Beiträge von Unikat

    Werden dann nur Werbungskosten abgezogen?

    Nach Abzug der jeweiligen Werbungskosten von den jeweiligen Einkunftsarten, wie unselbständige Arbeit, Kapitalerträge, Mieteinnahmen, etc. wird eine Gesamtsumme gebildet. Ist diese höher als 100.000 €, dann ist ein Unterhaltsanspruch entstanden, mit der Folge, es gelten die üblichen Abzugsmöglichkeiten bzgl. Leistungsfähigkeit

    Liegt die Gesamtsumme unter 100.000 €, dann kein Unterhaltsanspruch

    Das wird Hilflos nur nicht viel helfen, denn in ein bis zwei Jahren liegt er darüber. Bin auch "hart" an der Grenze. Derzeit noch darunter, was sich in ein paar Jahren sicher anders darstellt.

    Ist die Leistungsfähigkeit ausreichend den geforderten Unterhalt zu zahlen, dann sollten sich Unterhaltspflichtige mal mit dem Thema Bedarf und Bedürftigkeit auseinandersetzen, könnte hilfreich sein

    Und gelten die neuen Regelungen für bereits zahlende Kinder automatisch ab 1. Januar; werden dann alle Altfälle neu geprüft?

    Warum sollten Sozialämter von sich aus prüfen, das machen sie auch nicht, wenn die Selbstbehaltssätze erhöht werden

    Liegt bereits ein Urteil vor, dann wird der Unterhaltspflichtige wohl klagen müssen

    Von den genannten 101.000 € Brutto werden noch die steuerlichen Werbungskosten abgezogen, das Ergebnis sollte dann wohl unter 100.000 € liegen 🙂 und somit kein Unterhaltsanspruch 👍 so ist die bisherige Berechnung bei Grundsicherung, wird wohl auch bei Hilfe zur Pflege, etc, so sein

    Die Berechnung der 100.000 € Grenze ist recht simpel.

    Jeweilige Einkunftsart minus jeweilige Werbungskosten,

    ist die Summe daraus unter 100.000 € , dann kein Unterhalt, ist die Summe über der Grenze, dann kann Unterhalt gefordert werden und es gelten dann die üblichen Regelungen zur Berechnung der Leistungsfähigkeit

    Ein wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang ist die Antwort auf die Frage, was passiert mit den "Altfällen", wenn der Gesetzgeber die 100.000 € Grenze beim Elternunterhalt tatsächlich einführt. Mit Altfällen meine ich, wenn Unterhaltspflichtige bereits Zahlungen leisten, egal ob "freiwillig" oder gerichtlich verpflichtet