Elternunterhalt, lange keine Antwort vom Sozialamt

      Elternunterhalt, lange keine Antwort vom Sozialamt

      Meine Mutter lebt seit 4 Jahren in einer Altenpflegeeinrichtung. Da die Rente nicht ausreicht wird ein Teil vom Sozialamt gezahlt.

      Am 11.07.2017 wurde ich erstmalig vom Sozialamt bezüglich einer möglichen Zuzahlung angeschrieben. Nachdem ich das Schreiben beantwortet hatte, erhielt ich am 11.07.2017 eine Schreiben, Belege für verschiedene Vorgänge nachzureichen. Dies habe ich gemacht. Seitdem habe ich keine Mitteilung bekommen.
      Nun meine Fragen:
      Wie lange hat das Amt Zeit zu Antworten, wie lange muss ich ggf. nachzahlen.
      Da mein Wohnmobil (20 Jahre alt) große Mängel aufweist und eine Reparatur nicht sinnvoll ist, würde ich mir gerne ein neues Wohnmobil kaufen was zum teil finanzierte werden müsste. Wird diese Finanzierungsrate dann ggf. angerechnet da ich schon länger ein Wohnmobil fahre oder ist es mir zumutbar darauf zu verzichten? Es wäre ja eigentlich eine Verschlechterung meines Lebensstandards?

      Hoffe das mir jemand weiterhelfen kann
      Danke
      Hallo speedy,

      speedy schrieb:



      Nun meine Fragen:
      Wie lange hat das Amt Zeit zu Antworten, wie lange muss ich ggf. nachzahlen.
      Das ist durchaus normal. Falls bei dir nichts zu holen ist, melden sie sich vielleicht erst in 2 Jahren wieder. Sei froh und halte die Füße still. Die Zeit spielt für dich. Rückwirkend können Forderungen gemäß der aktuellen Rechtsprechung nur maximal für die letzten 12 Monate durchgesetzt werden.

      Da mein Wohnmobil (20 Jahre alt) große Mängel aufweist und eine Reparatur nicht sinnvoll ist, würde ich mir gerne ein neues Wohnmobil kaufen was zum teil finanzierte werden müsste. Wird diese Finanzierungsrate dann ggf. angerechnet

      Da bin ich mir 100%ig sicher, dass die Finanzierung eines Wohnmobils nicht anerkannt werden wird. Das muss aus dem Selbstbehalt finanziert werden.

      da ich schon länger ein Wohnmobil fahre oder ist es mir zumutbar darauf zu verzichten? Es wäre ja eigentlich eine Verschlechterung meines Lebensstandards?

      Ich glaube nicht, dass die Finanzierung eines Wohnmobils von der Garantie des gewohnten Lebensstandards abgedeckt wird. Versuchen kannst du es ja mal und dann hier berichten wie es ausgegangen ist. Wie ein Gericht entscheiden würde??? Verlassen würde ich mich nicht darauf.





      Gruß
      awi47
      Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Hallo Awi47,

      ich kann das schlecht einschätzen.
      Mein Netto Gehalt inklusive Weihnachtsgeld und Steuerrückerstattung liegt ca. bei 2650,00 Euro. Davon zahle ich noch bis März 2019 360,00 Euro Bafög für meinen Sohn. Weiterhin habe ich Fahrten zur KG und Reha sowie die Fahrten zu meiner Ma mit ca. 70 Euro pro Monat angegeben sowie 200,00 pro Monat die für meine Altersvorsorge in einen Sparplan gehen.
      Mein Mann verdient ca 2.400 Euro nett, befindet sich aber bis 2020 in der Wohlverhaltensphase (Insolvenz) und hat ca. einen Selbstbehalt von 1350,00 pro Monat.

      Da meine Brüder weniger verdienen werde ich als einziges Kind zahlen müssen. Prinzipiell finde ich es ja in Ordnung. Meine Eltern haben immer viel für mich getan. Meinen Mann habe ich erst vor 3 Jahren kennengelernt und vor 2 Jahren geheiratet. Das er indirekt mit zahlt (durch die Anrechnung) finde ich allerdings unfair.

      Freundliche Grüße
      Hallo.

      speedy schrieb:

      Davon zahle ich noch bis März 2019 360,00 Euro Bafög für meinen Sohn.



