Beiträge von ligu

    Das spielt *keine* Rolle. Du kannst *jederzeit* 5% vom Brutto auf ein Sparkonto überweisen und als Altervorsorge deklarieren.

    Das wirkt sich aber erst ab Beginn des Sparens mindernd auf die Leistungsfähigkeit aus. Spielt in diesem Fall aber überhaupt keine Rolle, da keine Leistungsfähigkeit vorliegt.


    Dieser Fall ist so eindeutig schräg, dass Jonol damit an die Landespolitiker seines Wahlkreises gehen sollte ;)

    Wir sollten nun unsere Landesregierungen fragen:

    • Werden Sie im Bundesrat das Gesetz unterstützen?
    • Sollten die Finanzierungsprobleme nicht anders gelöst werden als auf dem Rücken der Kinder und ihrer Familien?
    • Sind Ihnen die vielen Erfahrungsberichte aus dem Internet bekannt, darüber wie schwerwiegend einzelne SHT geltendes Recht umgehen und Kinder massiv unter Druck setzen?
    • Anwälte berichten, dass 80 % der Berechnungen der SHT falsch sind. Wenn das Gesetz an Ihnen und dem Bundesrat scheitert, was werden Sie gegen diesen flächendeckenden Missstand tun?


    Auch gestern im Bundesrat wurde wieder von den vielen Echos aus der Bevölkerung gesprochen! Also bleiben wir dran!


    Wir haben jetzt noch einige Wochen Zeit, Politiker/innen auf Länderebene anzuschreiben. Viele lesen hier still mit: Auch ihr könnt aktiv werden! Schreibt eure Landespolitiker/innen an, eure Wahlkreise und eure Regierungen!

    Bei deiner Situation könnte es sich lohnen, darüber mit einem wirklich fachkundigen Anwalt zu sprechen. Denn irgend ein Betroffener wird in solch einem Fall klagen müssen, damit sich etwas ändert. Oder es kommt wirklich soweit, dass auch der Selbstbehalt erhöht wird.


    Siehe mal dort: Angehörigen-Entlastungsgesetz, "100.000 Euro"-Grenze, Entwurf: die Angehörigen der Grundsicherung-Empfänger werden schlechter gestellt?

    Ich schicke der Frau einen Brief hin, dann wird sie hoffentlich selber merken, dass sie sich verrechnet hat. Vielleicht ist sie auch noch in der Ausbildung, ich mach ja auch noch Fehler, aber nicht so freche.

    Es mag ja sein, dass die Frau sich verrechnet hat oder noch in Ausbildung ist. Oder die Frau weiß ganz genau, was sie tut und hofft, dass du keine Ahnung hast und dich über den Tisch ziehen lässt. So funktioniert das Spiel mit dem Elternunterhalt nämlich.


    Du bist ihr nun genug auf den Leim gegangen! informiere dich über deine Rechte! Du bist gegenwärtig nicht leistungsfähig mit deinem Einkommen. Aber dein Vater ist noch jung. Je nach Entwicklung der Gesetze und deines Einkommens wirst du in den nächsten Jahren oder sogar Jahrzehnten wieder mit Forderungen konfoniert werden. Die netten Damen und Herren der Sozialämter haben dabei ausschließlich dein Bestes im Sinne: dein Geld! Daher ist awis Hinweis so wichtig: Nur schriftlich kommunizieren, und alles aufbewahren.


    Wenn du dann beginnst dich zu wehren, könnte sein sein, dass die Dame ihre Freundlichkeit verliert und dir droht. Auch das ist Teil des Spiels :evil:

    Bei der Altersvorsorge habe ich leider schon die 5% ausgereizt.:(

    Sofern ihr keine erhebliche Vorsorgelücke habt. Damit wird aber hier im Forum selten argumentiert, Hauß tut das. Solltet ihr wirklich Einkommen in der Größenordnung von awis Beispiel haben, könnte das relevant sein. Ich habe mir jedenfalls das Buch von Hauß damals gekauft und viele Argumente für mich gefunden. Auch in der Frage, ob wirklich alle Forderungen des SHT gerechtfertigt sind. Gerade wenn viel gefordert wird, lohnt sich ein Angriff auf die Forderung möglicherweise. Unikat kann dir dazu mehr erzählen ;-)

    Ich finde trotzdem, dass wir solche Diskussionen hier vermeiden sollten. Denn ich möchte meine Not nicht für politische Argumentationen missbrauchen lassen. Persönlich möchte ich meine Not nicht gegen die Situation von Menschen eintauschen, die aus bitterer Armut oder wegen Gewalt ihre Heimat verlassen. Wir haben es in Deutschland nicht nötig, Asylpolitik und Sozialpolitik gegeneinander abzuwägen! Jedenfalls nicht, solange Politiker Zeit und Geld haben für so irre Projekte wie die PKW-Maut ;-)

    Ich glaube, dass viele Unterhaltspflichtige ihr Schicksal hingenommen haben, sich damit abgefunden haben und dann kommt die Groko mit der geplanten Gesetzesänderung, die dann aufgrund der Finanzierung scheitern soll. Das ist Psychoterror am kleinen Bürger. Das Gesetz hätte schon längst umgesetz werden können.


