Beiträge von frase

    Auch mal an das Kind gedacht, wenn es nach seinem Vater fragt, dass ist doch keine gute Idee.

    Jeder möchte doch wissen wie seine Abstammung ist.

    Auch in deinem Kopf ist das Kind dann ein ständiger Begleiter, wenn es gewollt gezeugt wird.


    Gruß


    frase

    In drei Jahren wird der nicht so sexy sein.

    Das kommt auf die Lage der Immos an, es gibt Regionen da sind die Preise explodiert.

    Man braucht nicht immer einen Gutachter, das Netz hilft schon gut.

    Es geht ja um eine Zahl, die ich in den Ring werfen würde, das macht natürlich dann der Scheidungsanwalt.


    Man könnte diesen Zugewinn dann in die Rentenkasse zahlen, nur so ein Gedanke, daher Rentenberatung.

    Sollte man auf staatliche Hilfe angewiesen sein, hat man nur geringe Schonbeträge und müsste das Geld erst aufbrauchen.

    Alles eine Frage der geschickten Planung.

    Gruß


    frase


    Wert der Immobilie zum Zeitpunkt der Eheschließung und Wert heute.

    Die Differenz ist die Wertsteigerung und die Hälfte sollte dir zustehen.

    Wohnwagen, in der Ehezeit angeschafft, aktueller Wert, auch hiervon wäre die Hälfte zu berücksichtigen.

    Schreib dir das alles gut auf und sichere auch alle Kontobewegungen.

    Alles was in eurer Ehezeit gewachsen ist, hast auch du mit erwirtschaftet.

    Habt ihr einen Ehevertrag?


    Gruß


    frase

    Er kennt die Spielregeln, ich bin die dritte Scheidung.

    Naja, da würde ich eher auf "beratungsresistent" tippen. (passt zum Narzisten)

    Muss ja jeder selber wissen, was gut für einen ist.

    Wenn er wirklich ein Narzist ist, dann kann auch deine Erkrankung dort seine Ursache herhaben.

    Dann ist natürlich gut zu überlegen, was du tust.

    Ein Narzist wird dich leiden lassen, wenn du ihn verlässt, dass kann er nicht anders verarbeiten.

    Es ist also besser, wenn er die Reißleine zieht (oder das Gefühl bekommt es getan zu haben).

    Du kannst dich gut vorbereiten, deine Idee zu arbeiten finde ich Klasse.

    Das hebt dein Selbstwertgefühl und könnte deine finaziell Situation etwas entspannen.


    Gruß


    frase

    in der Höhe ihrer Altersrente entspricht. Da ändert sich nichts mehr.

    Das sehe ich etwas anders.

    Jeder Rentenpunkt zählt am Ende und je länger die Ehe in diese Form besteht, macht es auch Sinn über soche Konstellationen zum Versorgungsausgleich nachzudenken.

    Auch der Zugewinn der Immobilien könnte eine Rolle spielen.

    In den letzten 3 Jahren sind die Immopreise gewaltig gestiegen.

    Ich meine nur, das die Fragestellerin hier keinen Grund zur Eile hat.


    Gruß


    frase

    Hallo Christiane,


    nach einer Trennung wird es finanziell immer etwas enger. Sicher hast du auch schon davon gehört, das es manche Menschen sogar ruiniert.

    Daher gibt es in Dt. ja ergänzende Leistungen, wenn das eigene Einkommen nicht reicht.

    Natürlich musst du dein Leben nun auf die Gegebenheiten einstellen.

    Da es noch einige Jahre bis zur Altersrente bei dir dauert, ist natürlich auch dieser Zeitraum von Bedeutung.

    Eigentlich müsstest du versuchen, deine Scheidung möglichst in die Länge zu ziehen, du brauchst einen gueten Rechstbeistand.

    Eine telefonische Erstberatung geht doch auch per Handy, ich rate dir auch mal eine Rentenberatung zu buchen.

    Hat denn überhaupt schon einer von euch einen Anwalt zu Rate gezogen?

    Du hast erwachsene Kinder, können die dir eventuell helfen?


    Gruß


    frase

    Hallo Hector,


    ich gehe mal anders an die Sache ran.

    Damit deine Nochfrau an dieser Adresse gemeldet werden konnte, hätte es eine Vermieterbescheinigung geben müssen.

    Ich gehe davon aus, dass die vorlag und deine Frau in der Wohnung gemeldet ist.


