Urlaub außerhalb der Ferien

  • Hallo zusammen,


    ich bin seit 1,5 Jahren von meiner Frau getrennt. Zwei Kinder (3 und 7). Sie wollte die Scheidung damals. Passt aber...


    Wir haben seit dem eine Regelung wo ich die Kinder alle 2 Wochen von Freitag Abend bis Montag Morgen habe. Funktionierte von Anfang an super für alle Beteiligten. Sommerferien hat dieses Jahr nicht 50/50 geklappt, weil ich allen Urlaub schon in dem Jahr verplant hatte und es kurzfristig nicht mehr zu ändern war.


    Jetzt wollten wir eigentlich ab 2015 den Urlaub teilen. So weit so gut. Dieses Jahr hatte sie einen neuen Freund und konnte mit diesem nur außerhalb der Ferien weg fahren eine Woche. Er hatte den Urlaub wohl schon fest. Ich war so lieb und habe meine letzte Woche Urlaub extra genommen außerhalb der Ferien. Hab ich aber gesagt nächstes Jahr innerhalb der Ferien. Letztes Jahr war auch alles gut...


    Jetzt hat sie mich darüber informiert, dass sie wieder außerhalb der Ferien einen schönen Paarurlaub gebucht hat und mir das Datum außerhalb der Ferien genannt wo ich doch bitte Urlaub zu nehmen habe. Als ich auf unsere Vereinbarung des Vorjahres hinweis ist sie völlig ausgerastet und meinte sie müsse die Kinder ja immer haben und ich möge ihr die Woche Urlaub mal gönnen. Ich könne ja auch Urlaub nehmen wann ich möchte in der Zeit wo ich die Kinder nicht habe. Das findet sie unfair. Dezente Hinweise meinerseits darauf, dass sie ja die Scheidung wollte heizen die Stimmung natürlich weiter auf. Naja, irgendwann wird es halt auch bei mir mal unsachlich... Auf meinen Hinweis, dass sie halt in irgend welchen Ferien (Sommer oder wann auch immer) weg fahren könne und ich gerne dann auf die Kinder aufpasse war sie sauer und meinte da wäre alles doppelt so teuer und das geht gar nicht!


    Dann wurde sie wieder sehr unsachlich und kam mit dem Todschlag-Argument das sie immer bring. Sie will das alleinige Sorgerecht beantragen und ich bin eh ein Arsch hast du nicht gesehen was ich so alles bei wütendem Gebrüll verstanden habe... :-(


    Daher mal ein paar Fragen:


    - Hat sie ein Recht, dass ich die Kinder außerhalb der Ferien betreuen muss?


    - Ich denke eher Nein, aber wie seht ihr das moralisch? Wie macht ihr das? Soll ich ihr eine "Freiwoche nach Wahl" pro Jahr verhandeln um meine Ruhe für immer und alle Zeiten zu haben? Macht das noch jemand so?


    - Was mache ich mit dem gelegentlichen "ich geh zum Anwalt und hole mir das alleinige Sorgerecht" Argument ihrer seits? Was ist da dran? Kann ich einfach müde darüber lachen? Ich meine ich bin gut zu meinen Kindern, nehme sie regelmäßig, habe niemals einen Betreuungs-Termin abgesagt und vom ersten Moment der Trennung immer jeden Unterhalt in voller Höhe bezahlt. Was kann sie mir?


    Gibt es noch sinnvolle Tipps um das konkrete Thema mit ihrem Urlaub in 2015 mit dem Freund zu deeskalieren? Ich mag Streit nicht und halte es nervlich nicht jedes Jahr durch. Da nehme ich lieber eine Woche Urlaub und gebe auf. :-(
    Oder kennt jemand noch ähnliche Situationen und hat einen Hinweis wie man so etwas dauerhaft und ohne Streit auflöst?


    Gruß

  • Bleu_de_Coup:
    Was ist den das für eine ARSCHIGE Antwort? Ich dachte das hier wäre ein Forum wo man ernsthafte Antworten auf ernsthafte Fragen bekommt?


    Was gegen eine Betreuung UNTER DER WOCHE außerhalb der Ferien spricht ist die Tatsache, dass ich Vollzeit arbeite!! Natürlich kann ich einfach Urlaub nehmen, aber dann hab ich keinen Urlaub mehr um die Schulferien abzudecken!! Ist das so schwer zu verstehen.


    Lasst gut sein, bin hier fertig...

