Hilfe Kindesunterhalt Berechnung

  • Moin moin,


    Ich hoffe auf Hilfe von Euch oder jemand der mir eine Auskunft geben kann leider habe ich zu meinen Fall noch nichts gefunden. Ich habe eine Tochter für die ich Unterhalt zahle ( gerne) sie ist 6 Jahre alt, mit der Mutter war ich nicht verheiratet. Seit 13 Monaten haben meine jetzige Frau und ich ( verheiratet) ein Haus gekauft da der abtarg des Hauses genau so teuer war wie die Mietwohnung ( 3 Zimmer kalt) die wir hatten. Meine Frau und ich haben eine 10 monate alte Tochter sprich meine Frau befindet sich in Elternzeit für 2 Jahre. Das Elterngeld plus bekommt Sie noch bis zum 11.2020 gezahlt. (456 €) Mein Gehalt ist nach Steuerklasen Umstellung von 1900 auf 2200 € gestiegen. Nun die Frage da wir ja ein 3 Personen Haushalt sind und den Abtrag des Hauses haben ( 721€) + einen Kredit von 275€ monatlich noch zu gute schlagen, ( Strom Gas ca 180 €) wie sieht das mit der Unterhaltszahlungen meiner Tochter aus. Einmal:. Aktuell und wenn meine Frau kein Elterngeld mehr bekommt? Dann haben wir ja "nur" noch die 2200 € zur Verfügung aber noch monatliche Ausgaben zwecks Kredit und Haus Abtrag. Wie hoch ist der Selbsterhalt für einen 3 personen Haushalt, dazu könnte ich leider nichts finden.


    Danke für die Hilfe vorab

  • Moin, kommt dieser denn zu tragen da meine Frau und ich uns ja nicht scheiden lassen und wir das Haus zwar besitzen aber dieses trotzdem abzählen müssen.

    Würde man das ganze Haus öffentlich zur Miete ausschreiben könnte man ca 800 kalt verlangen + 180 für Strom und Gas als neben Kosten. Mit der Mutter des Kindes habe ich keinen ehelichen Bund eingegangen deshalb zahle ich nur kindesunterhalt. Was mir zu denken gibt ist wie dieses zahlen machen soll wenn ab November kein Elterngeld mehr zur Verfügung steht.

  • Okay stimmt, das wäre ein 0lan. Zur Zeit geht es ja aber wenn meine Frau kein Elterngeld plus mehr kommt muss ich das erst mal rechnen lassen weil dann komm ich mit den 2200 Euro die ich habe nie und nimmer mir allem anfallenden kosten hin.

  • Moin, erst mal danke für Eure Antworten. Jetzt noch mal für komplette dumme, da ich mich quasi 0 auskenne. Meine Frau und ich haben zusammen 2705 € Einkommen dazu kommen noch 204 Euro von unserem gemeinsamen Kind (10) Monate. Das Haus kostet uns knapp 700 Euro monatlich an abtrag. Hinzu kommen noch 275 € für einen laufenden Kredit. Neben Kosten sind 180 strom und Gas. Nicht falsch verstehen ich zahle gerne Unterhalt aber zur Zeit ist das echt knappe. Auto, sprit, Versicherungen ect... wurden alles nicht berücksichtigt. Und ab November fallen von den 2700 Euro 465 Euro Elterngeld weg. Muss ich jetzt bzw dann noch Unterhalt zahlen?


    Danke noch mal

  • Hallo,


    Der Grund warum der Hauskredit nicht anerkannt wird, wurde dir weiter oben schon beschrieben.


    Du würdest Kapital bilden, zu Lasten der Kinder.


    Nach der Elternzeit deiner Frau stehen euch noch 2444€ zur Verfügung ( die Kredite nicht beachtet.)..


    Redet mit eurer Bank,ob die monatliche Kreditrate nicht verringert werden kann (längere Laufzeit).



    Bei euren Planungen/Entscheidungen war die kommende Situation nicht abzusehen?


    edy

    Eine freundliche Begrüßung bei jedem Beitrag, ist eine Werschätzung gegenüber den Antwortgebern
    z.B. "Hallo"
    das ist ein Laienforum, die Antworten sind nicht rechtsverbindlich.

  • Moin, das große Problem ist halt das wir keinen Kindergarten bzw tagesmutter platz bekommen werden warschl erst im Juli 2021 sprich wir müssen 8 monate ohne dem elterngeld klar kommen. Eine Mietwohnung 70m2, 3 Zimmer kostet hier um die 655 bis 750 kalt deswegen haben wir uns ja für ein hauskauf entschieden, da die Rate genau so hoch ist. Das meine Frau dann schwanger wurde war zwar geplant aber nicht so schnell wir wollten eigentlich noch 1 bis 2 Jahre kapitalrücklagen bilden. Das Hauptproblem liegt halt in den Monaten vom November 2020 bis Juli 2021 da wir da auf die knapp 500 Euro. Meiner Frau verzichten müssen und dann ist es quasi unmöglich Unterhalt zu zahlen egal ob Mietwohnung oder hauskredit das gibt mir halt zu denken.


    Danke schon mal

  • Hallo,


    ich kann dich ja verstehen.


    Überlegt doch mal ob deine Frau nicht was zu Hause arbeiten kann.


    Vielleicht als "Tagesmutter" ? oder andere Heimarbeiten?


    edy

    Eine freundliche Begrüßung bei jedem Beitrag, ist eine Werschätzung gegenüber den Antwortgebern
    z.B. "Hallo"
    das ist ein Laienforum, die Antworten sind nicht rechtsverbindlich.

  • Hi,


    ich sehe hier keine Belastung, die über die normale hinausgeht und deshalb unterhaltstechnisch zusätzlich zu berücksichtigen wäre. Ihr habt ein Einkommen zur Verfügung, von dem man leben kann, es ist da nichts Auffälliges zu beobachten. Ihr müsst euer finanzielles Leben also organisiert bekommen. edy hatte schon auf die Tagesmutter verwiesen. Wenn die bei euch so knapp sind, dann sollte es doch möglich sein, ein weiteres Kind dazuzunehmen, ganz ohne Schwierigkeiten.


    Herzlichst


    TK