      BAFöG zahlt das BAFöG-Amt.

      du zahlst noch zusätzlich Unterhalt?

      edy
      Eine freundliche Begrüßung bei jedem Beitrag, ist eine Werschätzung gegenüber den Antwortgebern
      z.B. "Hallo"
      das ist ein Laienforum, die Antworten sind nicht rechtverbindlich.

      speedy schrieb:


      ich kann das schlecht einschätzen.
      Anhand der gemachten Angaben kann ich das auch noch nicht richtig einschätzen.
      Mein Netto Gehalt inklusive Weihnachtsgeld und Steuerrückerstattung liegt ca. bei 2650,00 Euro. Davon zahle ich noch bis März 2019 360,00 Euro Bafög für meinen Sohn.
      Bafög hat Edy schon gefragt. Zahlst du 360 EUR Unterhalt an ihn? Zahlt der Kindesvater auch?

      Weiterhin habe ich Fahrten zur KG und Reha sowie die Fahrten zu meiner Ma mit ca. 70 Euro pro Monat angegeben sowie 200,00 pro Monat die für meine Altersvorsorge in einen Sparplan gehen.
      Wie kommst du auf 70 EUR?
      200 EUR müssten bei einem Brutto von 4000 EUR anerkannt werden.
      Was hast du für beruflich veranlasste Kosten angegeben?


      Mein Mann verdient ca 2.400 Euro nett, befindet sich aber bis 2020 in der Wohlverhaltensphase (Insolvenz) und hat ca. einen Selbstbehalt von 1350,00 pro Monat.
      Wie kommst du 1350 EUR? Unterhaltsrechtlich sind es 1440 EUR, zusammen also 3240 EUR.

      Da meine Brüder weniger verdienen werde ich als einziges Kind zahlen müssen. Prinzipiell finde ich es ja in Ordnung. Meine Eltern haben immer viel für mich getan. Meinen Mann habe ich erst vor 3 Jahren kennengelernt und vor 2 Jahren geheiratet. Das er indirekt mit zahlt (durch die Anrechnung) finde ich allerdings unfair.

      Ich glaube nicht dass dein Mann - wenn überhaupt - wesentlich zur Zahlung beitragen muss.


      Ich bin zur Zeit etwas überfragt bezüglich der Privatinsolvenz deines Mannes:

      Inwieweit bist du betroffen?
      Muss er sein Gehalt oberhalb 1350 EUR komplett an Gläubiger oder den Insolvenzverwalter abführen?

      Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „awi47“ ()

      Warum sagt man hier nicht einfach mal,

      HALLO ,
      Du bist nicht die einzige Person. Seitdem 01.10.2016! Keine Antwort erhalten.
      Man fühlt sich wie ein Hartz 4 Empfänger der über seine Finanzen nicht selber entscheiden darf, siehe bei dir mit dem Wohnmobil.
      Ich habe an meinem Haus auch größere Baustellen ( Alle Fenster marode und undicht, Heizungsanlage darf Ende des Jahres nicht mehr betrieben werden usw.).
      Es wird Zeit das sich in Deutschland was ändert!!!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „edy“ ()

      Hi,

      wie wärs mit einer Standanfrage? Es gibt der Möglichkeiten so viele, das kann man doch herausbekommen. Mal einige Beispiele, aus der Praxis: Akte wurde versehentlich verfächert, Akte wurde versehentlich in eine andere reingeschoben, das fiel erst später durch Zufall auf, Briefträger hat geschlampt, bei uns wurde vor nicht allzu langer Zeit ein Sack Post in einem Papiercontainer gefunden, Brief wurde falsch ausgetragen (Bescheid vom Finanzamt in die Heinrichstrasse statt in die Henri-Dunant-Str.), der Mitarbeiter hat geschlampt, der Mitarbeiter ist ausgefallen, Vertretung arbeitet nur Notfälle auf, u.s.w.

      Einfach mal anfragen, und man weiss, wo man steht.

      Herzlichst

      TK

      stev0r145 schrieb:



      Hallo stev0r145,

      Du bist nicht die einzige Person. Seitdem 01.10.2016! Keine Antwort erhalten.
      Positiv ist: Alle evtl. rückwirkenden Forderungen vor dem 1.11.2017 sind wegen Zeitablauf verwirkt. :D

      Man fühlt sich wie ein Hartz 4 Empfänger der über seine Finanzen nicht selber entscheiden darf, siehe bei dir mit dem Wohnmobil.

      Wohnmobil ist eine Sache. Das gehört zur Freizeit. Ein Reitpferd oder ein Urlaub müsste auch aus dem Selbstbehalt finanziert werden.

      Ich habe an meinem Haus auch größere Baustellen ( Alle Fenster marode und undicht, Heizungsanlage darf Ende des Jahres nicht mehr betrieben werden usw.).
      Das ist eine andere Baustelle. Undichte Fenster und eine nicht funktionierende Heizung sind mit einem Wohnmobil nicht zu vergleichen. Wenn Notbedarf besteht, dann muss ein Kredit anerkannt werden.

