3 Vormittage. Den Unterhalt für die Kinder bekommt meine Frau ja auch!


    Dann müsste ich doch eigentlich nicht mehr unterhaltspflichtig sein. Vor allem haben wir 2 Opas und 1 Oma am Ort, die die Große auch mal aus der Schule holen könnten bzw. den Kleinen aus dem Kindergarten.


    Wie seht ihr das? Das Gesetzt gibt ja keine exakte Regelung vor.