Beiträge von Trinny

    Hi,

    Gerne helfe ich der Fantasie nach


    Ortswechsel (25 in)

    Schulwechsel

    Schulbegleiter

    Auslandsreise ( muss wg chronischer Krankheit - läuft seit Dezember ) auch vor Corona

    Teilnahme an einem Patientenkongress ( Veranstalter will beide Unterschriften

    Schülerkonto


    mich schließe das Thema hier für mich .

    Ich wollte keine Zustimmung pro-mich , hatte auf Beantwortung offener Fragen gehofft


    bleibt gesund

    Danke. Hellsehen wäre nicht schlecht ... nein, es ging um eure Erfahrungen.


    Mrs geht nicht nur um das medizinische. Es gibt zig unerledigte Dinge, die ich nicht alleine unterschreiben kann. Mein Exmann reagiert auf nichts mehr, sendet meine Post ungeöffnet zurück. Es geht um Schulbegleitung, Schulwechsel, usw.

    Hallo Trinny,


    Das Gericht bestimmt von Amtswegen den Verfahrenspfleger. Es ist nicht unüblich, das Verfahrensbeistände mit den "Entscheidern"

    danke . Du schreibst zu Recht „ ... sie hat schon eine Meinung“.... aber sie war ja noch bei niemanden zum Gespräch! Wie darf ich das dann deuten, ...“ es wird nicht bei dieser Verhandlung entschieden“... .

    wie meinst du das, „ Strategie abgestimmt“ . Ich dachte, die Beiständin sei die Stimme des Kindes, d.h. Sie vertritt das Kind bei Gericht. Wieso müssen sie und das Gericht sich abstimmen? Und was könnte „ wird nicht bei diesem Gerichtstermin entschieden“ bedeuten? Laut meiner Anwältin darf es keine Gesprcähe im Vorfeld mit der Richterin geben... ich bin sehr verunsichert.... sowohl die Beiständin, das Jugendamt, als auch die Mediationsytelle haben wir im Vorfeld geraten, den Antrag auf alleiniges Sorge zu stellen, damit endlich Klarheit geschaffen wird, das Boykottieren bzw. nicht-erledigen der Angelegenheiten durch den Vater seien nicht mehr tragbar.... nun bin ich verunsichert

    Update


    mittlerweile hat sich die Verfahrensbeiständin weg Termin gemeldet. Wir hatten schon das Umgansverfahren mit ihr. Damals hatte sie mir im Gespräch gesagt, dass sie Umgang ablehnen würde, weil der Junge sich so sträubt. Im Verfahren hieß es dann... naja, der Vater hat vielleicht noch eine Chance verdient


    sie sagte mir nun am Telefon, dass sie schon mit der Richterin telefoniert hätte. Sie würde das so sehen, Das ich mal nicht davon ausgehen solle, dass es nach dem ernsten Gerichts-Termin erledigt sei. Außerdem hätte sie nun alle Gerichtsunterlagen der letzten Jahre bekommen, dAss müsse sie nun auch noch alles lesen (genervt) . Ich sagtedann, fasslich nicht verstehen würde, was sie damit meint, sie möge doch erst einmal die Gespräche mit allen führen. Seit dem letzten abrufbaren im Herbst habe sich die Situation extrem zugespitzt, das wisse sie ja noch alles nicht. ... sie möchtenoch einmal mit der Richterin telefonieren, weil sie beiden sichtlich unterhalten müssten ... ???? Wird da im Vorfeld schon eine Entscheidung getroffen zwischen den beiden? Was meint sie mit ... Bei der Verhandlung noch keine Entsxheidung über Sorgerecht. ich weiß nun, dass die Verfahrensbeistände (Rechtsanwältin) ausschließlich für diese Richterin arbeitet...


    Was soll ich davon halten?

    hallo tk, hm , da gab es doch keinen Vorwurf gegen dich . Ich suche händeringend nach einer Lösung. Vollmachten werden kategorisch abgelehnt. Da hat ihn die Richterin schon nach „gefragt“ ( so nett ist sie ...) seine Antwort „ nein, da habe ich ja keine Kontrolle mehr“.... Ich müsste ihm schon etwas mehr Zeit zum Überlegen lasse. Stimmt, 14 Tage Untätigkeit für eine Unterschrift ist nicht genug Zeit... sorry

    ich kann nur aus seinen Argumenten und Vorwürfen mutmaßen , und die sind - seine verletzte Ehre ( er ist Südländer und die Familie toleriert nicht, dass die Frau geht), finanzielle Dinge ...seine Aussage auch in Anwesenheit des Kindes ist, dass erst Ende ist, wenn ich unter der Erde bin.

    ich bin sehr reflektiert, bin sehr höflich, schreibe wirklich neutral. Wenn ich nachweislich 20 Erinnerungen schreibe, meine Anwältin mehrfach schreibt - wie kann ich da einen richterlichen Entscheid akzeptieren, der mir vorwirft, nicht im Vorfeld genug getan zu haben.
    diese Entscheidungen werden ja nicht nur aus meiner Sicht angezweifelt. Selbst das Jugendamt kann es nicht nachvollziehen


    Die Richterin bezeichnet mich als „klagefreudig“ - was soll ich tun, wenn er nicht reagiert, aber die Anmeldung zur Schule erfolgen muss. Es ist zum Verzweifeln . So hat es neben der Wohnungszuweisung nun schon fünf Verfahren aufeinstweilige Anordnung gegeben. Immer, wenn es dann kam, hat er via Anwalt seine Zustimmung gegeben oder angeblich nie Emails erhalten, oder ... oder ... und ich muss immer 1/2 bezahlen und bin die klagefreudige Mutter. Sogar die behandelnden Ärzte haben schon dem Gericht geschrieben, dass es unhaltbare Zustände sind.

