elternunterhalt

  • Guten Morgen, ich bin das erste Mal hier. Meine Mutter ist im Pflegeheim ich bin Unterhaltspflichtig.

    Meine Frage ist bei mir wurde der Unterhalt festgesetzt im nachhinein habe ich aber dann Lohnerhöhungen bekommen. Diese habe ich nicht angegeben weil es wurde nicht nachgefragt.

    Muss ich jetzt mit einer Nachzahlung rechnen? Ich denke es wird jetzt nach 2 Jahren wieder neu vom Amt nachgefragt werden. Seit Januar arbeite ich aus gesundheitlichen Gründen (habe eine Empfehlung vom Arzt) weniger Stunden und somit verdiene ich dann wieder so wie vor 2 Jahren.

  • Hallo CHB,

    willkommen im Forum.

    Meine Mutter ist im Pflegeheim

    Warum ist sie im Pflegeheim?


    Meine Frage ist bei mir wurde der Unterhalt festgesetzt

    Wurde von einem Fachkundigen überprüft, ober der EU richtig berechnet wurde?


    im nachhinein habe ich aber dann Lohnerhöhungen bekommen. Diese habe ich nicht angegeben weil es wurde nicht nachgefragt.

    Das ist ok. Ungefragt muss man nichts mitteilen.


    Muss ich jetzt mit einer Nachzahlung rechnen?

    Kommt darauf an, welche Daten bei erneuter Auskunft abgefragt werden. Allerdings maximal für die letzten 12 Monate.


    Gruß

    awi

    Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
    Abkürzungen: EU = Elternunterhalt, UHP = Unterhaltspflichtige(r), UHB = Unterhaltsberechtigte(r), RWA = Rechtswahrungsanzeige, SHT/SA = Sozialhilfeträger/Sozialamt, AVV = Altersvorsorge(schon)vermögen

  • Hallo AWI,


    vielen Dank für Deine Willkommensgrüße,

    Meine Mutter ist seit 2011 wegen Demenz im Pflegeheim

    Es wurde nicht überprüft habe mich im Netz langgehangelt. Ich denke es ist ok.

    Noch kam keine offizielle erneute Nachfrage aber zwischendurch immer mal wieder eine Nachfrage nach Einkommenssteuererklärung von 2015 an.

    Habe aber seit 2012 keine mehr gemacht und das auch so angegeben. Eine Antwort war "dann muss ich das so hinnehmen"

    Ich habe seit Januar das Einkommen in etwa wie vor zwei Jahren plus 10 Euro.

    Heißt es nicht gelebt ist gelebt ich meine wegen 2018

    Grüße CHB

  • Es wurde nicht überprüft habe mich im Netz langgehangelt. Ich denke es ist ok.

    Was zahlst du zur Zeit?

    Aus welchen Daten wurde das berechnet?



    Heißt es nicht gelebt ist gelebt ich meine wegen 2018

    Das ist im Prinzip richtig.

    Es gibt es jedoch unterschiedliche Meinungen.


    Oft steht im Bescheid folgender Satz oder ein ähnlicher: "Eine Veränderung der Einkommenssituation ist mitzuteilen!"


    Das muss man zwar nicht, da du aber mit Erhalt der RWA damit rechnen musstest Unterhalt zahlen zu müssen, konntest du dich darauf einstellen ggf. mehr zahlen zu müssen.


    Wie das ein Gericht dann entscheiden würde hängt wiederum vom Einzelfall ab und steht in den Sternen.

    Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
    Abkürzungen: EU = Elternunterhalt, UHP = Unterhaltspflichtige(r), UHB = Unterhaltsberechtigte(r), RWA = Rechtswahrungsanzeige, SHT/SA = Sozialhilfeträger/Sozialamt, AVV = Altersvorsorge(schon)vermögen

  • ich zahle zur Zeit nur 50 Euro.