      Es wird Zeit das sich in Deutschland was ändert!!!!
      ;( Da wird sich zunächst nichts ändern. Zahlreiche Petitionen sind abgelehnt worden. Die Regierung sieht vorläufig keinen Handlungsbedarf. Der öffentliche Druck ist gering. Es sind zwar immer mehr Menschen betroffen, aber die meisten müssen nichts oder nur sehr wenig zahlen und dann ist für sie die Sache erledigt.


      MfG
      awi47
      Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

      stev0r145 schrieb:

      Awi47 wieso sollte bei Notbedarf ein Kredit anerkannt werden?
      Bei Notbedarf besteht dringender Handlungsbedarf. Wenn die Heizung nicht mehr funktioniert oder es zum Dach rein regnet, dann muss schnellstens gehandelt werden. Da kann man nicht erst ansparen. Ein Kredit müsste dann als das Einkommen bereinigend anerkannt werden und die Rückzahlung des Kredits mindert das Einkommen.

      Zahlt das Sozialamt dann die Zinsen?
      Selbstverständlich nicht. Aber die Zinsen + Tilgung bereinigen das Einkommen.

      Wenn eine UHP von seinem Gehalt sich die Imvestition zusammen sparen kann, warum soll er dann einen finanziell schlechter gestellten Kredit aufnehmen müssen.

      Den Begriff "Investition" sollte man nicht verwenden. Investitionen könnten als Wertverbesserungen verstanden werden. Wertverbesserungen werden nicht anerkannt.

      Aber bei einem alten Haus kann man durchaus Rücklagen bilden für eine spätere Instandhaltung bzw. Reparatur. Je älter das Haus und je dringender eine Instandhaltung ist, desto höher könnte die Sparrate sein. Auch dieses Ansparen müsste anerkannt werden, wenn keine Barmittel vorhanden sind. Nur muss man dann nachweisen, warum und wann diese Reparatur notwendig wird.

      Ich empfehle in diesem Fall das Gutachten und Kostenvoranschlag eines Fachmanns (z.B. Handwerker)



      Das ist aber m.E. nicht vergleichbar mit der Kreditfinanzierung eines Wohnmobils.
      Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Naja das alte Haus ist 110 Jahre alt. Vom SA kam nach Auskunft ( das war auch die einzige Antwort ), dass Instandhaltungsrücklagen nicht anerkannt werden.
      Wie gesagt dieses Jahr könnte der schwarze Mann die 30 jährige Therme still legen. Hinweis von ihm kam bereits.
      Kostenvoranschläge sind bereits eingeholt. Inkl Hinweis von Monteur, dass es für die Therme ohnehin keine Ersatzteile mehr gibt.
      Fenster sind irreparabel, man kann einen Brief durch werfen. Bestätigt von div. Firmen schriftlich.
      Nur wir reden hier von einem Betrag von rund 18-20k. Das Haus wurde ein halbes Jahr vor RWA angeschafft. Zu diesem Zeitpunkt hat der UHP mit seinem Gehalt von 65k geplant. Weitere Kredite würden den UHP in seinem Budget stark einschränken, man möchte ja auch noch leben.

      Dann ist die Sache doch klar.
      Das Haus wurde gekauft, bevor du wusstest, dass EU auf dich zukommen würde.

      Es kann dir nicht verwehrt werden, das Haus in einen zumutbaren Zustand zu versetzen.
      Hier liegt eindeutig dieser oben beschriebene Notbedarf vor.
      Wenn du kein Barvermögen hast (Deine Altersvorsorge solltest du nicht angreifen) , dann kannst du einen Kredit aufnehmen und der muss anerkannt werden.

      Spätestens ein Gericht würde das anerkennen.

      Ein Kredit erscheint mir am logischten zu sein, denn es ist unzumutbar, auf einer Baustelle mit undichten Fenstern und einer kaputten Heizung zu wohnen.
      Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Hallo Awi, hallo Timekeeper,
      erstmal vielen Dank für Eure Antworten.
      Noch zur Erklärung: für meinen Sohn zahle ich alleine 360,00 Euro Unterhalt, die 70,00 Euro habe ich aus verschiedensten Ausgaben, KG + rehasportzuzahlung, Fahrten zum Arzt usw. in 2017 zusammengerechnet.
      Nach weiteren Recherchen und Gesprächen habe ich mich entschieden das ganze einfach abzuwarten.
      In dieses Forum schaue ich sicher häufiger, sehr informativ.
      1000 Dank und freundliche Grüße
      Speedy

    Impressum

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."