4-jähriges Kind soll Entscheidungen treffen

  • Guten Morgen,


    meine Tochter(4) wird jetzt aufgrund der neugeborenen Schwester vor die Wahl gestellt, ob sie die Umgangskontakte mit mir wahrnehmen möchte, oder lieber zu Hause bei der Mutter bleibt.

    Es handelt sich um eine eigentlich komplette Ferienwoche, die vereinbart war und ein Fr-So Papa-Wochenende kurz davor. Jetzt soll beides nur vielleicht möglich sein, je nachdem ob sie, wenn ich sie abhole, in der Stimmung ist, mitzukommen.


    Das kann doch nicht richtig sein, oder?


    Hat jemand Ideen, mit welchen Argumenten ich die Mutter überzeugen kann, das anders zu handhaben und was wären Lösungen, wie wir auf die Bedürfnisse unserer Tochter eingehen können, ohne sie vor die Wahl zu stellen?


    Ich freue mich über jede Überlegung,


    LG


    Benny

  • Hallo Benny,


    Die Mutter sollte sich mal bei einer Familienberatungsstelle einen Termin geben lassen.


    Ich würde das gerichtlich regeln lassen.


    edy

    Eine freundliche Begrüßung bei jedem Beitrag, ist eine Werschätzung gegenüber den Antwortgebern
    z.B. "Hallo"
    Das ist ein Laienforum, die Antworten sind nicht rechtsverbindlich.

  • Hallo edy,


    danke für deine Einschätzung der Situation.


    Wir sind in einer Erziehungsberatung (2 Termine gab es schon, der 3. muss wegen der Geburt verschoben werden).


    Mir wurde dazu geraten, nicht zu diesem Zeitpunkt zu klagen, da es den Fortschritt in der Erziehungsberatung verhindern könnte.


    Ich bin sehr verunsichert, was der richtige Weg ist...

    Einerseits ist der gerichtliche Weg "sicher" und führt zwangsweise zu einer Veränderung der Situation.

    Andererseits möchte ich die Beziehung zu meiner Tochter nicht durch Boykotts und Intrigen der Mutter gefährden...


    Ich leide sehr stark unter dieser angespannten Situation und hoffe, dass es wenigstens für sie keine große Belastung wird.


    Auch der Mutter möchte ich nichts schlechtes und würde mir eine kooperative, friedliche und freundliche gemeinsame Erziehung wünschen.


    LG


    Benny

  • Hallo Benny,


    bedenke das es zu einer Entfremdung kommen kann.


    Die Mutter sollte erkennen, dass ein Kind beide Eltern braucht.( will sie dem Kind den Vater nehmen?).


    In der Zeit in der die Tochter bei dir ist, wird doch die Mutter auch entlastet? ( sie kann sich intensiv um das neugeborene kümmern).


    edy

    Eine freundliche Begrüßung bei jedem Beitrag, ist eine Werschätzung gegenüber den Antwortgebern
    z.B. "Hallo"
    Das ist ein Laienforum, die Antworten sind nicht rechtsverbindlich.