    Nachtrag - ich glaube, wir entfernen uns gerade von der Ursprungsfrage . Was kann man tun, dass die Richterin mir nicht immer die Kosten mit auferlegt? Klar, nicht klagen. Aber das mache ich nicht aus Spaß. Schulbegleiter ist keine Alltagssache, lat. Jugendamt. Antrag darf nur gestellt werden, wenn beide zustimmen. Er reagiert trotz mehrfacher Erinnerung nicht,da bleibt nur die Klage.

    vielen Dank. Teilzeitjob liebend gerne. Mein Sohn muss alle 2 Wochen für paar Tage stationär, die Klinik ist 250 km entfernt(oneway). Muss oft zuhause bleiben, schwerer Immundefekt, es gibt keine Familie. Daran lässt sich nichts ändern. Er ist oft unvorhersehbar schwer krank. Pro Jahr ca 90-100 Schulfehltage


    Mit der Kasse habe ich schon anwaltlich alles versucht, er ist der Hauptversicherte , keine Chance. Bei jedem Klinikaufenthalts alle 2 Wochen muss eine Honorvereinbarung unterschrieben werden. Da gehe ich volles Risiko, wenn er die Rechnung nicht zahlt, kommen die Ärzte an mich.alles schon geklärt.

    Urlaub auch schongerichtl geklärt -weder Schwer der Erkrankung ist nichts medizinische alltäglich. Es ist eine seltene Erkrankung, daher gibt es keine Standarts. Psychologen bestehen auf die Zustimmung beider. Selbst da sagt die Richterin, dass Vater mitentscheiden darf.

    Wir laufen bei ihr immer gegen die Wand.

    unser Sohn ist chronisch krank, muss regelmäßig in der Klinik behandelt werden . Er benötigt viele Behandlungen, die auch immer mal wechseln. Er ist über den Vater privat versichert, alleine da brauche ich stängig Honorarvereinbarungen, die er permanent verzögert. Dann stehen an - Schulbegleiter, Schulwechsel, neuer Psychologe, Girokonto, Urlaub im Ausland .... er hat nun sogar einen med. Gutachter beauftragt, weil er die Krankheit anzweifelt. ( weil er keinen ehegattenunterhakt mehr zahlen möchte), das Kind hat Pflegestufe 3, von Geburt an. Natürlich ist das Problem „menschlich“. Mir geht es darum, dass ich so viele Infos gebe, die Richterin, mir aber immer „Mitschuld“ gibt, wegen Zurückhaltung von Informationen .... was soll ich noch geben. Zudem könnte er sich alles selbst besorgen

    Hallo,


    wir sind schon seit 2,5 Jahren getrennt, Scheidung läuft, Sohn ist 15 j. Der Sohn hat schon ganz am Anfang Kontakt abgebrochen, Vater hat schlimmste verbale Ausbrüche und Übergriffe, es gab div Verfahren weg Wohnungszuweisung , usw. er hat stets gegen die Auflagen verstoßen, erledigt nichts was Unterschriften, usw betrifft. Hat Urlaub, Schulwechsel, usw verboten. Ich informiere lad über alles: habe mittlerweile Ordner gefüllt mit eMails. Er hat schon 2 x Anwalt gewechselt. Das Jugendamt ist früh einbezogen von mir. Das Kind ist schwer krank. Jedes Zusammentreffen endet mit Beleidigung und Beschimpfung. Weil er nichts erledigt oder alles verbietet musste ich schon zig Anträge bei Gericht stellen. Nun läuft der Antrag auf alleiniges Sorgerecht. Das Jugendamt ist auf meiner Seite, weil es keine Kooperation vom Vater zieht. Selbst bei Gericht führt er sich auf - die Richterin schreitet nie ein, tut immer so, als gäbe es seine Ausrater nicht. Selbst die verordneten Gespräche bei den Mediatoren wurden abgebrochen, weil sie keine Möglichkeit mit ihm sehen

    Was mich so ärgert, dass ich bei allen Verfahren zur 1/2 beteiligt werde und die Richterin mir immer eine „Mitschuld „ bescheinigt. Selbst wenn ich ihm 20 Mails mit der Bitte um Erledigung sende. Ich überhäufe ihn mit Informationen - was soll ich noch machen. Selbst Jugendamt sagt, dass ich weit über das Übliche informiere. Auch unser Scheidungsverfahren läuft so. Er hat nachweislich nun mehrfach Konten nicht angegeben, Geld „verschwinden“ lassen ... meine Anwältin weiß auch keinen Rat mehr