Vaterschaft

Unser Rechtsratgeber zur Vaterschaft als rechtliches Eltern-Kind-Verhältnis

Gem. § 1591 BGB ist Mutter die Frau, die das Kind geboren hat. Die Mutterschaft ist also einfach feststellbar. Bei der Vaterschaft ist dies komplizierter. Gem. 1592 BGB ist Vater eines Kindes der Mann, der (1) zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet war, (2) die Vaterschaft anerkannt hat oder (3) dessen Vaterschaft gerichtlich festgestellt ist.

Vaterschaft aufgrund Ehe

Wenn sich die Vaterschaft aufgrund der Ehe der Eltern ergibt, dann kann eine Anerkennung der Vaterschaft durch einen anderen Mann nicht erfolgen. Ausnahme: Die Vaterschaft ist gem. § 1592 Nr. 1 BGB durch eine Vaterschaftsanfechtung aufgehoben. Eine gerichtliche Vaterschaftsfeststellung darf nicht erfolgen, solange wie die Vaterschaft eines Kindes gem. § 1592 Nr. 1 oder Nr. 2 BGB feststeht und nicht wirksam angefochten worden ist.

Die gesetzliche Vaterschaft greift also immer dann, wenn der Mann zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist. Das gilt auch dann, wenn bereits die Scheidung rechtshängig ist und auch dann, wenn eine Zeugung des Kindes durch den Ehemann aus tätsächlichen Gründen ausgeschlossen ist, er beispielsweise schon seit Jahren getrennt von ihr lebte. Der Ehemann ist also immer Vater im Rechtssinn. Diese Vaterschaft kann er nur im Wege einer Vaterschaftsanfechtung beseitigen.

§ 1593 BGB schreibt fest, dass für den Fall, dass der Ehemann vor der Geburt des Kindes verstirbt, er dann der Vater ist, wenn die Geburt innerhalb von 300 Tagen nach dem Tod erfolgt oder feststeht, dass das Kind mehr als 300 Tage vor der Geburt gezeugt worden ist. Um das nachzuweisen, ist ein Tragezeitgutachten notwendig. Wenn die Mutter des Kindes nach dem Tod des Ehemannes vor der Geburt des Kindes erneut geheiratet hat, dann gilt die obige Regelung nicht. Dann gilt das innerhalb 300 Tagen nach dem Tod des ersten Ehemannes geborene Kind als Kind des neuen Ehegatten. Dieser kann die Vaterschaft jedoch anfechten. Er muss dies, wenn er nicht will, dass das Kind rechtlich als sein eheliches Kind gilt.

Wenn das Kind während eines Scheidungsverfahrens geboren wird, so hat der wirkliche Vater die Möglichkeit, die Vaterschaft anzuerkennen. Die rechtliche Vaterschaft des Ehemanne ist dann gem. § 1593 BGB hinfällig.

Neue Fragen zur Vaterschaft

  • Vaterschaftsfeststellung /-anerkennung von neuem Partner während laufendem Scheidungsverfahren

    Hallo, ich schildere erst mal den Fall: - ich, noch verheiratet, Scheidung aber schon eingereicht - Noch-Ehemann ignoriert aber alles und will mit allem nichts zu tun haben, er lebt in den USA - schwanger geworden von einem anderen, Kind kommt in einigen Wochen zur Welt -> lebe mit leiblichen Vater zusammen und dieser will die Vaterschaft anerkennen - Noch-Ehemann lebt seit 2 Jahren in den USA, habe auch einen behördlichen Brief (wg. Ausreisepflicht, die damals bestand), der das bestätigt;…
  • Änderung des Nachnamens meiner Kinder verhindern.

    Hallo zusammen, ich benötige bitte Euren Rat, bzw. Informationen zur Rechtslage. Ich habe gemeinsam mit meiner Exfrau zwei Kinder. Meine Tochter ist 17, mein Sohn 10. Beide leben bei ihrer Mutter und tragen derzeit meinen Nachnamen. Wir haben gemeinsames Sorgerecht. Ich zahle regelmäßig Unterhalt und habe die Kinder jedes Wochenende bei mir. Nun habe ich von meinem Jungen erfahren, dass meine Exfrau im kommenden Jahr beabsichtigt ihren derzeitigen Freund zu heiraten. Dabei will sie zudem,…
  • Vaterschaft anfechten

    Hallo, ich habe die Vaterschaft meines unehelichen Sohnes (6) direkt nach der Geburt anerkannt. Nun bin ich seit einem Jahr von der Mutter getrennt. Ich hatte früher schon Zweifel das er mein Sohn ist, da sie noch mit ihrem Ex Monate lang zusammen Gelebt hat, bevor sie zu mir zog. Außerdem hatte sie schon Kontakt mit einem anderen Mann, als wir uns getrennt haben, dass deute für mich darauf hin, dass sie in der Lage ist und was ar mich zu betrügen und unehrlich zu sein. Wie kann ich nun die…

Probleme bei der Vaterschaft

Im Zusammenhang mit der Vaterschaft treten im Bereich des Kindschaftsrechts immer wieder folgenden Problemkonstellationen auf:

Annerkennung der Vaterschaft

Vaterschaftsanfechtung

Vaterschaftsfeststellung

Vaterschaftstest

Diese werden unter dem jeweiligen Punkt näher ausgeführt.

Die neusten Beiträge aus dem Forum Kindesunterhalt