  • Guten Morgen,


    die Antwort von Bleu kann ich jetzt auch nicht nachvollziehen, zumal der User sonst echt brauchbare Antworten abliefert.


    Aber zu Dir SingelPapa.


    Was das Sorgerecht angeht, da kann die Km nichts, oder nur sehr wenig tun.So lange das GSR nicht dem Kindeswohl schadet, wird Dir kein Familiengericht des Sorgerecht entziehen. Und selbst wenn, was sollte sich dann ändern? Hat ja in Bezug auf den Umgang überhaupt keine Auswirkung.


    Wenn Du den Umgang schlussendlich klären willst und damit solche Eskapaden der KM unterbinden willst, solltest Du eine gerichtliche Umgangsregelung herbeiführen.


    LG chico

  • Chico,


    es geht doch hier um was ganz anderes. Der Vater soll die Kids auch länger als über ein paar Wochenenden nehmen. Eben in den Ferien. Das ist doch hier eine Traumkonstellation, dass "Ferien" hier nicht Schulferien sind. Jeder Arbeitgeber hat Probleme, all die Ferienwünsche im Rahmen der Schulferien zu bewilligen. Der wird dem Vater die Füsse küssen, dass er die Woche ausserhalb des allgemeinen Ansturms nimmt.


    Wo ist das Problem?


    Herzlichst


    TK

  • Hallo,


    das Problem ensteht dann, wenn der KV die Kinder auch in den Ferien noch hälftig betreuen soll und dann aber eine Urlaubstage mehr vorhanden sind. Wenn ich es richtig verstanden habe, will der KV die Kids ja über die hälftigen Ferien betreuen. Die KM wünscht aber die betreuung der Kinder in "Ihren" Ferien mit dem neunen Partner außerhalb der Schulferien.


    Ich kann die Verärgerung des TS schon verstehen. Zumal kann noch so dähmliche Drohungen bezüglich Sorgerecht ausgesprochen werden, wenn der KV nicht so spurt, wie es Madam erwartet.


    LG chico

  • Sorry...


    für meinen Tonfall und meine wohl unqualifizierten Bemerkungen. Anscheinend habe ich gerade einfach zu viele Sachen auf dem Tisch, bei denen sich Eltern auf Kosten ihrer Kinder austoben. So sehe ich das jedenfalls. Es ist doch wirklich nicht wichtig, wer von den Eltern sich aus einer Beziehung verabschiedet. Die Kinder sind nun mal da. Erwachsene können sich mit Trennungen auseinandersetzen. Kinder können das nicht. Sie heben weder Verständnis dafür, noch irgendwelche Strategien zur Hand, um das zu bewältigen. Es ist Sache von Euch Eltern, alles zu tun, um es Euren Kindern einigermassen erträglich zu gestalten.


    Was spricht dagegen, die Kinder nur 2 Wochen in den Ferien zu nehmen und dafür aber nochmal eine Woche während der Schul-und Kindergartenzeit? Viele Eltern hätten gern mehr Gelegenheit, auch den Alltag mit ihren Kindern zu erleben. Kinder freuen sich, wenn sie auch mal vom anderen Elternteil zur Schule gebracht werden. "Das ist mein Papa"... hört man dann stolz. Väter finden nämlich im Alltag kaum statt und das ist doch verdammt traurig, oder? Und was ist dabei, wenn die Mutter gern auch mal ausserhalb der Ferien verreisen möchte? Das ist doch nur verständlich. Und was ist, wenn sie demnächst wieder arbeiten gehen soll? Wohlmöglich Vollzeit? Wie soll dann Betreuung aussehen?


    Und nein! Die Drohungen der Kindesmutter sind natürlich nicht in Ordnung und rechtlich sogar Nonsens! Und trotzdem... Wenn hier schon die Frage nach der Moral gestellt wird...

  • Hi,
    mein Arbeitgeber würde jedem Mitarbeiter, der in vergleichbarer Konstellation wie der Threaderöffner lebt, die Füsse küssen, wenn ein Teil des Urlaubs außerhalb der Schulferien genommen wird. Weil, da brauchen alle die Ferien. Ich lese auch nicht, dass es sich um eine zusätzliche Woche handelt, die genommen werden soll, nur um eine andere Verteilung. Was spricht dagegen?


    Wieso werde ich das Gefühl nicht los, dass es nur um Prinzipienreiterei geht?


    Herzliche Grüße


    TK