    Der Vermieter wird immer die Füße stillhalten, wenn er seine Miete bekommt.

    Damit du aber aus dem Vertrag kommst, brauchst du seine Zustimmung, die wird er eher nicht erteilen, weil deine Frau ja keine Bonität hat.


    Stell dich also darauf ein, für die Zeit, bis die Scheidung rechtskräftig ist, die Wohnung zu zahlen.

    Wenn du dann ins Ausland gehst, wäre eine Kündigung denkbar, dass musst du aber auch mit deiner Nochfrau besprechen.

    Sie braucht auch Zeit, eine andere Wohnung zu finden.


    Stellt Sie einen AlGII Antrag, wird geprüft und bei Überschreitung der Angemessenheit, kann das Amt verlangen, dass Sie sich eine angemessene Wohnung sucht. Sobald die sozialen Stellen im Boot sind, wirst auch du deinen Beitrag leisten müssen, wenn du dazu in der Lage bist.

    Gilt auch für Unterhaltsvorschuss, wenn beantragt.


    Du schreibst, ihr seit seit 2018 verheiratet.

    Ging es deiner Nochfrau auch um die Aufenthaltserlaubnis?


    Gruß


    frase

    Hallo Dane,


    falls es doch zu einem Auskunftsersuchen kommt, würde ich also einen anderen Rechtsbeistand aufsuchen.

    Bei mir hat das damals wirklich gut geklappt, ich hatte aber auch hier sehr fitte Helfer im Forum und habe die Schreiben für meine Anwältin vorformuliert.

    Es gibt leider nur sehr wenige Rechtskundige in dieser Sache und es ist mit dem AEG noch komplexer geworden.


    Gruß


    frase

    Hallo Dane,


    ein sehr interessanter Fall, den ich so noch nicht gehört habe.

    Auch wenn es alles Schnee von Gestern ist, auf welcher Grundlage wurde die die Nachzahlung gefordert, wann habt ihr denn den ersten Antrag gestellt und wann ging die RWA zu?

    Ich mag es rechtlich nicht zu beurteilen, ob nach "Neueantrag" in 2020 die erste RWA seine Gültigkeit verliert, vermute jedoch, dass es nicht so ist, da es sich um die gleiche Person handelt, für die Sozialhilfe geleistet wird.

    Wie die Unterbrechung der Leistungserbringung zu bewerten ist, dass müssten dann die Fachleute einschätzen und möglicherweise benötigst du dann auch einen Anwalt.


    Was ich in deinem Fall echt erstaunlich finde, du stelltst 2020 den neuen Antrag und das Amt hat keine Auskunft verlangt?

    Dann würde ich mal ganz optimistisch sein und das auch für die Zukunft so prognostizieren, es sei denn es gibt eine mir noch nicht bekannte Vernetzung zwischen Sozialamt und Finanzamt oder einen Hinweis ans Amt zu deiner Abfindung.


    Gruß


    frase

    Hallo fr1dolin,


    dann bist du vermutlich kurz vor Ende der Schule, alles Gute für deinen Abschluss.

    Die schreibst, dass es wenig Erfolg gab, mit deinen Eltern die Sache zu besprechen.

    Wie war denn bisher die Unterhaltszahlung geregelt, gab es einen Titel?


    Bitte doch deine Eltern ihr Netto selber zu bereinigen, dann bekommst du zwei Zaheln mit denen du rechnen kannst.

    Das mit den Dienstwagen ist etwas komplizierter. Es gilt normalerweise die 1% Regelung.

    Da du ja einen höheren Bildungsgrad anstrebst kannst du mal bei google nach "dienstwagen bei unterhaltsberechnung" schauen und dich informieren.


    Ich hoffe ihr findet einen angemessenen Kompromiss.


    Gruß


    frase

    Zahlen müsste man ja erst ab Posteingang (meines Wissens).

    leider nicht, denn du hattest ja schon eine RWA und auch EU geleistet.

    Daher gehe ich davon aus, das du für das Jahr zahlen müsstest, in dem du über der Grenze lagst.

    Natürlich müsste das Amt seine Forderung auch zügig vortragen, daher steigen deine Chancen "übersehen" zu werden.


    Nun kommt aber noch ein Aspekt hinzu, den ich nur theoretisch andenke.

    Wenn du in 2022 nach der Abfindung kein Einkommen mehr hast, dann müsste auch ein Teil deiner Abfindung für dein Lebensunterhalt berücksichtigt werden.