    Berechnet wurde mein Nettogehalt plus Urlaubsgeld

    Erhöhte Wohnkosten wurden komplett berücksichtigt

    Pauschale von ca 5 %

    Rentenrücklage 5%

    Jetzt fehlen noch Kredit für Zahnersatz der noch berücksichtigt werden muss.

    Bei meinem Mann ist alles ebenso er

    hat noch einen Kredit laufen auch der ist anerkannt.

    Ich glaube ich werde mal bißchen was zurücklegen für den Fall der Nachzahlung.

    Vielen Dank

    Grüße chb

  • Bei meinem Mann ist alles ebenso er

    Der Schwiegersohn muss sich nicht auf 5% Altersvorsorge beschränken. Er kann mehr sparen. 10% sollten anerkannt werden. Wichtig ist, dass diese Geldanlage nachprüfbar statt findet.

    Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
    Abkürzungen: EU = Elternunterhalt, UHP = Unterhaltspflichtige(r), UHB = Unterhaltsberechtigte(r), RWA = Rechtswahrungsanzeige, SHT/SA = Sozialhilfeträger/Sozialamt, AVV = Altersvorsorge(schon)vermögen

  • In unserem Fall begehrt das SA Auskunft vom Schwiegerkind (ich) über das erzielte Einkommen vor Verrentung.
    Rücksprachen haben ergeben, dass dies zur Feststellung eines Schonvermögens angefordert wird.
    Lt. SA gäbe es Rechtsprechung die einen Zugriff auf Vermögensteile des Schwiegerkindes (SK) zuläßt!

    Da ich im Netz nichts dazu finde. Kann das sein?
    Meines Wissens bleibt das Vermögen des SK aussenvor?
    Selbst der Informationsanspruch über ein vor mir erzieltes Einkommen von vor 10 Jahren erscheint mir nicht legal?
    Muss ich dazu und über andere Anlagen liefern?
    Meines Erachtens gibt es nur den Anspruch auf Info über die Erträge aus Vermögen, aber nicht auf das Vermögen selbst?

    Danke, wenn sich jemand in der Lage sieht darauf zu antworten!!! :thumbup:

    Ich werde jetzt erst mal nur über die Erträge, die allesamt thesaurierend verwendet werden, informieren. Mal sehen was dann kommt!

  • Da die Einnahmen aus Sozialregress ein Thema sind, lade ich hier mal die entsprechende Seite aus dem Haushalt des Landkreises Göppingen bzgl. Hilfe zur Pflege als jpg-Datei hoch:

    Wenn man das Bild kopiert und in einem Bildprogramm öffnet ist es lesbar! Durch anklicken leider nicht!

  • Hallo Pleitier,

    willkommen im Forum.

    In unserem Fall begehrt das SA Auskunft vom Schwiegerkind (ich) über das erzielte Einkommen vor Verrentung.

    Sehr ungewöhnlich.


    Rücksprachen haben ergeben, dass dies zur Feststellung eines Schonvermögens angefordert wird.


    Normalerweise ist das Vermögen des Schwiegerkinds außen völlig vor.

    Sein gesamtes Vermögen ist Schonvermögen.

    Bezüglich der Rücksprachen: Wie haben diese stattgefunden? Persönlich vorgesprochen, telefoniert, oder??

    Lt. SA gäbe es Rechtsprechung die einen Zugriff auf Vermögensteile des Schwiegerkindes (SK) zuläßt!

    Diese Aussage ist so 100%ig falsch. Mir kommt da aber ein Urteil des BGH in den Sinn, dass evtl. Hintergrund dieses Auskunftsanspruchs sein könnte.


    Dazu zunächst ein paar Fragen.


    Wird bereits EU gezahlt?

    Wurde bereits Auskunft gegeben?


    Ist dein Ehepartner (UHP) schon im gesetzlichen Rentenalter?

    Hat dein Ehepartner Vermögen, auf das das SA zugreifen möchte?


    Selbst der Informationsanspruch über ein vor mir erzieltes Einkommen von vor 10 Jahren erscheint mir nicht legal?