    Ich hoffe insgesamt, dass ich mit meiner Annahme, dass das Gesetz nicht gewollt ist falsch liege, aber diese momentane Situation macht mich einfach nur noch wütend.

    Zustimmung. Trotzdem bitte alle, hier keinen Politik-Thread machen. Wäre schade, wenn wir uns untereinander spalten. Wir müssen in dieser Phase zusammenhalten!

    Houbs : Grund der Panik ist wohl eher, dass sich diese Koalition in den vergangenen Monaten mehrfach beinahe selbst zerfleischt hat. Wenn wir eine stabile und ruhige Legislatur hätten, wäre ich bei Ihnen. Aber wenn das Gesetz bis zum Parteitag der SPD im Dezember nicht durch ist, drohen uns im schlimmsten Fall Neuwahlen und das ganze Zittern beginnt von vorne.


    Mir ist wichtiger, dass das Gesetz kommt. Ab wann es gilt, ist mir persönlich zweitrangig. Die Gewissheit, per 1.1.2021 raus zu sein wäre immer noch tausend mal besser als die Aussicht, auch 2040 noch darüber streiten zu müssen, ob ich nun ein neues Auto finanzieren darf oder nicht.

    Das wichtigste ist für mich, dass es in der Empfehlung für den Bundesrat "nur" um die Finanzierung geht. Das Grundanliegen wird nicht kritisiert. Nichts von der furchtbaren Argumentation, der Zusammenhalt unserer Familien würde zerstört, wenn Kinder nicht mehr für ihre Eltern haften müssen.


    Befreiend wäre, wenn die Kommunen und Länder endlich eine grundlegende Neuregelung der Pflegefinanzierung unabhängig vom EU fordern würden. Der EU ist ja letztlich auch nur ein Trostpflaster im Finanzhaushalt der SHT.


    Ich schwanke zwischen Optimismus und Verzweiflung. Seit vielen Jahren muss ich mich mit EU herumschlagen. Erst musste ich lernen zu akzeptieren, dass ich für Jahrzehnte den erniedrigenden Launen der Sachbearbeiter ausgesetzt sein werde. Dann kam die Überraschung mit dem CSU-Plan! Meine Nerven liegen blank :-(

    wenn dem so wäre, dann hätten die Anwälte doch dagegen vorgehen können, haben sie aber nicht

    Wenn ich vor Jahren auf eine Anwältin gehört hätte, hätte mich das unter Umständen viel gekostet, Geld und Zukunft, denn meine Eltern sind noch jung!

    Soviel zum Argument mit den Anwälten - da braucht es schon Glück, an einen guten zu geraten.

    Das Schwiegerkind ist gegenüber seinen Schwiegereltern nicht unterhaltspflichtig.

    Zitat

    https://www.anwaelte-du.de/newsfeed.html#a2756


    • Viele mit der Gesetzesreform zusammenhängende unterhaltsrechtliche Fragen sind offen.

    Es wäre schwer zu verstehen, wenn ein Kind mit einem Einkommen von 99.000 € nicht, sein Bruder mit einem Einkommen von 101.000 € jedoch zu einem hohen, nach der derzeitigen Berechnungsmethode errechneten Unterhalt herangezogen würde.


    Deshalb ist es aus unserer Sicht zwingend, dass die Selbstbehaltssätze auf das Niveau des aus 100.000 € resultierenden Nettoeinkommens (ca. 5.100 €) angehoben werden. Rechtsanwalt Hauß ist Mitglied der Unterhaltskommission des Deutschen Familiengerichtstages und in dieser Funktion auch Teilnehmer der Leitlinienkonferenz der Oberlandesgerichte, die deren Leitlinien und Selbstbehaltssätze vorschlägt. Er hat die Diskussion über die richtige Dimensionierung der Selbstbehaltssätze dort bereits angestoßen.

    Das wäre die einzige wirklich faire Lösung.

    was ist jedoch der Zweck, warum Privatkredit, warum nicht aus dem Vermögen, Verhältnis Einkommen zur Höhe des Kredits

    gilt auch für Schwiegerkind

    Dass noch kein Schwiegerkind gegen diese Form der Sippenhaft geklagt hat? Ich bin doch meinen Schwiegereltern gegenüber vollkommen frei, wie ich mit meinem Geld und Vermögen umgehe.