    Hier sind wir in einen vollkommen spekulativen Bereich, der auch auf deine dann mögliche Leistungsfähigkeit Auswirkungen hat.

    Der Gesetzgeber spricht hier von einem angemessenen Eigenbedarf, der dir bleiben müsste.

    Vor dem AEG gab es Freibeträge, du erinnerst dich bestimmt an deine alten Berechnungen.

    Das ist aktuell in der Diskussion.


    Passieren solche Überprüfungen prinzipiell am Jahresanfang oder kann das auch im Laufe des Jahres kommen ?

    Gibt es da Erfahrungen ?

    Meine Erfahrung sind, bei Beginn und danach alle zwei Jahre.


    Gruß


    frase

    Hallo Meg,


    ich drücke es mal einfach aus. Natürlich darf die Sterbegeldversicherung nicht über die Sozielhilfe finaziert werden.

    Das Problem bleibt aber die aufgelaufene Sparleistung, die steht dem Versicherten zu.

    Wie ich es geschrieben hatte, habe ich die Bestattungsvorsorge in Absprache mit dem Sozialamt auch bei schon lange laufender Sozialhilfe errichtet.

    Das Treuhandkonto wurde der Sozialhife mitgeteilt und die Summe bis zum Freibetrag über die Jahre aufgefüllt.

    Selbst ein Auseinandersetzungsbetrag ihrer Genossenschaftsanteile, der in dieser Zeit ausgeschüttet wurde, hat das Amt nicht mehr fordern können, denn ich hatte diesen direkt auf das Treuhandkonto transferieren lassen und schon bei allen Anträgen immer diese Genossenschaftsanteile immer als Bestattungsvorsorge ausgewiesen.

    Es ist also schon wesentlich, wie man die Sache angeht und nach welchen Richtlinen das Amt handelt.

    Diese würde ich mir immer zeigen und erklären lassen.


    Gruß


    frase

    Hallo Dana,


    eine genaue Einschätzung traue ich mir da momentan nicht zu.

    Fakt bleibt, das du durch die Abfindung über die Grenze rutscht (du kannst das Gegenteil nicht belegen), dann wäre nach dem AEG eine Forderung denkbar.

    Nach meiner Auffassung aber auch nur für den Zeitraum für das Jahr, in dem die Abfindung zu einer Überschreitung geführt hat.


    Bisher hat dich das Amt, seit dem AEG nicht mehr überprüft, das sehe ich als günstig für dich an, denn wenn du in 2016 schon bei 86tsd. lagst, wäre das ein möglicher Grund für das Amt, die Vermutungsregel zu benutzen.


    Du wirst also abwarten müssen, ob das Amt nochmal reagiert und dich in 2022 überprüft.


    Gruß


    frase

    Hallo SamSam,


    ich finde es bemerkenswert, dass du in dieser Situation, den Kontakt zum Vater erhalten möchtest.

    Das ist eher nicht die Normalität.

    Natürlich kann ich dir auch keinen Rat geben, denn in den JVA gelten halt eigene Richtlinien.

    Wenn er nun schon gelockert und im OV untergbracht ist, dann kann es ja nicht mehr so sehr lange dauern, bis er auch Ausgänge bekommt.

    Kann sein, das es im OV keine Kinderbesuchsräume gibt, das musst du mal erfragen.

    Natürlich wird durch die Pandemie alles eingeschränkt, ist aber auch nicht zu ändern und wenn ich die Entwicklung richtig beurteile, dann scheint es Licht am Ende des Tunnels zu geben.

    Kinder sind so ehrlich, die zeigen was Sie wollen und was nicht.

    So wie er sich gerade etwas vom Vater abkapselt, wird er sich auch später erneut annähern, wenn die Umstände es zulassen.


    Gruß


    frase

    Hallo

    Hierbei stellt sich mir die Frage, ob ich dabei den Nettolohn meines Vaters nutzen sollte, oder die tatsächliche Auszahlung.

    Mir stellt sich gerade die Frage, ob du mal mit deinen Eltern über die weitere Unterhaltszahlungen geprochen hast?


    Natürlich kannst du nur das ausgezahlte Netto, welches noch durch bestimmte Positionen zu bereinigen ist berücksichtigen.


    Was meinst du mit...

    Auf den Nettolohn kommen bei ihm nämlich noch Nettoabzüge, die den Lohn ca. halbieren.

    welche Abzüge sind das konkret?


