Aufenhalt des Kindes bei eventueller Trennung

  • Halli Hallo,

    Ich bin sehr verweifelt mit meiner momentanen Lebenssituation und braeuchte rechtlichen Rat. Ich bin seit fünf Jahren mit einem Amerikaner verheiratet und lebe auch in den Staaten. Seit zwei Jahren haben wir eine kleinen Sohn und seit dem fingen leider die Probleme an. Mein Mann wurde immer gemeiner und es kam immer haufiger vor dass er ohne Grund ausrastete. Mein Mann hatte eine she schwere Kindheit und ich denke mal vieles stammt daher. Ich versuche ihm seit zwei Jahren ihm irgendwie zu helfen weil ich doch sehr hoffe dass dieser Mensch den ich mal kennengelernt habe noch irgendwo darinsteckt. Ich habe schon oft Therapie angesprochen und meinte auch wir koennen zusammen gehen und das gemiensam hinbekommen. Er meint jedoch, dass ich nur das Problem habe. Vor ein paar Monaten ist sein Bruder bei uns vorübergehend eingezogen und meinte zu mir dass es so nicht weitergehen kann weil das definicv schon an emotionaler Misshandlung grenzt. Mir war dass bis dato nicht wirklich bewusst weil es sich das Verhalten von meine Mann sehr eingeschlichen hat und man dann irgedwie dass so hinnimmt. Ich habe mich schon an das Militar gewendet aber die koennen mir leider nicht helfen. Er wird nicht handgreiflich jedoch mach ich mir gedanken was die Folgen für mein Sohn sein koennten wenn er dauernt sieht wie seine Mama angeschreien wird.


    Nach langem Diskussionen hat mein Mann zugestimmt dass ich ein Jahr nach Deutschland kann um mit meiner Familie zeitzuverbringen, so dass meine Familie die Moeglichkeit haben unseren Sohn kennenzulernen. Ich denke, dass er die Idee teilweise auch gut findet weil er dann einfach mal seine Ruhe hat weil er staendig überfordert ist und ihm schon eine halbe Stunde mit unserem Kind zu viel ist. Ich habe die grosse Hoffnung dass er die Zeit nutzt um an sich zu arbeiten und vllt doch sieht, dass es nicht unsere Schuld ist dass es ihm so schlecht geht sondern, dass er hilfe braucht. Mein Problem ist, dass ich nicht weiss ob ich zurück gehen kann wenn sich nichts aendert. Ich moechte nicht dass mein Sohn lernt, dass das Normaliat ist. Auf der anderen Seite will ich auch nicht dass mein Sohn ohne Vater aufwaechst. Ich bin echt verzweifelt weil ich im schlimmsten Fall natürlich in Deutshcland bleiben moechte wo ich Unterstützung habe und eine gute Krankversicherung habe die wegen meines Diabetes notwendig ist. Was dazu führt dass ich meinem Sohn eine besserung Zukunft bieten kann wie als wenn ich alleinerziehend in Amerika waere. Was sind meine Rechte? Darf ich überhaupt versuchen mit meinem Sohn ein leben in Deutschland aufzubauen oder habe ich das Recht im Prinzip aufgegegeben bei der Geburt von meinem Sohn?

  • Hallo,


    du schreibst dass dein Mann einen Aufenthalt für ein Jahr zustimmt,euer Sohn ist 2 Jahr alt.


    Nutze die Gelegenheit, und sehe dann weiter.


    edy

    Eine freundliche Begrüßung bei jedem Beitrag, ist eine Werschätzung gegenüber den Antwortgebern
    z.B. "Hallo"
    das ist ein Laienforum, die Antworten sind nicht rechtsverbindlich.

  • Hi,


    ich frag mich in so internationalen Fällen immer, warum man gewisse Sachen nicht vor der Eheschließung regelt. aber seis drum.


    Ob im Fall der Trennung die Scheidung incl. Sorgerecht in Deutschland oder in den U.S.A. durchgezogen wird, das können wir hier im Augenblick nicht abschätzen. Ebenso wenig, ob deutsches oder US-Recht zur Anwendung kommt. Das ist eine logische Konsequenz aus meiner ersten Aussage.


    Wie dann der Umgang mit dem Elternteil organisiert wird, bei welchem das Kind nicht lebt, das können wir nicht abschätzen, wie sollten wir? Ist letztlich eine Vereinbarungssache zwischen den Eltern.


    Herzlichst


    TK