    Das erscheint mir auch illegal zu sein.


    Gruß

    awi

    Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
    Abkürzungen: EU = Elternunterhalt, UHP = Unterhaltspflichtige(r), UHB = Unterhaltsberechtigte(r), RWA = Rechtswahrungsanzeige, SHT/SA = Sozialhilfeträger/Sozialamt, AVV = Altersvorsorge(schon)vermögen

  • Hallo Pleitier,


    die Auskunftserteilung wird in folgenden §§ geregelt:


    § 1605

    Auskunftspflicht

    (1) Verwandte in gerader Linie sind einander verpflichtet, auf Verlangen über ihre Einkünfte und ihr Vermögen Auskunft zu erteilen, soweit dies zur Feststellung eines Unterhaltsanspruchs oder einer Unterhaltsverpflichtung erforderlich ist.

    Über die Höhe der Einkünfte sind auf Verlangen Belege, insbesondere Bescheinigungen des Arbeitgebers, vorzulegen. 3Die §§ 260, 261 sind entsprechend anzuwenden.


    Da dieser Paragraph allerdings nur die Auskunftspflicht des UHP selbst regelt, greifen Sozialämter in der Regel gerne auf folgenden Paragraphen des SGB XII zurück:


    § 117

    Pflicht zur Auskunft

    (1) Die Unterhaltspflichtigen, ihre nicht getrennt lebenden Ehegatten oder Lebenspartner und die Kostenersatzpflichtigen haben dem Träger der Sozialhilfe über ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse Auskunft zu geben, soweit die Durchführung dieses Buches es erfordert.

    Dabei haben sie die Verpflichtung, auf Verlangen des Trägers der Sozialhilfe Beweisurkunden vorzulegen oder ihrer Vorlage zuzustimmen.


    Ich kann nirgendwo erkennen, dass ein UHP oder sein Ehegatte Auskunft über das Einkommen vor 10 Jahren geben muss. Das macht auch keinen Sinn, da laut Rechtsprechung die Leistungsfähigkeit des UHP und die Bedürftigkeit des UHB zeitgleich gegeben sein muss. In der Regel werden Einkommensnachweise für die letzten 12 Monate gefordert. Der Zweck ist aber nur die Vorhersage der möglichen Leistungsfähigkeit für den Zeitraum der Unterhaltspflicht, die ab dem Zugang der RWA beginnt.


    Ich bleibe dabei, dass das Vermögen des Schwiegerkindes in voller Höhe geschützt ist, deshalb ist die Aussage des SHT " gäbe es Rechtsprechung die einen Zugriff auf Vermögensteile des Schwiegerkindes (SK) zuläßt!" schlichtweg Blödsinn.


    Ich vermute, sie spielen auf ein Urteil des BGH ab, das auf dieser Seite bereits ausführlich diskutiert wurde:


    Verrentung Vermögen beim Schwiegerkind im Rentenalter



    Wenn noch keine Auskunft gegeben wurde empfehle ich dir ich diese Seite

    https://hilferundumsfamilienre…ilt-man-auskunft-t82.html



    Gruß

    awi

    Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
    Abkürzungen: EU = Elternunterhalt, UHP = Unterhaltspflichtige(r), UHB = Unterhaltsberechtigte(r), RWA = Rechtswahrungsanzeige, SHT/SA = Sozialhilfeträger/Sozialamt, AVV = Altersvorsorge(schon)vermögen

  • Herzlichen Dank für Deine Mühe awi!

    Da die Geschichte ja erst am Anfang ist werden noch einige Überraschungen auf meine Frau und mich warten.

    Die
    Begrenzung auf 100.000 Euro wird ja erst im Laufe des Jahres im BT bearbeitet werden und möglicherweise nur für Neufälle Wirksamkeit entfalten, sodass man nicht mit Sicherheit davon ausgehen kann, dass sich damit die Regressnahme erledigt. ?(