    Deine Mutter ist Beamtin, da ist es etwas einfacher. Hier solltest du aber auch vom Auszahlungsbetrag ausgehen.

    Sicher muss noch die PKV abgezogen werden und ihre berufsbedingten Ausgaben.


    was macht du z.Z. ? bist du in Schule oder Ausbildung?

    Bitte auch diese Frage von edy nochmal beantworten.


    Gruß


    frase

    Hallo Fridolin,


    dein Fall zeitg, wie dreist die Ämter agieren.

    Was geschen ist kann man aber nicht Rückgängig machen, die Sterbegeldversicherung (wenn angemessen) hätte nicht aufgelöst werden müssen.


    Nun zu den Fragen:


    zu 1. Es gibt hier in den Ländern unterschiedliche Regelungen, was die Höhe der Bestattungsvorsorge angeht.

    Das sollte vorher geprüft werden, dann kann aus dem Schonvermögen natürlich auch eine solche Vorsorge errichtet werden.

    Der Sozialhilfeempfänger kann mit seinem Schonvermögen verfahren, wie er will.


    zu 2. Das spielt eigentlich keine Rolle (bei Geschäftsfähigkeit), der Bestatter sollte hier beraten, welches die optimale Form wäre, auf die das Amt nicht zugreifen kann.


    zu 3. Das Amt prüft nach der Bestattung die Geldflüsse, also alles mit Rechnung aufheben und belegen.

    Auch ist es wichtig, den Kontostand, des Girokontos und des Taschengeldkontos im Heim im Auge zu behalten.

    Da aber die Bestattung oft mehr kostet (Formalitäten, Bestattungsart, Grabstelle, Grabstein, Grabpflege, Beisetzungskosten, Trauerfeier usw.) gibt es da wenig Probleme.


    zu 4. Was die Mutter mit ihrem Schonvermögen macht, ist ihre Sache (siehe 1.)

    Besprecht das in der Familie, es muss sich ja eh einer um die Abläufe nach dem Tod kümmern.


    Ich habe diesen ganzen Vorgang selber durchgeführt und meine Mutter hatte ein sehr gutes Gefühl, dass alles für den "Fall der Fälle" geregelt war.

    Über den Bestatter habe ich ein Treuhandkonto (bei schon lange laufender Sozialhilfe) für Sie eingerichtet und für Berlin waren 4000€ erlaubt.


    Lasst euch von den Ämtern immer die Rechtsgrundlage mit den genauen § mitteilen, wenn die was fordern.

    Nach dem AEG sind die alle klamm und versuchen jede Möglichkeit zu nutzen.


    Gruß


    frase

    Hallo,


    die rechtliche Beurteilung ist eigentlich recht klar.

    Die Erben haften für die geleistete Sozialhilfe der letzten 10 Jahre.

    Damit ist auch das Schonvermögen und das Auto zu verwerten.

    Das Amt ist sogar verpflichtet sich darum zu kümmern.


    Da die Tochter selber Erbin ist und gleichzeitig als Betreuerin agiert, ist Sie zu wahrheitsgemäßen Angaben verpflichtet.

    Das Amt wird recht schnell bemerken, dass ja nun ein höherer Betrag für die Pflege zu leisten ist, denn die Anteile des Verstorbenen entfallen ja.

    Daher wird es einen neuen Bescheid für die Mutter geben müssen.


    Wie das Amrt das Auto verwertet, kann ich nicht einschätzen.

    Da die Umschreibung nach dem Tod des Opas erfolgen würde, kann auch hier das Amt einen Verkehrswert festlegen und einfordern.

    Dieses Risiko besteht einfach.


    Gruß


    frase

    Es geht primär die Angst um, dass auf Grund der entstandenen (und immer noch entstehenden) Pflegekosten für die Frau des Vaters, der bayrische Staat den Geldwert des Fahrzeugs haben möchte.

    diese Angst ist vollkommen berechtigt und eigentlich sollte auch klar sein, dass es die Gelder der Gemeinschaft sind, die für die Pflege eingesetzt werden und daher der Wert des KfZ nur einen kleinen Bruchteil davon ausmachen würde.


    Gruß


    frase

    Meine Antwort hatte sich überschnitten.


    Der Enkel kann versuchen mit der eVB-Nummer der Versicherung und dem KfZ-Brief das Auto auf sich umzumelden.

    Dazu braucht es keinen Erbschein.

    Hat der Verstorbene bisher einen Anteil an den Heimkosten der Frau getragen?


    Gruß frase